mail facebook twitter


Pfand gefährdet kleine Händler

Alltagstaugliche Kreislaufwirtschaft statt realitätsfernem Pfand

Das ist unser 10-Punkte-Plan

Umweltziele erreichen und Kosten für alle Beteiligten sparen - das sind die Ziele unseres umfassenden Konzepts für Betriebe, Haushalte und Außer-Haus-Konsum. Denn ein einseitiges Pfandsystem ist nicht nur ineffizient, es stellt besonders kleine Lebensmittelgeschäfte vor große Probleme.

Das sagen betroffene Händlerinnen und Händler


"Die Anschaffung und Wartung von Rücknahme – Automaten stellt ein großes finanzielles Problem für den Einzelhandel dar. Besonders für kleinere Standorte ist ein solcher sicherlich kaum finanzierbar."

Diethard Muhm
Lebensmittelhändler in Oberwölbling

"Ich bin gegen das Flaschenpfand, weil nicht klar ist, wer die Kosten für den richtigen Automaten übernimmt. Auch ist der Personalaufwand nicht einschätzbar, auf den Kosten bleiben wir Kaufleute sitzen."

Karin Stieber
Lebensmittelhändlerin in Judendorf-Straßengel


Weitere Stimmen von Betroffenen finden Sie hier

10-Punkte-Plan für eine alltagstaugliche Kreislaufwirtschaft


1. Einheitliche Sammelstruktur für ganz Österreich

2. Vom Bring- zum Holsystem

3. Öffentliche Gebäude besser erfassen

4. Freizeitkonsum besser erfassen

5. Gewerbeabfall besser erfassen

6. Bei Siedlungs- und Gewerbemüll Wertstoffe aussortieren 

7. Besser verwerten – Verwertungspfade öffnen

8. Problem Littering an der Wurzel packen

9. Ökologisches Verpackungsdesign weiteroptimieren 

10. Smarte Sammelbehälter als Tüpfchen auf dem i


 SIE WOLLEN MEHR INFORMATIONEN?

"Mehr Lagerplatz, mehr Personalaufwand, höhere Personalkosten und Kosten für die Umstellung des Flaschenautomaten – wer soll das bezahlen?"

Maria Fischer
Lebensmittelhändlerin in Loosdorf

Nicole Druschkowitz
"Das Pfand sorgt dafür, dass wir zu wenig Platz im Lager haben, außerdem benötigen wir für die Abwicklung mehr Personal, wodurch wieder Mehrkosten entstehen."

Nicole Druschowitz
Lebensmittelhändlerin in Wildon

Reinhard Kroiss
"Ich habe einen Stadt Standort und eine hohe Frequenz mit vielen Schülern und Laufkunden. Meine Räumlichkeiten sind zu begrenzt, um diesen Müll zu lagern. Außerdem stellen die Flaschen oder Dosen mit Restinhalten eine Ungeziefer-Gefahr dar."

Reinhard Kroiss 
Lebensmittelhändler in Mürzzuschlag

Rene Loidl
"Durch das Pfand entstehen Platzprobleme im Lager. Das ist eine Schikane für den Handel und man benötigt mehr Personal für das Bedienen des Getränkeautomaten-Bandes. Das sorgt für beträchtliche Mehrkosten für uns Händler." 
Rene Loidl
Lebensmittelhändler in Sebersdorf

Sie interessieren sich für Umwelt-Themen?

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER!

Mehr zum Thema Pfand:

10.432 Euro, die ein Greißlerleben bedrohen

So wirkt sich die Einführung eines Einwegpfandes auf die heimischen Lebensmittelhändler aus.

Greißlerin: "Pfandsystem wäre für mich existenzbedrohend"

"Einwegpfand ist sicher nicht die beste Lösung", sagt Barbara Grill. Sie fürchtet anfallende Investitionen und fragt sich, wo sie den Platz für das Retourgut hernehmen soll.

WKÖ-Kopf zu Pfand: "Brauchen vernünftige Lösung, keine Trilogie der Praxisferne"

Dürfen nicht das bewährte österreichische System über Bord werfen, weil Wien anderen Weg geht – Wirtschaft lehnt Pläne von BM Gewessler ab

Altstoffe sammeln beim Fleischer?

Kommt das Einwegpfand, müssen auch Fleischer wie Doris Steiner und Willibald Mandl Leergut zurücknehmen. Wie sie diesen Kraftakt bewältigen sollen, ist ungeklärt.



WKÖ