mail facebook twitter


WK Tirol

SATS-Singer Alpine Technologies

SATS, die lautlose und nachhaltige Lawinenauslösung - ganz ohne Sprengung

Die Singer Alpine Technologies (SATS) bieten als weltweit erstes Unternehmen eine Technik zur kontrollierten mechanischen Lawinenauslösung, die sauber, lautlos, betriebssicher und ganzheitlich nachhaltiger ist. Konzipiert mit dem Fokus auf Umweltschutz und Natur, stellt die patentierte Lawinenauslösung von SATS ein absolutes Novum auf dem Weltmarkt dar, denn alle bisherigen Systeme setzen traditionell auf Sprengung via Detonationsmittel oder Gasgemisch. 

Mit dem Beginn der kalten Jahreszeit steigt im alpinen Raum jedes Jahr die Lawinengefahr. Gefährlich sind Lawinen vor allem für Wintersportler:innen und Bewohner:innen von Ortschaften in engen Tälern. Die künstliche Lawinenauslösung ist ein wesentlicher Aspekt, um Verkehrsachsen, Siedlungs- und Wintersportgebiete lawinensicher zu machen. Ziel der kontrollierten Sprengung ist es, mögliche Anrissgebiete und Sturzbahnen temporär zu sichern, sowie Großlawinen zu vermeiden. Ob und wann eine Lawine kontrolliert ausgelöst wird, entscheidet auf Basis von Lawinenwarnung, Lagebeobachtung, Prognosen und Berichten eine örtliche Lawinenkommission oder andere Gremien. Dabei gab es bisher nur die Methode der Sprengung, welche allerdings diverse Nachteile mit sich bringt. 

Kontrollierte Auslösung per Knopfdruck

Das Geräusch von Lawinensprengungen ist im Winter den Bewohnern gebirgiger Regionen sehr bekannt. Genau dieses Detonationsgeräusch und das daraus resultierende verängstigte Verhalten eines Tieres waren auch der Auslöser, welcher Manfred Singer, Gründer von SATS, dazu bewegte, eine optimierte und sichere, vor allem aber auch nachhaltigere Methode der Lawinenauslösung zu entwickeln.

Das Ergebnis: die weltweit erste mechanische Lawinenauslösung. In seiner Werkstatt im Stubai, in dem mittlerweile ein hoch motiviertes sechsköpfiges Team arbeitet, wurde der Prototyp gebaut, vielfach getestet und die ersten Systeme schließlich verbaut. Das System von SATS besteht immer aus einer Versorgungs- und einer Auslöseeinheit. In der Versorgungseinheit wird der Strom produziert, der für die Auslöseeinheit benötigt wird. Die Auslöseeinheit - eine Hubplatte - wird im lawinengefährdeten Hang montiert und mit einer hydraulischen Hebevorrichtung blitzartig angehoben, um die Lawine auszulösen. Links und rechts an der Platte befinden sich Stahlseile, die beim Heben der Platte eine Abrisskante auslösen. Eine Auslösung ist 24/7 per Knopfdruck möglich, und während herkömmliche Lawinenauslösemethoden in ihrer Auslösezahl begrenzt sind, ist bei diesem mechanischen System die Schusszahl unbegrenzt. 

WK Tirol, Ringler

© Ringler

WK Tirol, Ringler

© Ringler

Geräuschlos. Rückstandslos. Sicher.

Die Vorteile sind beachtlich: während die Kosten pro Auslösung gerade einmal im Cent-Bereich liegen, entstehen des Weiteren auch keine Rückstände bei der Auslösung durch Detonationsmittel in der Natur. Die Verletzungsgefahr für Mensch und Wildtiere durch Sprengmittel entfällt. Lukas Singer, Sohn des Gründers und Geschäftsführer des Unternehmens zählt weitere Vorteile auf: “Wurde einmal der Standort bestimmt, ist die Bauphase schnell abgeschlossen. Innerhalb von zwei Tagen steht das System betriebsbereit am Berg.” Die Platten fügen sich schön ins Landschaftsbild ein, da diese in jeder Farbe angeliefert werden können. “Auch Größen können wir individuell fertigen, so ist eine Verbauung in schwierigen Geländeformen, beispielsweise in engen Rinnen auch möglich", so Lukas weiter. 

Echtzeitdaten für Lawinenexpert:innen und Wintersportler:innen

Durch die in der Platte verbauten Sensoren liefert das System laufend wichtige Messdaten. So können Schneehöhen jederzeit abgefragt werden. Künftig sollen weitere Sensoren Schneefestigkeit, Temperatur und weitere Parameter liefern, die man beispielsweise auch vom professionellen Schneeprofil kennt. Diese Daten werden zudem online zugänglich gemacht, um der Allgemeinheit ein aussagekräftiges Bild über die Schneesituation an den jeweiligen Standorten zu geben. Die ersten SATS-Platten sind bereits in Wintersportgebieten in Frankreich und Österreich verbaut - für 2023 ist die Verbauung von über 100 Auslösesysteme geplant. 

Weitere Informationen: https://www.sats-avalanche.com

WK Tirol

Sie haben allgemeine Fragen zum Thema
Innovation oder dem Innovationspreis?


Sie haben allgemeine Fragen zum Thema Innovation oder dem Innovationspreis?

WK Tirol
Mag. Marlene Hopfgartner

Teamleiterin

Wirtschaftskammer Tirol
Abteilung Innovation & Nachhaltigkeit
T +43 5 90 905 1264
E marlene.hopfgartner@wktirol.at
W WKO.at/innovation

Sie benötigen Hilfe bei der Wahl der richtigen Förderung?


WK Tirol
Dr. Ladislav Kacani

Innovationsberater

Wirtschaftskammer Tirol
Abteilung Innovation & Nachhaltigkeit
T +43 5 90 905 1522
E ladislav.kacani@wktirol.at
W WKO.at/innovation

Sie brauchen eine Schutzrechtliche Beratung?


WK Tirol
Mag. Veronika Schuler

Schutzrechtsexpertin

Wirtschaftskammer Tirol
Abteilung Innovation & Nachhaltigkeit
T +43 5 90 905 1524
E veronika.schuler@wktirol.at
W WKO.at/innovation

WK Tirol

Themen die Sie auch interessieren könnten!

Aktuelle News und Themen aus der Tiroler Wirtschaft!


© stock.adobe.com/goodzone95/Bildungsconsulting
So zünden Sie den Innovationsturbo

Klein- und Mittelbetriebe brauchen einen bodenständigen Ansatz zum Thema Innovation.

ganze Geschichte lesen

© Akte mit der Beschriftung Fördermittel
Ein guter Innovationsförderantrag – worauf kommt es an?

Wir wollen im Folgenden generelle Kriterien vorstellen und allgemeine Tipps für einen Antrag geben.

ganze Geschichte lesen

https://wirtschaft.tirol/2019/02/26/idee-patent-erfolg-ein-weg-mit-tuecken/
Idee, Patent, Erfolg: Ein Weg mit Tücken

Damit eine geniale Idee, ein erfinderischer Streich oder eine herausragende Innovation über das Patent hinaus zum wirtschaftlichen Erfolg führt, müssen viele Hürden genommen werden.

ganze Geschichte lesen

WK Tirol