th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home Teilen Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp E-Mail

Die Leiche wird am Touchscreen seziert


Per Virtual Reality risikolos und unblutig studieren


#fff
© vectorfusionart and shutterstock.com

#000

Shanghai, 30.03.2019

Studenten sezieren über einen Touchscreen Leichen, während sie am Schreibtisch sitzen. Ärzte trainieren an virtuellen Patienten neue Behandlungsmethoden und bereiten sich auf operative Eingriffe vor – von der Zahn-OP über die Entfernung von Tumoren bis hin zur Organtransplantation. Die Anwendung von Virtual Reality (VR) Technologien verändert nicht nur den Gaming und Entertainmentbereich, sondern revolutioniert auch die Medizin wie wir sie kennen, Virtual Reality ermöglicht die Simulation aller erdenklichen medizinischen Eingriffe. Und wenn es um die Zukunft der Medizin geht, ist China Vorreiter im Bereich Virtual Reality (VR).

Der Chirurg operiert per Virtual Reality

Im Sommer 2018 führten chinesische Ärzte in der Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas eine Operation mittels Virtual Reality (VR) Technologie durch. Das Besondere daran: Der Chefarzt befand sich nicht im Operationssaal, sondern 3700 km weit entfernt. Er konnte die Operation mittels Virtual Reality-Headset verfolgen und gab den Kollegen mittels Markierungen auf einem 3D-Bild Anweisungen aus der Ferne. Dafür wurde vorab ein 3D-Bild von allen Knochen, Muskeln und Nerven im Körper des Patienten gemacht, das den Patienten quasi auf den virtuellen OP-Tisch des Mediziners legte. Vor allem in entlegenen Gebieten mit Spezialisten-Mangel kann mithilfe dieser Technologie den Patienten rasch und kostensparend geholfen werden. 

Im Mai 2016 führte das Shanghai Ruijin Hospital erfolgreich die erste laparoskopische 3D-Operation (Bauchspiegelung, Anm.) Chinas mithilfe von VR-Technologie durch. Eine Panoramakamera wurde über dem Chirurgen platziert und die Operation wurde aufgezeichnet und per Cloud übertragen. Ärzte, die nicht vor Ort waren, konnten durch VR-Brillen die schwierige Operation miterleben und Fertigkeiten rascher erlernen. 

#fff
https://www.youtube.com/watch?v=V34yf4_vIT8
#fff

Risikolos und unblutig studieren

Die Integration von VR-Technologien verbessert auch die medizinische Ausbildung in China erheblich, da Lernzeit und Materialkosten stark reduziert werden können. Studenten und Ärzte können völlig risikofrei praktische Erfahrungen sammeln. Und nicht nur das: Sie lernen am Simulator schneller und effektiver als durch das Zuschauen in einem echten Operationssaal. Auch Akupunktur-Studenten verwenden 3D-Körperkarten, um ihre Präzisions-Fähigkeiten zu üben. Mithilfe einer VR-Brille können die Studenten selbst jederzeit lernen und Lektionen in ihrem individuellen Lerntempo abschließen. Künftig wird sicherlich auch die Gehirnchirurgie mithilfe Virtual Reality eine neue Dimension erreichen.
#fff

Ihre Ansprechpartnerin

AußenwirtschaftsCenter Shanghai
Christina-Maria Schösser
+86 21 6289 7123
F +86 21 6289 7122
shanghai@wko.at

#f1f1f1

Ähnliche Artikel:

Virtual Reality bereitet neue Mitarbeiter auf ihren Job vor – Außenwirtschaftsbüro San Francisco

Simulator-Training für Shop-Mitarbeiter – AußenwirtschaftsCenter New Delhi

Zukunftsreise: AR/VR in Tourism 

#fff

 

Immer am Puls der Zeit?

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Updates zu dieser und weiteren Unternehmerfragen und bleiben immer am neuesten Stand.
#fff