th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Presse, Vorträge, Publikationen

Erstes Treffen der  "World Alliance of Pool & Spa Association" am 8. November 2017 in Köln

Im Rahmen der "aquanale 2017", der internationalen Fachmesse für Schwimmbad- und Wellness,  fand das erste Meeting der „World Alliance of Pool & Spa Association“ statt, eine internationale Verbändeallianz. 

Beim "Kick-Off" waren die Länder: Australien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Kanada, Mexiko, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei, USA sowie Österreich durch Herrn Christian Stelzmüller vertreten. 

Meeting_aquanale_2017

„An alliance of national associations to promote and protect the interests of the pool & spa industry world-wide” – so lautet die gemeinsame Mission.        

Vereinbart wurde, sich zunächst zu einer informellen Arbeitsgruppe zusammenzuschließen, die den Namen „World Alliance of Pool & Spa Associations (WAPSA)“ trägt und offen für Schwimmbad- und Wellnessverbände weltweit sein soll. 

Zunächst will man sich darauf konzentrieren, Daten und Statistiken aller Verbände zusammenzutragen und sich über Aus- und Weiterbildungskonzepte sowie zum Thema Sicherheit auszutauschen. Expertenwissen bündeln, Netzwerk ausbauen, Qualität sichern – mit diesen Worten beschreibt Bert Granderath die Ziele der internationalen Allianz.

Dieter C. Rangol ergänzt: „Eine gemeinsame Struktur kann der Branche einerseits helfen, ihre Kommunikation gegenüber Politik und Verwaltung zu verbessern. Andererseits kann sie Schub für weitere PR- und Marketingaktivitäten geben.“  

Das nächste Treffen soll im November 2018 auf der Piscine in Lyon (www.piscine-global-europe.com/en) stattfinden.    

Bericht des deutschen Bundesverbandes für Schwimmbad & Wellness (bsw), 19.11.2017 Ute Wanschura


Vollversammlung am 29. September 2017 in Grossarl

Am 29. September fand in Grossarl die diesjährige Vollversammlung statt. In der Vollversammlung wurde nicht nur der neue Imagefilm präsentiert, sondern auch branchenspezifische Fachvorträge gehalten.

Vortragende:

Eisele
Dipl.-Ing. Frank Eisele

Herr Eisele ist u.a. Leiter des technischen Beirats im bsw - Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V. und zeigte in seinem Vortrag: "Für und Wider - Wasserpflege mit Salzelektrolyse" u.a. die Elektrolyseverfahren, das Herausstellen von Elektrolyse im salzhaltigen Filtrat und gab einen kurzen Abriss zu den Regelwerken.

>> zur Präsentation

Matyas
Nora Matyas

Die Landschaftsarchitektin Nora Matyas von Living Garden zeigte auf, dass die Gartengestaltung bei der Poolplanung ein fixer Bestandteil ist.

>> zur Präsentation

Schwimmteich oder Pool?

Präsident Johann Poinstingl erstellte einen Vergleich: Schwimmteich / Pool - berücksichtigt auf die Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von privaten Schwimm- und Badeteichen - welcher zur Orientierung das "Für und Wider" von Schwimmteich und Pool bei Kundengesprächen  dienen soll.

>> zum Folder

Image- und Erklärfilm der Arge ÖVS:

Image-und Erklärfilm der Arge ÖVS

Nutzungsrichtlinien für ÖVS-Mitglieder


Vorträge, Marktforschung

Der ÖVS organisiert laufend Vorträge und Kampagnen, die einen wertvollen Beitrag und Informationszuwachs für jeden einzelnen Betrieb des Verbandes liefern.


Überblick: Auszüge aus der Präsentation "Konsumentenverhalten im Wandel. Wie verändern sich Bedürfnisse im Bereich Haus, Garten, Freizeit?" von Frau Dr. Karmasin.

Konsum
Aspekte des Konsums
Chance Wellness
Chancen für Wellnessbranche
 
Emotionaler Wert
Emotionaler Wert
Luxus neu interpretieren
Luxus neu interpretieren

Der Vortrag des Zukunftsforschers Prof. Peter Zellmann im Rahmen der Vollversammlung im Herbst 2013 ist für Verbandsmitglieder auf Anforderung erhältlich.


Zellmann Vortrag
Vortrag Prof. Zellmann im September 2013



Studie des market Instituts zur Thematik Schwimmbad und Privat-Spa in Österreich

Ziel der Studie

Aufgabenstellung war, einerseits die Träume und Wünsche der Österreicher und der Haus- und Gartenbesitzer bezüglich eigenem Swimmingpool und privat Spa zu erheben und andererseits den Ist-Zustand und die konkreten Wünsche und Befürchtungen bezüglich Schwimmanlagen bei den Haus- und Gartenbesitzern auszuloten.

Dampfbad, Swimmingpool und Sauna gehören für jeden Zweiten zur Traumausstattung

Die intensive Nutzung von Sonne, Wärme und Wasser steht sowohl bei der Gesamtbevölkerung als auch bei den Haus- und Gartenbesitzern im Zentrum der Sehnsüchte für eine Immobilie: Neben den Hauptwünschen nach Sonnenterrasse, Wintergarten, Grillplatz im Garten und offenem Kamin strebt die Hälfte der befragten Österreicher auch nach einem Dampfbad bzw. einer Wellnessdusche, einem Swimmingpool oder einer Sauna. Bei den Haus- und Gartenbesitzern sind die Wünsche nicht mehr ganz so groß – sie konnten sich eine Reihe von Träumen bereits erfüllen.

Nur ein Fünftel der Haus- und Gartenbesitzer verfügt zuhause über Swimmingpool!

Vergleicht man die oben beschriebene Traumausstattung mit der Realität, wird großes Potential sichtbar. Nur 22 Prozent der Haus- und Gartenbesitzer geben an, zuhause über einen Swimmingpool zu verfügen, 18 Prozent haben eine Sauna, 4 Prozent einen Schwimmteich. Swimmingpools sind in Oberösterreich und Niederösterreich/Burgenland am verbreitetsten: In diesen Bundesländern vergnügen sich 30 Prozent der Haus- und Gartenbesitzer im Swimmingpool. Die Wiener dagegen sind im Bereich Sauna-Einbau führend: Jeder vierte Wiener Haus- und Gartenbesitzer nennt eine Sauna sein eigen.
Der Aussage „ein richtiges Zuhause sollte auch eine Wellness-Oase sein, also auch über z.B. Swimmingpool, Sauna, Whirlpool oder Dampfbad verfügen“ stimmen 45 Prozent der Haus- und Gartenbesitzer und 60 Prozent der Österreicher insgesamt zu.