th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Keine Beiträge während des Bezuges von Wochengeld

Stand:

Unternehmerinnen, die Wochengeld ausbezahlt erhalten, müssen grundsätzlich im Rahmen des bestehenden Versicherungsverhältnisses ihre Beitragspflicht erfüllen und die Sozialversicherungsbeiträge zur Kranken- und Pensionsversicherung leisten.

Davon abweichend können Unternehmerinnen seit 1.7.2013 einen Antrag auf Ausnahme der Pflichtversicherung nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) stellen und dennoch Wochengeld beziehen. Dafür müssen folgende Voraussetzungen vorliegen:
·         Ruhendmeldung der Gewerbeberechtigung bzw. der Berufsausübungsbefugnis (oder der Anzeige der Unterbrechung der Erwerbstätigkeit beim Versicherungsträger durch Neue Selbständige) und
·         mindestens 6-monatige Pflichtversicherung in der Krankenversicherung nach dem GSVG aufgrund einer selbständigen Erwerbstätigkeit unmittelbar bis vor dem Mutterschutz.
 
Vorsicht!
Der Unfallversicherungsbeitrag in der Höhe von 9,60 Euro (Wert 2018) monatlich ist auch bei Ausnahme von der Kranken- und Pensionsversicherung weiterhin zu leisten.
 
Gleichzeitig erfolgt eine Einbeziehung in die Teilversicherung der Pensionsversicherung. Der Krankenversicherungsschutz wird in diesen Fällen durch eine Erweiterung der sogenannten Schutzfristregelung aufrechterhalten.
Beispiel:
Die Unternehmerin hat den Gewerbeschein seit dem Jahr 2015 gelöst. Ab 1.7.2018, also 8 Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin möchte sie Wochengeld in Anspruch nehmen, weil ihr das lange Stehen im Geschäft zu schaffen macht.
Sie hat dafür zwei Möglichkeiten:
Möglichkeit 1: Sie hält den Betrieb aufrecht und zahlt weiterhin Beiträge in die Kranken- und Pensionsversicherung. An ihrer Stelle beschäftigt sie eine Ersatzkraft, die sie auch selbst bezahlt.
Möglichkeit 2: Sie stellt den Betrieb vorübergehend ein und meldet das Gewerbe ruhend. Sie muss daher keine Kranken- und Pensionsversicherungsbeiträge bezahlen.
 
Das Antragsformular finden Sie unter

https://www.svagw.at/cdscontent/load?contentid=10008.586611&version=1487080860

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.