th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus

Gerade Krankenstände belasten Betriebe finanziell enorm: Neben der Entgeltfortzahlung an die Mitarbeiter treffen den Unternehmer weitere Kosten für Überstunden oder zusätzliches Personal und letztendlich Wettbewerbsnachteile. Im Durchschnitt sind laut Fehlzeitenreport 2015 die Österreicher 12,3 Tage im Jahr im Krankenstand, die Krankenstandsquote beträgt im Jahr 3,4%. Die geschätzten volks- und betriebswirtschaftlichen Kosten die unmittelbar mit den Fehlzeiten im Zusammenhang stehen, belaufen sich auf rund 8,8 Milliarden Euro. Angesichts des zunehmenden nationalen und internationalen Wettbewerbs ist es daher zentral gesunde Unternehmer und Mitarbeiter zu haben.

Ursache für 50 Prozent aller Krankenstandsfälle und 40 Prozent der Krankenstandstage sind Atemwegserkrankungen und Muskel-Skeletterkrankungen. Nur 2,5 Prozent der Krankenstandsfälle waren 2014 auf psychische Erkrankungen zurückzuführen, das ist Platz 7 in der Reihung der Ursachen. Bei der Dauer der Krankenstände liegen diese Erkrankungen allerdings an erster Stelle, da die verhältnismäßig wenigen Fälle sehr lange Ausfallszeiten nach sich ziehen.

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) bewirkt aufgrund ihres nachhaltigen Ansatzes eine Senkung der Krankenstände um bis zu 25%. Zahlreiche Metastudien zur betrieblichen Gesundheitsförderung beweisen einen Return on investment (ROI) bis zu 1: 26. Erfolgreich umgesetzte Gesundheitsprogramme machen sich zudem durch niedere Fluktuationsraten, einer hohen Zufriedenheit der Mitarbeiter und einer steigenden Produktivität bemerkbar.