th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Förderungen für Unternehmen österreichweit

Förderungen für Unternehmen österreichweit

Österreichischer Betriebssport Verband - Plattform für mehr Sport und Bewegung im Unternehmen

Beratung und Vermittlung von Sportangeboten und nachhaltiger Corporate Activity. Auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens angepasst - ob großer Konzern, der für seine bestehenden Betriebssport Inititave neue Impulse braucht oder KMU die Neueinsteiger in das Thema sind. 
www.betriebssport.at


Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)

Der Fonds Gesundes Österreich ist die bundesweite Kontakt- und Förderstelle für Gesundheitsförderung und Prävention.
Der Fonds Gesundes Österreich u.a. fördert Projekte in den folgenden Kategorien:

  • Praxisorientierte Projekte
  • Betriebliche Gesundheitsförderungsprojekte (BGF-Projekte)
  • Fort- und Weiterbildung und Vernetzung
  • Forschungs-Praxis-Kooperationen

Praxisorientierte Projekte

In dieser Kategorie können Projekte der Gesundheitsförderung und umfassenden Primärprävention in allen Settings wie Betrieben, Schulen, Freizeiteinrichtungen oder Beratungs- und Sozialeinrichtungen eingereicht werden. Gefördert werden durch eine einmalige Anschubfinanzierung Projekte, die Neuland betreten und innovativen Charakter haben.

Der Fonds Gesundes Österreich sieht seine Zuständigkeit bei praxisorientierten Projekten der Gesundheitsförderung und Primärprävention mit umfassendem Gesundheitsbegriff generell ab einer anerkannten Gesamtprojektsumme von € 10.000,-- Euro. (Untergrenze für die Einreichung). Der Fonds Gesundes Österreich übernimmt grundsätzlich nur Teilfinanzierungen in dieser Förderkategorie. Der maximale Förderhöchstbetrag entspricht in der Regel 1⁄3 bis maximal 2⁄3 der anerkannten Gesamtprojektkosten.

Betriebliche Gesundheitsförderungsprojekte (BGF-Projekte)

In dieser Kategorie fallen Projekte der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF), die bereits den standardisierten Umsetzungskreislauf der BGF entsprechend der Luxemburger Deklaration in einem oder mehreren Unternehmen oder Unternehmensteilen implementieren.

Kategorien von Betrieblichen Gesundheitsförderungsprojekten:

Der FGÖ differenziert nach 2 Kategorien für die Einreichung von BGF-Projekten:

  1. BGF-Projekte für Mittel- und Großbetriebe (beantragte Fördersumme ab 10.000,-- Euro). Projektantragsteller ist das Unternehmen selbst oder ein Zusammenschluss mehrerer Unternehmen.
  2. BGF-Projekte für Kleinbetriebe (beantragte Fördersumme bis 10.000,-- Euro). Diese Kategorie wird speziell für Kleinbetriebe oder kleinräumige Projekte angeboten. In dieser Kategorie können BGF-Standardprojekte mit einer beantragten Fördersumme bis € 10.000,-- Euro eingereicht werden. Entsprechend dem geringeren Projektumfang werden in der Antragsstellung, Projektumsetzung und -dokumentation weniger umfangreiche Anforderungen gestellt, das bedeutet: kürzerer Antrag und kürzere Berichte, keine Evaluationspflicht. Die Förderkriterien sind jedoch dieselben.

Prioritärere Themen und Zielgruppen:

Der Fonds Gesundes Österreich setzt 2012 seinen Schwerpunkt auf solche Betriebe, die aufgrund der körperlichen oder psychischen Beanspruchung ihrer Mitarbeiter einen hohen Belastungsgrad aufweisen bzw. die aufgrund eines hohen Anteils von niedrig qualifizierten oder gering entlohnten Mitarbeitern eine besondere gesundheitliche Belastung der Zielgruppen aufweisen und bei denen somit ein hoher Bedarf nach Intervention hinsichtlich gesundheitlicher Chancengleichheit besteht.

Des Weiteren werden Projekte bevorzugt gefördert, die die Aspekte der Altersgerechtigkeit, Gender und Migration besonders berücksichtigen.

Antragsteller:
Unternehmen

Förderung:
Der Fonds Gesundes Österreich unterstützt Betriebe durch Anstoßfinanzierungen in der Einführung der BGF mittels eines Pilotprojektes.

Der Fonds Gesundes Österreich fördert ausschließlich den Projektprozess anteilig. Eine Ausnahme gilt für Kleinst- und Kleinbetriebe (bis inkl. 50 Mitarbeiter): Diese können im Förderungsfall zusätzlich zur individuell ermittelten Prozesskostenförderung einen Pauschalbetrag in der Höhe von € 2.500,-- Euro für die Abdeckung von Maßnahmenkosten erhalten.

