th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Technologie- und InnovationsPartner

Künstliche Intelligenz im Unternehmen nutzen!

30 Unternehmer aus NÖ informierten sich bei Au-di und IBM in Ingolstadt und München über die Möglichkeiten des Einsat-zes von Künstlicher Intel-ligenz (KI).

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gewinnt immer mehr an Bedeutung. Um die NÖ Wirtschaft auf diese Herausforderung vorzubereiten, positionieren sich die Technologie- und Innovations-partner (TIP) NÖ als die Ansprechpartner für Betriebe. Die TIP NÖ organisierten für 30 Unternehmer eine Exkursion nach München zur Audi AG und IBM GmbH.

„Systeme, die Künstliche Intelligenz verwenden, haben in den letzten fünf Jahren weltweit einen Punkt erreicht, an dem unzählige Anwendungen wirtschaftlich möglich wurden. Konzerne aus Übersee nutzen diese Möglichkeiten, Europa hinkt derzeit hinterher. Niederösterreichs Unterneh-men sollen mitgestalten können und nicht unvorbereitet von der Welle überrollt werden. Wir müs-sen lernen, richtig mit Künstlicher Intelligenz umzugehen!“, fasst Raimund Mitterbauer von den TIP NÖ zusammen. 

Anders als bei Computerprogrammen, bei dem sich Programmierer vorher überlegen müssen, was sie leisten sollen, wird ein System der Künstlichen Intelligenz praktisch leer geliefert und von Fachexperten, die es verwenden wollen, angelernt. Meist geschieht das mit wirklich großen Mengen an Daten wie Messwerten, Gesetzestexten, Verträgen oder Wetterdaten.

Großes Potenzial für die Künstliche Intelligenz

Die Unternehmer nutzten an den beiden Tagen die Möglichkeit, sich vor Ort zu informieren und Einsatzmöglichkeiten in ihren Betrieben zu überprüfen.
Markus Pollmann, Eigentümer der Pollmann International GmbH in Karlstein (Bezirk Waidhofen an der Thaya), sieht für sein Unternehmen großes Potenzial: „Neben dem 3D Druck, Robotik und Sensorik ist Künstliche Intelligenz das Zukunftsthema. Als international agierendes Unternehmen müssen wir uns frühzeitig damit beschäftigen. Im Mittelpunkt aller Diskussionen und Entwicklungen muss am Ende aber immer der Mensch stehen.“ Das Familienunternehmen Pollmann ist mit 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf drei Kontinenten an den Automotive-Hotspots Europa, Asien und Amerika Weltmarktführer bei Schiebedach-Kinematiken sowie Türschloss-Gehäusen.


Auch für Christian Huber, Geschäftsführer von CNH Industrial Österreich GmbH (Case IH / STEYR Traktoren) ist KI ein wichtiges Tool der Zukunft: „In der Landwirtschaft werden viele komplexe Arbeitsvorgänge und Abläufe bereits durch Automatisierung erleichtert. Durch KI könnte die Effizienz und Produktivität wei-ter gesteigert werden, indem die richtigen Entscheidungen vorge-schlagen und getroffen werden.
Case IH / STEYR Traktoren stellen in St. Valentin mit knapp 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern etwa 10.000 Traktoren her und liefern die beliebten Arbeitsmaschinen nach Europa und Australien.

Einsatz von KI für alle  Branchen von Vorteil

Während der Exkursion kristallisierten sich die Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz heraus. KI ist universell einsetzbar  und ist nicht auf eine bestimmte Branche beschränkt. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen über den gesamten Produktionspro-zess vom Materialeinkauf über die Qualitätskontrolle bis hin zum Marketing.

Gruppenfoto
© WKNÖ