th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Wintersport

Österreichs Seilbahnen haben sich mit einer klaren Positionierung an die Weltspitze gearbeitet: dafür verantwortlich war/ist vor allem die Konzentration auf höchste Qualität und zugleich ein differenziertes Angebot. Die jährliche Kundenbefragung mit dem eigenen Branchentool SAMON liefert dazu wichtige Erkenntnisse und gibt der Branche die nötigen Einblicke in Kundenverhalten, Produktzufriedenheit und änlichem.

Skifahren ist jung und beliebt

Insgesamt produziert Österreich mit über 50 Mio. Skierdays 1/6 des Weltmarktes. Fazit: die heimischen Seilbahnen liegen voll im Trend und bieten genau das, was dem Gast wichtig ist.

Fakt 1

Jeder sechste weltweite Skierday ist „österreichisch

  • Wintersport und Seilbahnen sind maßgeblich für den Erfolg des Tourismus in Österreich verantwortlich.
  • Seilbahnen sind Tourismusmotoren: Rund 2/3 der Winterurlauber kommen nur wegen des Skifahrens nach Österreich.
  • Österreich ist Weltmarktplayer in Sachen Skifahren! Betrachtet man den Weltmarkt produziert Österreich mit jährlich über 50 Mio. Skierdays/Ersteintritte 1/6 davon!

Fakt 2

35.000 Befragte jährlich geben uns recht

Seit über 10 Jahren führt die Seilbahnbranche eine eigene Gästebefragung mit dem Branchentool SAMON durch. Jährlich werden in etwa 35.000 Gäste in Österreichs Skigebieten befragt. Die Ergebnisse sind wichtige Orientierungspunkte um kundengerecht zu handeln und die Qualität zu optimieren. Denn für jedes Unternehmen stehen begeisterte Gäste an erster Stelle.

Fakt 3

Durchschnittsalter konstant bei 39 Jahren

Der Altersdurchschnitt der Skifahrer bleibt über Jahre hinweg konstant jung bei 39 Jahren. Ein Drittel der alpinen Wintersportler ist unter 30 Jahren.

In Gegenüberstellung mit der Alterspyramide der Bevölkerung, lässt sich damit klar herauslesen, dass wir NICHT an Nachwuchs verlieren – im Gegenteil.

Durchschnittsalter Skifahrer
© © SAMON MANOVA / FV SEILBAHNEN

Fakt 4

Ein Fünftel mit Kindern unter 14 Jahren auf unseren Pisten

Unsere Gäste sind jung und der Nachwuchs ist stark: Ein Fünftel (20%) der Gästeist mit ihren Kindern unter 14 Jahren auf den Pisten unterwegs (fast ein Drittel der Gäste ist mit ihren Kindern bis 18 Jahren auf der Piste unterwegs).

Fakt 5

Wintersport beliebt wie eh und je

Zahlen belegen, dass der Wintersport nach wie vor ein „junger“ Sport ist, der sich in der entsprechenden Altersklasse unverändert großer Beliebtheit erfreut. Auch die Entwicklung der Gästezahlen und Umsätze der Branche in den vergangenen Wintern lässt nicht erkennen, dass sich die Menschen vom Wintersport und ebenfalls nicht von der Winterurlaubsdestination Österreich abwenden.

Fakt 6

Schulskikurse, Familien und Einstiegsangebote als Hauptgründe zum Anfangen

(Schul-)Skikurse und die Familie sind die wichtigsten Gründe, um mit dem Skisport zu beginnen. Erfreulich, dass gerade in Familien mit Kindern das Interesse am Wintersport ausgeprägt ist.

Positiv ist auch, dass der Anteil an Personen, die durch gute Einstiegsangebote akquiriert wurden, deutlich gestiegen ist. Dies macht deutlich, dass neben den bereits „klassischen“ Strategien über Schule und Familie auch neue Wege - speziell beim erwachsenen Einsteiger - erfolgreich sind. Hier scheint noch weiterer Bedarf, da die Interessenten für den Skisport in allen Altersschichten vorhanden sind. 

Kein Ende in Sicht: Skifahren hat Zukunft

Winterurlaub verändert sich, die Interessen werden vielseitiger – trotzdem bleibt Skifahren die Nr. 1 Aktivität im Winterurlaub in Österreich. Auch in Sachen Konkurrenz hebt sich Österreich mit Qualität und Preis/Leistung nach wie vor ab und bleibt auf höchstem Niveau in Sachen Beförderungen, Nächtigungen und Wertschöpfung.

