th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

E-Scooter: Simmering startet Projekt für mehr Fairness

Betriebe und Polizei setzen sich für ein sicheres Miteinander auf Simmerings Gehwegen ein
Polizistin, Unternehmer und Bezirksobmann mit Schild
© Elmas Libohova Im Bild v.l.: Martina Huszar (Sicherheitskoordinatorin der Polizei), Massimo Grassi (Gelateria Grassi) und Joe Witke (WK Wien-Bezirksobmann für Simmering)

Seit E-Scooter in Simmering verstärkt verwendet werden, kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen. Beim Eissalon Grassi flitzen täglich etwa 20 E-Scooter vorbei.

Vor allem seit man sie in ganz Wien einfach und günstig ausleihen kann, erfreuen sich E-Scooter großer Beliebtheit. Besonders bei jungen Menschen. In Simmering kommen sie seit dem Frühsommer vermehrt zum Einsatz. 

Seither häufen sich auch die Beschwerden von Unternehmern bei Joe Witke, dem WK Wien-Bezirksobmann vor Ort, denn es kommt oft zu gefährlichen Situationen. So fürchtet Eissalon-Besitzer Massimo Grassi um die Sicherheit seiner Kunden, die sein Geschäft betreten oder davor auf der Bank sitzen. Doris Kofler, Bewohnerin des Hauses, in dem sich der Eissalon befindet, bestätigt Grassis Sorgen: „Die Scooter sind meist am Gehsteig und viel zu schnell unterwegs. In Schanigärten kam es schon zu Unfällen.”

Thekla Hochmayer vom gleichnamigen Gasthaus ärgert sich über das unbedachte Ablegen der Scooter: „Ich habe einen sehbehinderten Kunden, der sich sein Mittagessen bei uns holt. Für ihn sind die Scooter, die am Trottoir herumliegen, besonders gefährlich.” Witke startet nun gemeinsam mit der Polizei und dem Bezirk eine Infokampagne. Das Jugendzentrum "eleven" ist ebenfalls mit an Bord. Die Kampagne setzt auf Aufklärung statt auf Strafen. 

Eine Aufklärungskampagne soll mithelfen, dass in Simmering gefährliche Situationen mit E-Scootern vermieden werden.

Jugendliche mit an Bord holen

Am Gehsteig dürfen E-Scooter-Fahrer nicht fahren. Sie müssen den Fahrradweg oder die Straße benützen. Diese und weitere Regeln müssen eingehalten werden. Jugendliche, die Plakate dazu gestalten und damit den sicheren Umgang mit den E-Scootern zeigen, sollen belohnt werden. Ein Gewinnspiel ist dazu in Planung.

Stark frequentierte Plätze und Einkaufsstraßen wie unsere Simmeringer Hauptstraße sollen willkommene Begegnungsorte für uns alle bleiben. Daher setze ich mich für mehr Fairness ein.
Joe Witke, WK Wien-Bezirksobmann für Simmering