arrow-up arrow-down facebook youtube twitter
Mann
© WKW
2.6

Lohnnebenkostensenkung um 1 Mrd. Euro

Der Hintergrund

Österreichs Lohnnebenkosten sind im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hoch. Dies beeinträchtigt die internationale Wettbewerbsfähigkeit und hemmt auch die Nachfrage auf dem inländischen Arbeitsmarkt.

Niedrigere Lohnnebenkosten würden Österreich als Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähiger machen und rasch Anreize zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen bieten.

Die Durchsetzung

Wir fordern weitere spürbare Senkungen der Lohnnebenkosten.

Der Erfolg

Durch die im Abgabenänderungsgesetz 2014 beschlossenen Maßnahmen (Senkung der AUVA-Beiträge um 0,1 Prozent und weitere Senkung um 0,1 Prozent bei den Insolvenzentgeltfonds-Beiträgen ab 2015) wurden die Arbeitskosten um insgesamt 200 Mio. Euro entlastet.

Zudem wurde mit dem Budgetbegleitgesetz 2016 die schrittweise Herabsetzung des Dienstgeberbeitrages zum FLAF mit 1.1.2017 von 4,5 auf 4,1 Prozent und mit 1.1.2018 auf 3,9 Prozent beschlossen.