Fakt 1

2/3 der Winterurlauber kommen nur wegen dem Skifahren nach Österreich

Besuchshäufigkeit: 27% der Gäste geben an (fast) jährlich in Österreich zu sein, 21% sogar mehrmals pro Jahr.

Fakt 2

Konstant hohe Nachfrage: über 50 Mio. Skierdays pro Jahr

Österreich ist Weltmarktplayer in Sachen Skifahren! Betrachtet man den Weltmarkt produziert Österreich mit jährlich über 50 Mio. Skierdays/Ersteintritte 1/6 davon! Es gibt somit KEIN Anzeichen von sinkendem Interesse am Skisport in Österreich.

Fakt 3

Seilbahnen sind Garant für funktionierenden Tourismus

Die heimischen Seilbahnunternehmen zählen weltweit zu den investitionsfreudigsten ihrer Branche und sorgen damit dafür, dass Skifahren in Österreich zu den wesentlichen Säulen des Wintertourismus zählt.

Fakt 4

Deutschland mit den meisten Skifahrern im DACH Raum

Etwa jeder dritte Bewohner aus dem D-A-CH-Raum im Alter zwischen 14 und 70 Jahren ist alpiner Wintersportler, das sind ca. 19,4 Millionen Menschen. Davon sind es mehr als 10 Millionen Bewohner, die jedes Jahr auf der Piste sind. Den größten Markt bilden naturgemäß die Deutschen mit rund 14% bzw. 6,6 Millionen Wintersportfans, die regelmäßig fahren.

Fakt 5

Potenzial von über 11 Mio. neuen Gästen

Zwei von drei Bewohnern zählen aktuell nicht zu den alpinen Wintersportlern, doch zeigen stolze 11,6 Millionen Personen (rund 20% der Bevölkerung) Interesse am Skisport und können sich vorstellen, mit dem Skifahren zu beginnen. Der Großteil davon – rund 8,5 Millionen – stand noch nie auf Skiern, etwa drei Millionen können sich vorstellen, wieder zu beginnen, nachdem früher Ski gefahren wurde. Der überwiegende Teil stammt dabei aus Deutschland, in der Schweiz und Österreich ist das Potential an Interessierten eher ‚abgeschöpft‘.

Fakt 6

Schulskikurse, Familien und Einstiegsangebote als Hauptgründe zum Anfangen

(Schul-)Skikurse und die Familie sind die wichtigsten Gründe, um mit dem Skisport zu beginnen. Erfreulich, dass gerade in Familien mit Kindern das Interesse am Wintersport ausgeprägt ist.

Positiv ist auch, dass der Anteil an Personen, die durch gute Einstiegsangebote akquiriert wurden, deutlich gestiegen ist. Dies macht deutlich, dass neben den bereits „klassischen“ Strategien über Schule und Familie auch neue Wege - speziell beim erwachsenen Einsteiger - erfolgreich sind. Hier scheint noch weiterer Bedarf, da die Interessenten für den Skisport in allen Altersschichten vorhanden sind.

Preis-Leistung in Österreich wird geschätzt

Fakt 1

Jeder sechste weltweite Skierday ist „österreichisch“

Über 50 Mio. Skierdays geben recht: Österreich ist Weltmarktplayer in Sachen Skifahren! Betrachtet man den Weltmarkt produziert Österreich mit jährlich über 50 Mio. Skierdays/Ersteintritte 1/6 davon!

Fakt 2

Weiterempfehlungsrate: 90%

Die hohe Zufriedenheit wirkt sich auch auf die Weiterempfehlungsrate aus: Fast 90% empfehlen ihr Skigebiet sicher weiter.

Fakt 3

Preis-Leistungsverhältnis mit gut benotet

In Österreich bekommt der Gast für sein Geld die beste Leistung und den höchsten Standard: 23.700 ha Pistenfläche, über 1.100 komfortable und sichere Seilbahnanlagen und ca. 1.840 Schlepplifte.

Fakt 4

Für nur 5 % der Kunden ist der Preis entscheidend

Aus Kundensicht wichtiger sind: Skigebietsgröße (46%), Zustand der Pisten (38%) und Schneesicherheit bzw. – verhältnisse (34%)

Wissen um den Gast
© © SAMON MANOVA / FV SEILBAHNEN

Fakt 5

Rund 20% der Ausgaben fallen auf den Skipass

Der Skipasspreis macht nur einen kleinen Teil – nämlich durchschnittlich 20% – der Gesamtausgaben eines Wintersporturlaubsgastes aus

Den größten Anteil erhält die Unterkunft, gefolgt von Restaurants/Hütten, An/Abreise und gekaute Ausrüstung vor Ort.

