th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Restaurant „Rostiger Anker“

BGF-Unternehmen stellen sich vor

Name des Unternehmens:

Restaurant "Rostiger Anker“

Branche:

Gastgewerbe

Anzahl der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen:

6

Restaurant



Interview:


1. Warum haben Sie Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in Ihrem Unternehmen eingeführt?

Für die Gastronomie eher unüblich haben wir einen hohen  Anteil an langjährigen Mitarbeitern.
Dadurch liegt uns auch deren langfristiges Wohlbefinden sehr am Herzen.
Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit einer Gesundheitspsychologin das umfassende Projekt Vital in der Au erarbeitet und umgesetzt.

2. Was war die Maßnahme?
Das Projekt Vital in der Au bestand und besteht aus einer Reihe von unterschiedlichen Maßnahmen zur Förderung verschiedener Aspekte der betrieblichen Gesundheit.
Überblicksmäßig seien folgende Genannt:
- Einrichtung eines Fitness und Kraftraumes sowie einer Relaxzone
- Angebot diverser Seminare zu Themen wie Stressabbau und Zufriedenheit
- Erarbeitung einer gemeinsamen Unternehmensvision und viele mehr

3. Wie groß war der Aufwand? Wie war der Verlauf von der Einführung bis zur Umsetzung?

Um das Projekt "Vital in der Au“ möglich zu machen, waren engagierte Beiträge verschiedenster Personen notwendig. Dazu gehören unter anderem eine Gesundheitspsychologin, eine Choachingberaterin, eine Fitnesstrainerin und selbstverständlich alle MitarbeiterInnen des Rostigen Ankers, die in alle Phasen der Projektplanung und Durchführung eingebunden waren.

4. Haben Sie konkrete Tipps oder Empfehlungen, die Sie anderen Unternehmen Ihrer Branche geben möchten?

Auch wenn die Gebietkrankenkassen Projekte zur betrieblichen Gesundheitsförderung unterstützten, gibt es doch kein Universalrezept das für alle Betriebe passend wäre.
Es  muss die Einzigartigkeit jedes Unternehmens individuell berücksichtigt werden.

Das Wichtigste ist aber sicher immer eines:
Der Fokus auf und die Einbindung von  den  MitarbeiterInnen

5. Hat sich die Einführung von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung für Ihr Unternehmen gelohnt?

Für unsere MitarbeiterInnen und unserem Betrieb war die Entscheidung für das Projekt "Vital in der Au“ definitiv richtig.
Aus diesem Grund werden wir das Projekt auch über die geplante Laufzeit 
hinaus weiterführen.

Restaurant Roster Anker, Betriebliche Gesundheitsförderung

 

 

Übersicht aller Best Practice Unternehmen

  • Barrierefreiheit