th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram Teilen Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp E-Mail

Tech-Start-ups erfinden sich in der Krise neu



Unter Druck entstehen oft die besten Ideen – ein belgisches 3D-Startup hat einen „keimsicheren“ Türöffner und ein georgisches Unternehmen kontaktlose Lifttasten entwickelt.
#609744
1
0
Tech-Start-ups erfinden sich in der Krise neu
© Aussenwirtschaft Austria Tech-Start-ups erfinden sich in der Krise neu

Tech-Start-ups erfinden sich in der Krise neu Tech-Start-ups erfinden sich in der Krise neu

#355438

Viele Technologie-Start-ups haben in der aktuellen Krise einen schweren Stand. Einige Jungunternehmen zeigen aber auch, dass ihre Expertise ein wichtiges Mittel im Kampf gegen die Pandemie sein kann. Junge Tech-Firmen heben normalerweise keine großen Kapitalreserven, was das Überleben in einem wirtschaftlichen Abschwung, wie ihn die Coronakrise bewirkt, schwer macht. Aber einige Start-ups entwickeln unter Druck Ideen, die nicht nur den Kampf gegen die Verbreitung der Pandemie unterstützen können, sondern die auch darüber hinaus dafür sorgen, dass das Infektionsrisiko sinkt.

Der Ellbogen-Kick

So hat das belgische 3D-Druck-Start-up Materialise einen Türöffner entwickelt, der ohne Handkontakt auskommt. Dazu werden zwei Plastikteile gedruckt, die dann an jeder herkömmlichen Türschnalle installiert werden können. Danach kann die betreffende Tür mit dem Unterarm geöffnet werden, was die Verbreitung von Krankheitskeimen durch Kontaktinfektionen verhindern, bzw. erheblich minimieren kann. Materialise stellt übrigens den Bauplan für seinen Türöffner kostenlos im Netz zur Verfügung, da sie der Meinung sind, dass diese Innovation der Allgemeinheit zugutekommen soll.



#fff
https://www.youtube.com/watch?v=02n7Pd360JU
#fff

Mundschutz aus dem 3D-Drucker

Mehrere Start-ups und Forschungsgruppen verfolgen ein ähnliches Konzept für Mundmasken. Unter Mitwirkung der Universität Leicester wird versucht, Mundmasken, die gegen das Virus schützen, im 3D-Drucker herzustellen. Wenn das gelingt, könnte das Design ebenfalls veröffentlicht werden und Masken im Bedarfsfall mit 3D-Druckern hergestellt werden. Das ähnlich strukturierte Projekt Open Air versucht derweilen, günstige und überall herstellbare Beatmungsgeräte zu entwickeln. Der italienische Unternehmer Cristian Fracassi hat mit seinem Start-up Isinnova eine Möglichkeit gefunden, bestimmte Ventile, die für Beatmungsgeräte gebraucht werden und derzeit kaum verfügbar sind, mit 3D-Druckern herzustellen.

Infektiöse Fahrstuhlknöpfe

Das georgische Jungunternehmen Sensor ist mit einer ähnlichen Idee bereits auf dem Markt: Berührungslose Sensorknöpfe für Aufzüge in Krankenhäusern, Banken und anderen häufig frequentierten Einrichtungen mit hohem Infektionspotenzial. Wenn die Knöpfe in Aufzügen nicht mehr von jedem Mitfahrer gedrückt werden müssen, wird auch die Ausbreitung von Krankheitserregern gehemmt.

Statt Druckknöpfen setzt Sensor auf Lichtschranken und Thermalsensoren, die ohne physischen Kontakt betätigt werden können. „Die Idee ist uns gekommen, als wir von Corona-Übertragungen über infizierte Fahrstuhlknöpfe gehört haben“, erklären die Gründer. In Georgiens staatlicher Agentur für Innovation und Technologie kommen die Tasten bereits zum Einsatz. Weitere Auslieferungen sind durch die derzeit gültigen Ausgangssperren aber schwierig. In Zukunft sollen die berührungslosen Fahrstuhlknöpfe auch an weitere Kunden geliefert werden“, mit einigen Hotels sei man bereits in Verhandlungen.
Wien, 06.05.2020

#fff

Ihr Ansprechpartner

Innovations-Scouting AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
T 05 50 900-4159
E aussenwirtschaft.innoscouting@wko.at

#f1f1f1

Ähnliche Artikel:

Wenn der Roboter zweimal klingelt  - AußenwirtschaftsCenter Washington

So treibt Shanghai die Wirtschaft an - AußenwirtschaftsCenter Shanghai

Roboter desinfizieren mit UV-Licht - Internationale Best Practice Beispiele

So werden Konferenzen und Events digital - Internationale Best Practice Beispiele


#fff
 
Scrollen