Ausgaben pro Ersteintritt im Detail (die Profiteure):

  • Gesamt: € 151,70
  • Beherbergung: € 44,8.
  • Freizeit: € 4,2
  • Gastronomie: € 25,9
  • Seilbahnen: € 28,3
  • Skischulen: € 2,7
  • Sporthandel: € 16,7
  • Transport: € 16,1
  • Sonstiger Handel: € 12,9 

Fakt 6

Österreich schneidet im Ländervergleich DACH sehr gut ab

Österreich hebt sich über die Länder hinweg sehr stark mit Gastfreundschaft ab. Außerdem werden Österreich große und moderne Skigebiete zugeschrieben und man differenziert sich gegenüber den anderen Ländern auch mit dem Après-Ski- und Partyangebot. Insgesamt liegt damit der Spaß und die Unterhaltung im Ländervergleich vorne. Zusätzlich wird das Preis-Leistungs-Verhältnis in Österreich als passend bewertet. Damit wird Österreich als bevorzugte Destination beim drei Länder-Vergleich von etwa der Hälfte aller Befragten gesehen.

Jugend: Starke Angebots-Highlights für den Skinachwuchs

Fakt 1

Beispiele Spezialangebote 17/18 (Änderungen vorbehalten):

Ski Amadé

JUNGFAMILIENTICKET: Das Angebot für Familien mit einem nicht skifahrenden Kleinkind unter drei Jahren. Das Ticket kann abwechselnd von einem der beiden Elternteile genützt werden.

FAMILIENBONUS: Ski amadé wartet mit einem sensationellen Angebot für Familien. Ab dem dritten Kind einer Familie Freifahrt für das dritte und alle jüngeren Kinder und Jugendlichen! Auch Großfamilien fahren in Ski amadé günstig.

Salzburg

Power of Zehn: Tagesskipass für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren jeden Samstag um nur €10. (Kitzsteinhorn, Schmitten, Saalbach).

Salzburger Familienskitage: An diesen Tagen bekommen Familien in einigen Schigebieten 50 % Ermäßigung auf die regulären Tagestarife. Bei dieser Aktion müssen mind. 1 Erw. und 1 Kind (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) eine Tageskarte zum ermäßigten Tarif lösen. (Vorweis des Salzburger Familienpasse)

Tirol

Skiwelt Wilder Kaiser:
„SkiWelt Jungfamilienkarte“ -  für Familien mit Kleinkind(er) bis 3 Jahre (Elternteile können sich abwechseln)
„Familienskiwochen“ - Alle Kinder bis 15 Jahre fahren FREI beim Kauf einer Erwachsenenkarte ab 3 Tagen.

Kitzbühel:
Tagesaktion: „Kids go free“ am Sa 16.16. / So 21.01. und SA 10.02.: Freie Fahrt für alle Kids (Jahrgang 2002 & jünger)

„Junior Special“ an ALLEN Wochenenden: -45% für Jugendliche & -65% für Kinder: Ermäßigung auf den Hauptsaisonspreis Erwachsene.

Oberösterreich

Familienskitag des Landes OÖ am 20. und 21.01.2018: Pistenspaß für die ganze Familie mit Familienkarte

Saisonkarte SunnyCard – 9 Skigebiete 1 Saisonkarte: Bei gleichzeitigem Kauf von zwei Elternkarten sind Kinder bis 15 Jahre (JG 2003 und jünger) frei und bei Kauf von einer Elternkarte sind Kinder bis 10 Jahre (JG 2008) frei.

Kärnten

Bad Kleinkirchheim: „1-Euro Skipass“ - bei einer einwöchigen Nächtigung in unseren Partnerbetrieben für jeden 6-Tages-Skipass eines Erwachsenen einen Kinder-Skipass um €1 pro Tag dazu (inkl. kostenloser Verleih der Ausrüstung).

Niederösterreich

SKIKIDS 2017: Ein kostenloser Zwei-Tages-Einsteigerkurs für Ski und Snowboard, geleitet von geprüften Skilehrern inklusive Mittagessen und Mittagsbetreuung, wartet auf 800 junge Winterfans. Nach erfolgreicher Absolvierung des Skikurses bekommen die Kinder eine Saisonkarte für das jeweilige Skigebiet gratis dazu. (zB: Mönichkirchen, Hochkar, Ötscher, Annaberg etc)