Eine Förderung für BGF-Projekte kann ab einer anerkannten Gesamtprojektkostensumme von € 5.000,-- Euro erfolgen (Untergrenze für die Einreichung).

Einrichtungen/Betriebe, aber auch ein oder mehrere Unternehmen eines Konzerns können im Förderungsfall je nach Belegschaftsgröße folgende maximale Förderbeträge der vom FGÖ anerkannten Prozesskosten erhalten:

  • bis 100 Personen: maximal die vom FGÖ anerkannten Prozesskosten
  • 101 – 1.000 Personen: maximal 2/3 der vom FGÖ anerkannten Prozesskosten
  • mehr als 1.000 Personen: maximal 50 % der vom FGÖ anerkannten Prozesskosten

Unter Prozesskosten werden v.a. Kosten für folgende Leistungen verstanden:

  • externe Begleitung bei der Projektdurchführung
  • Diagnoseerstellung durch Mitarbeiterinnen- bzw. Mitarbeiter- und Managementbefragungen, betriebliche Gesundheitskonferenzen oder ähnliche partizipative Instrumente
  • externe Gesundheitszirkelmoderation
  • Gesundheitsberichterstellung
  • externe Beratung bei der Maßnahmenplanung
  • Capacity Building und Nachhaltigkeitssicherung durch BGF-spezifische Qualifizierung betriebsinterner Akteurinnen und Akteure

Nähere Informationen finden Sie im BGF-Fact Sheet auf der Homepage des Fonds Gesundes Österreich

Siehe insb. das  Factsheet des FGÖ für Antragssteller von BGF-Projekten

Fort- und Weiterbildung und Vernetzung

Der Fonds Gesundes Österreich fördert folgende Aktivitäten:

  • Konferenzen, Symposien und Tagungen sowie Vernetzungsaktivitäten, welche sich an Multiplikatoren und Experten richten.
  • Publich-Health-Ausbildungen an bestimmten anerkannten Einrichtungen (Universitäten) in Form von Stipendien, die von der Lehrgangsleitung für den kompletten Lehrgang zu beantragen sind.
  • Fortbildungsaktivitäten der Selbsthilfebewegung

Nicht förderbar sind Lehrgänge, Kurse und Seminare sowie Fortbildungen in einzelnen Einrichtungen wie z.B. Seminare für Mitarbeiter eines Unternehmens oder für Lehrer einzelner Schulen, sowie reine Informationsvermittlung an die Zielgruppe eines BGF-Projektes (z.B Gesundheitstage).

Aktivitäten, die den Themenbereich der gesundheitlichen Chancengleichheit aufgreifen, werden vorrangig gefördert. Der maximale Förderhöchstbetrag entspricht in der Regel 1⁄3 bis maximal 2⁄3 der anerkannten Gesamtprojektkosten.

Forschungs–Praxis-Kooperationen

Ziel dieser Förderkategorie ist es, Themen/Felder der Gesundheitsförderung, worüber noch wenig fundiertes Wissen, Know-how und Strukturen zur Verfügung stehen, weiterzuentwickeln, sowie die anwendungsorientierte Zusammenarbeit zu stärken, den Transfer zwischen Forschung und Praxis zu erhöhen, um die Qualität von BGF-Projekten zu steigern.

In dieser Förderkategorie werden zwischen 1/3 bis max. 2/3 der anerkannten Gesamtprojektkosten gefördert.

Nähere Informationen zu Projektförderungen finden Sie auf der FGÖ Homepage unter www.fgoe.org und im Leitfaden für Antragsteller und Fördernehmer unter http://www.fgoe.org/projektfoerderung/Leitfaden

 

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)

Die AUVA hat den gesetzlichen Auftrag zur Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung nach dem ASVG und zur arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Prävention nach dem Arbeitnehmer/innenschutzgesetz. In beiden Rechtsbereichen ist der Erfolg der Schadensvermeidung von einer ganzheitlichen Vorgangsweise abhängig, die alle Risiken verringern hilft.

Die AUVA bietet folgende Leistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung und Sicherheit an:

Arbeitsmedizinische Betreuung

Die arbeitsmedizinische Betreuung hat die Aufgabe, Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen bei der Durchführung des Arbeitnehmerschutzes im Betrieb zu unterstützen und zu beraten.
Sie hat in allen Fragen der auf die Arbeitsbelastungen bezogenen Prävention, der menschengerechten Arbeitsgestaltung, des Gesundheitsschutzes und der Arbeitshygiene mitzuwirken. Die Arbeitsmediziner/innen besichtigen dazu regelmäßig die Arbeitsplätze, stehen in laufendem Kontakt mit allen Betroffenen und arbeiten mit der Sicherheitsfachkraft und erforderlichenfalls mit anderen Fachleuten eng zusammen.

