th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Neues Landgut

Zentrumsnahes Stadtquartier


Bauindustrie, Bauarbeiter, Bauarbeiterin, Bauingenieure, Bauingenieur, Bau, Industrie, Helm, Schutzweste, Bauherr, Baustelle, Bauaufsicht, Bauhilfsgewerbe, Baugewerbe, Gewerbe, Handwerk, Gewerbe und Handwerk, telefonieren
© eric | stock.adobe.com

Anfang 2020 begannen sich die ersten Bagger durch das Areal zwischen der Laxenburger Straße und der Landgutgasse zu kämpfen, um ein neues Stadtviertel entstehen zu lassen Mittlerweile ist der Umbau bereits deutlich fortgeschritten.

Das rund neun Hektar große Stadtentwicklungsgebiet soll bis 2026/27 fertig gestellt werden. Wohnmöglichkeiten und Erholungsräume für rund 4000 Menschen mit geförderten und freifinanzierten Wohnungen sind geplant sowie ein umfassender, am Dach begrünter Bildungscampus der bereits im Herbst 2023 seine Pforten öffnen soll. Für rund1300 Kinder und Jugendliche entsteht hier eine ganztätige Bildungsmöglichkeit, die  zusammen mit dem nahegelegenen Bildungscampus des Sonnwendviertels in rund 500 Meter Entfernung eine breit gefächerte Bildungslandschaft in Favoriten erschafft.

Büro- und Gewerbeflächen sind selbstverständlich ein wesentlicher Bestandteil des Gebietes und werden bei den aktuellen Planungen berücksichtigt. Eine attraktive Erdgeschosszone soll das neue, urbane Zentrum bereichern. Die Nähe zur Favoritenstraße lässt auch in Punkto Versorgung und bunter Vielfalt zahlreicher Geschäfte keine Wünsche offen.
Iris Einwaller, WK Wien-Bezirksobfrau

Ein weiterer Fokus liegt auf den Grünflächen sowie der Verbindung von  Altem mit Neuem. So wird beispielsweise die ehemalige Gösserhalle, ein historischer Backsteinbau und die benachbarte Inventarhalle erhalten bleiben und mit neuer Nutzung ins moderne Konzept integriert.