th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home Teilen Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp E-Mail

Flugtaxis sollen ab 2020 die Lüfte erobern


Mittels App wird das Flug-Shuttle bestellt


#fff
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

#f5a623

San Francisco, 30.03.2019

Immer mehr Automobilhersteller suchen strategische Partnerschaften mit Technologiefirmen, um gemeinsam neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Doch auch die Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Technologie Anbietern, sowie mit anderen Vertretern im Innovations-Ökosystem, wie Versicherungen und Finanzinstitutionen, intensiviert sich.

Kooperation ist das Stichwort, wenn es um die Entwicklung neuer Plattformen und Standards geht, zum Beispiel bei der Fahrzeug-zu-Fahrzeug (Vehicle-to-Vehicle, V2V) Kommunikation. Differenzieren und Konkurrieren werden die Firmen jedoch weiterhin vor allem auf der Produkt- und Feature-Ebene. 

#fff
https://www.youtube.com/watch?v=WpQVDiRiFfg
#fff

Senkrechtstarter für 5 Passagiere

Für die Mobilität der Zukunft sind so genannte VTOL-Vehikel (kurz für “Vertical Take-Off and Landing”) ein vielversprechendes Konzept. Bell, ein bekannter US-Hersteller von Hubschraubern für den kommerziellen und militärischen Bereich, will in diesem neuen Feld mitmischen. Mit “Bell Nexus” stellte die Firma ihre neue Vision des Fliegens vor. Der Nexus kann vertikal starten und erreicht mit sechs schwenkbaren Rotoren eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und eine Reichweite von 240 Kilometern.

Derzeit wird der Nexus noch durch einen Hybrid-Motor angetrieben, langfristig soll er aber rein elektrisch fliegen können. Das Fluggefährt wiegt rund 2.700 Kilogramm und bietet Platz für bis zu 5 Personen. Zusammen mit dem Ride-Sharing-Anbieter Uber sollen die ersten Flüge bereits 2020 in drei ausgewählten Städten stattfinden. Ab 2023 wird dann der kommerzielle Betrieb aufgenommen - Dallas und Los Angeles könnten unter den auserkorenen Metropolen sein.

#fff
© AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Der Einsatz der Hyperloop-Technologie im Güterverkehr ist weltweit einzigartig. Bis zu 4000 Container sollen pro Tag in den mit Magnetschwebetechnik ausgestatteten Röhren im Hamburger Hafen transportiert werden.

#fff

Elektromotoren in Planung

Max Louis von Bell meinte dazu auf der Hightech-Messe CES in Las Vegas: “Unser Bell Nexus ist Taxi und Fluggerät zugleich. Es kann vertikal starten und landen und die 6 Propeller sind mit einem Hybrid-Elektromotorantriebssystem ausgestattet. Wir arbeiten eng mit dem Fahrdienstleister Uber und anderen Flugbehörde zusammen, um die Infrastruktur zu schaffen, die für sichere und zuverlässig Flüge erforderlich ist.”

Die Vision von autonomen Flugtaxis in Städten ist somit zum Greifen nahe. Befürchtungen, dass sich diese Dienste nur Wohlhabende leisten werden können, werde immer wieder zerstreut. Denn bei entsprechender Auslastung, der autonomen Betrieb und durch den Einsatz von Elektroantrieben kann der Preis für die Beförderung von Passagieren schnell in einen Bereich sinken, der auf für Otto Normalverbraucher bezahlbar ist. So könnte es einmal Alltag sein, dass man sich statt einem Taxi zum Flughafen ein Flug-Shuttle per App ordert.

#fff

Ihr Ansprechpartner

AußenwirtschaftsBüro San Francisco
Georg Fürlinger
+1 650 750 6220
sanfrancisco@wko.at

#f1f1f1

Ähnliche Artikel:

Immer am Puls der Zeit?

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Updates zu dieser und weiteren Unternehmerfragen und bleiben immer am neuesten Stand.
#fff