Für nähere Informationen und Kontakt:
AUVA - Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung, Adalbert-Stifter-Straße 65, 1200 Wien
Tel.:+43 1 331 11-416, E-Mail: HUB@auva.at

 

Ergonomie

Die Ergonomie ist die Wissenschaft von der Gestaltung menschengerechter Arbeits-und Umgebungsverhältnisse. Nicht der Mensch soll sich den Verhältnissen anpassen, sondern umgekehrt die Verhältnisse an den Menschen. Auf diese Weise wird die Arbeitsbelastung gesenkt, der Ermüdung und auch dem Unfall vorgebeugt und die Produktivität gesteigert.

Experten der AUVA decken das breite Spektrum der Ergonomie ab: Dazu gehören nicht nur menschengerechte Maschinen und Anlagen, sondern auch Klima, Farbgebung und Softwaregestaltung und vieles andere mehr.

Für nähere Informationen und Kontakt:
Frau Mag. Brigitte-Cornelia Eder, Tel.: 01 33111-427, E-Mail: brigitte-cornelia.eder@auva.at
Herr DI Michael WICHTL, Tel.: 01 33111-514, E-Mail: michael.wichtl@auva.at
Nähere Informationen finden Sie hier.

 

BAUfit

Die AUVA hat mit einen interdisziplinären Team ein Programm entwickelt, das auf der Baustelle
- die Unfallzahlen senken
- Bewegungssicherheit und Kooperation verbessern
- Stressbelastungen und Abnützungserscheinungen reduzieren soll.

Arbeitspsychologische und ergonomische Beratung und Betreuung gehören ebenso dazu wie Belastungsmessungen und Ausgleichsübungen. Die AUVA bietet den Betrieben je nach Bedarf unterschiedliche "Pakete" an.

Für nähere Informationen und Kontakt:
Herr DI Erich Bata, Tel:01 331 11-659, E-Mail: Erich.Bata@auva.at
Nähere Informationen finden Sie sofort hier.

 

Sicherheits- und Gesundheitsmanagement

SGM steht für "Sicherheits- und Gesundheitsmanagement" und ist eine systematische vorausschauende Auseinandersetzung mit Arbeitssicherheit und Gesundheit im Zusammenhang mit betrieblichen Leistungsprozessen.

  • Was bringt es ein SGM einzuführen?
  • mehr Sicherheit Ihrer Mitarbeiter/innen
  • Imagegewinn
  • Informationen für unternehmerische Entscheidungen
  • Eigenverantwortung Ihrer Beschäftigten mobilisieren
  • Reduktion der Krankenstände
  • Kundenanforderungen optimal entsprechen
  • Wettbewerbsvorteil
  • Rechtskonformität
  • verbesserter Informationsfluss
  • mehr Transparenz

Die AUVA bietet eine umfassende Prozessbegleitung bei der Einführung eines Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystems (SGM).

Für nähere Informationen und Kontakt:
Frau  Barbara Libowitzky, Tel.: 01 331 11-987, E-Mail: barbara.libowitzky@auva.at
Näher Informationen finden Sie hier.

 

SVA- Bewegungsprogramme

Die Kurse basieren auf den Erkenntnissen internationaler sportwissenschaftlicher Studien und werden zunächst als Pilotprojekt in zwei Leistungsstufen angeboten:
Stufe 1 für Beginner und Wiedereinsteiger
Stufe 2 für Fortgeschrittene

Link: SVA-BEWEGUNGSPROGRAMM


Krankenstandsauswertungen

Gesunde Mitarbeiter sind das Herzstück Ihres Unternehmens.

Durch die Auswertung der Krankenstandsdaten in Ihrem Unternehmen können Sie den Ursachen für die Krankenstände in Ihrem Betrieb sehr gut auf den Grund gehen. Eine Krankenstandsauswertung kann Entscheidungsgrundlage bei der Wahl der, für Ihr Unternehmen passenden, Maßnahme für Betriebliche Gesundheitsförderung sein.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Burgenland
http://www.netzwerk-bgf.at/portal27/portal/bgfportal/channel_content/cmsWindow?action=2&p_menuid=65529&p_tabid=2

Niederösterreich
http://www.noedis.at/portal27/dgnoegkkportal/content?contentid=10007.765590&viewmode=content

Oberösterreich

https://www.ooegkk.at/portal27/sec/portal/ooegkkportal/content/contentWindow;jsessionid=0DECC343A492B564C823884C980433FE.jbport_
271_esvportal_a?contentid=10007.738994&action=2&viewmode=content

Salzburg
http://www.forumdienstgeber.sgkk.at/portal27/portal/sgkkdgportal/content/contentWindow?contentid=10007.710407&action=2&viewmode=content

Steiermark
http://www.stgkk.at/portal27/portal/stgkkportal/channel_content/cmsWindow?action=2&p_menuid=69011&p_tabid=3

Wien

http://www.wgkk.at/portal27/portal/wgkkportal/content/contentWindow?contentid=10008.599683&action=b&cacheability=PAGE&version=1402044993