th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Die Baustelleneinrichtungen

Wie lange dauert die Baustelle? Warum parken hinter den Bauzäunen Autos? Diese und andere Fragen erreichen uns regelmäßig. Wir möchten Ihnen dazu einige Hintergrundinformationen geben.
Drei Personen über einen Baupaln gebeugt
© Phovoir/Shutterstock

Für jede Baustelle werden nicht nur der Bereich der Bauarbeiten selbst, sondern auch die Bereiche für die Materiallagerungen und die Mannschaftscontainer festgelegt. Dabei wird sehr darauf geachtet, dass nur der tatsächlich notwendige Platz abgegrenzt wird, um das Umfeld möglichst wenig zu belasten.

Soweit für den Bauablauf verträglich werden Materiallagerungen vor allem innerhalb der Baufelder situiert – die Baufelder werden in dem Fall also doppelt genutzt, um  Platz im Umfeld zu sparen. So ist gewährleistet, dass es rund um die Baustelle aufgeräumt und ordentlich bleibt.

Aufgrund der stark begrenzten Parkplatzsituation rund um ein Baufeld kann es vorkommen, dass kurzfristig ein (Bau-) Fahrzeug innerhalb der Bauabgrenzung geparkt wird. Das ist nicht Sinn der Baustelleneinrichtung – in vielen Fällen, bedingt durch die Parkplatznot, allerdings kaum anders möglich. Eine Alternative wäre, ein zusätzliches Halteverbot für Baufahrzeuge im Umfeld festzulegen, sprich: einen weiteren Parkplatz für Bautätigkeiten zu beanspruchen.  

Bei den behördlichen Ortsverhandlungen, in denen die entsprechenden Verkehrsmaßnahmen und Abgrenzungen festgelegt werden, wird auch der zeitliche Rahmen besprochen. Je nach Örtlichkeit und Anforderungen der Baustelle gilt es, einen zeitlich realistischen Rahmen festzulegen, der dann auch frühestmöglich von der WK Wien an die betroffenen Betriebe kommuniziert werden kann. Innerhalb dieses Rahmens können verschiedene Verkehrs- oder Bauphasen geplant sein – auch dieser Verlauf kann bereits zu Beginn kommuniziert werden.

Aufgrund der Komplexität des U-Bahn-Baus kann es im laufenden Baustellenbetrieb allerdings auch immer wieder zu kurzfristigen Adaptierungen kommen – hier ist eine direkte Auskunft vor Ort beim zuständigen Polier sicherlich eine gute Wahl.

Sollte es zu Problemen für Ihren Betriebsstandort aufgrund derartiger Änderungen kommen, stehen Ihnen unsere Verkehrsexperten für Beratung und Vermittlung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns in diesem Fall bitte unter der Telefonnummer 01/51450-1040 bzw. per Email an ubahn@wkw.at.

.