th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Was ist betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zur Verbesserung und Erhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden. Gesunde, zufriedene, motivierte und produktive Mitarbeiter sind das Erfolgsrezept eines jeden Unternehmens, wenn es darum geht, aktuelle und künftige Herausforderungen zu bewältigen. Betriebliche Gesundheitsförderung bzw. betriebliches Gesundheitsmanagement im ganzheitlichen Sinne als Unternehmensstrategie hat genau das zum Ziel. Die betriebliche Gesundheitsförderung ist auch ein wichtiges Instrument, um die Gesundheit der Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Somit entsteht eine dreifache Win-Situation - nämlich für die Arbeitnehmer, die Betriebe und die Gesellschaft.

In vielen großen Unternehmen wird betriebliche Gesundheitsförderung bereits ganz selbstverständlich praktiziert. In den kleinen und mittleren Betrieben (KMU) gibt es jedoch noch Verbesserungspotential. Umso größer ist daher der Handlungsbedarf, sowohl die Geschäftsführung als auch die Mitarbeiter in den KMU, von gesundheitsfördernden Maßnahmen in den Bereichen Ernährung, Bewegung und Entspannung und betriebliches Gesundheitsmanagement  zu überzeugen. Modelle guter Praxis gibt es genug, wir müssen uns aber anstrengen mehr Betriebe und mehr Arbeitnehmer zu erreichen.

Kleine Änderung – große Wirkung

Oft sind es schon kleine Änderungen, die sich nachhaltig auf die Arbeitsbedingungen und das Betriebsklima auswirken. Drei Säulen sind für ein gesundes Leben entscheidend: Bewegung, Ernährung und Gelegenheit zur Entspannung.

Betriebliche Gesundheitsförderung muss dabei beides beinhalten: verhaltens- und verhältnisorientierte Maßnahmen. Damit ist gemeint: 

  • Verhaltensorientierte Maßnahmen: 
    zielen darauf ab, das Verhalten der Mitarbeiter zu beeinflussen. Dazu gehören z.B. Seminare zu den Themen „Stressbewältigung“, „richtiges Heben und Tragen“ oder „Zeitmanagement“ oder Bewegungsmaßnahmen.
  • Verhältnisorientierte Maßnahmen: 
    verändern die Arbeitsumstände, wie Arbeitsumgebung, Arbeitsorganisation, Arbeitsprozesse, Führung, Leitbild, etc. Oft hat eine minimale Veränderung der Verhältnisse eine große Wirkung!

Am Ball bleiben - wie nachhaltige Umsetzung funktioniert!

Damit die guten Vorsätze nicht bei Einzelaktionen bleiben, ist es wichtig sich in regelmäßigen Abständen mit den Themen Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz auseinander zu setzen. Das Einführen von Teambesprechungen, die sich dem Thema der betrieblichen Gesundheitsförderung widmen und/oder das Abstellen einer Person, die das Thema präsent hält bzw. weiter betreut, sorgen dafür, dass gesunde Unternehmen (weiterhin) gesunde Mitarbeiter beschäftigen.

Wenn Sie für Ihre Gesundheit und die Ihrer Mitarbeiter etwas tun wollen, ist es daher wichtig, dass Sie gemeinsam im Betrieb maßgeschneiderte und betriebsangepasste Aktionen für Ihr Unternehmen entwickeln. Manchmal ist das durch internes Know-how möglich, manchmal benötigt man dazu externe Beratung und Unterstützung. Wir haben für Sie auf dieser Website alle nötigen Informationen und Fördermöglichkeiten zusammengestellt, die Sie benötigen. Auf unserem Marktplatz finden Sie zudem Unternehmer und Berater, die gesundheitsfördernde Maßnahmen in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Entspannung sowie betriebliches Gesundheitsmanagement im ganzheitlichen Sinne ("Gesunde Unternehmen" - BGM als Unternehmensstrategie) anbieten. So kommen Sie zu dem idealen Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung für sich und Ihren Betrieb.


Downloads und weitere Informationen