th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home Teilen Facebook LinkedIn Twitter WhatsApp E-Mail

So werden Richter und Ärzte durch künstliche Intelligenz unterstützt


Machine Reasoning Systeme erzeugen Schlussfolgerungen durch den Einsatz logischer Techniken wie Ableitung und Induktion.


#fff
© iFlytek

Peking, 30.04.2019

Smart Locks, die per Gesichtsscan Türen öffnen und schließen. Kühlschränke, die auf Sprachkommandos reagieren, selbstständig Einkäufe tätigen und online Bestellungen aufgeben oder „analoges“ Einkaufen im Supermarkt, wo man per Gesichtsscan bezahlt. Sprach- und Gesichtserkennung werden in China zunehmend relevant für den Alltag, die Einsatzgebiete werden immer vielfältiger.

Bei der Entwicklung künstlicher, kognitiver Intelligenz zählt das Erkennen und Verstehen von Sprache dabei zu den größten Herausforderungen. iFlytek, das erste börsennotierte KI-Unternehmen aus China, gilt als Trendsetter in den Bereichen Sprachsynthese, Spracherkennung/-verarbeitung und Machine Reasoning. Solche MR-Systeme erzeugen Schlussfolgerungen aus verfügbarem Wissen durch den Einsatz logischer Techniken wie Ableitung und Induktion.

Unangefochtener Marktführer

Der Technologieführer aus dem Reich der Mitte wurde 1999 von einer Gruppe von Studenten gegründet und setzt mit einem Marktanteil von 70 Prozent mittlerweile die nationalen Standards für intelligente Sprachtechnologien. 2018 zählte das Unternehmen aus Hefei in der Anhui-Provinz etwa 500 Kilometer westlich von Shanghai knapp 10.000 Mitarbeiter. Über eine cloud-basierte Open Platform macht iFlytek seine Kernkompetenz auch für andere Unternehmen zugänglich. 930.000 Developer integrieren die intelligenten Sprachtechnologien in ihre Soft- und Hardwarelösungen und erreichen damit rund 2,2 Mrd. End-User.

Vom Simultan-Dolmetscher bis zum Medizin-Roboter

Neben Konsumgütern wie tragbaren Geräten zur Simultanübersetzung in Echtzeit und sprachgesteuerten Lautsprechern, die auf Befehl Internet-Recherchen vornehmen und Notrufe tätigen können, finden die KI-Technologien des Unternehmens auch in der Medizin, in der Bildung sowie im Finanzsektor Anwendung. Seit 2017 wird der Medizin-Roboter „Xiao Yi“ bei der Erstdiagnose von Patienten in Krankenhäusern eingesetzt. Mehr als 1,7 Mio. Schüler werden in Chinas Provinzen bereits mittels iFlytek-Technologie auf ihre Englischkenntnisse getestet.

KI soll Richtern bei Urteilen helfen

Künstliche Intelligenz soll in Zukunft auch das chinesische Justizwesen revolutionieren. iFlytek arbeitet an einem KI-System, das den Prozess der Beweiserhebung rationalisieren und Richtern Vorschläge für Gerichtsurteile und Strafausmaß unterbreiten kann.

2017 schaffte es das Unternehmen in der MIT Technology Review auf Platz 6 der 50 smartesten Firmen der Welt. iFlytek war damit der höchstgereihte Player aus China – vor seinen bekannteren Mitbewerbern Tencent, Alibaba und Baidu. 

#fff

Ihr Ansprechpartner

AußenwirtschaftsCenter Peking
Martin Glatz
+86 10 85 27 50 50
peking@wko.at

#f1f1f1

Ähnliche Artikel:

Veranstaltung: Applied Artificial Intelligence Conference 2019

„Array of Things“ – der Fitness-Tracker von Chicago – AußenwirtschaftsCenter Chicago

Das Gesicht wird zum Autoschlüssel und Bank-Code – AußenwirtschaftsCenter Moskau

Kanada – das erste Land mit eigener KI-Strategie – AußenwirtschaftsCenter Toronto

#fff