th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Kooperation mal anders

“Liebe geht durch den Magen” und “Durchs Reden kommen die Leut zamm”, diese beiden Redewendungen kennt in Österreich jeder. Penzinger Gastronomen schließen sich zu einer Kooperation zusammen.

Teller und Speisen
© Pflug-Hofmayr
"Was in Zeiten tun, die schwierig für uns Gastronomen wie auch für geflüchtete Menschen sind", überlegten zwei Gastronomen und schlossen sich zu einer Kooperation zusammen. Seit einem Jahr betreibt Ehsan Bamyani das Restaurant Peace Kitchen in Margareten, wo er über sein Angebot an internationalen Gerichten gelebte Integration durch Essen umsetzt.

Das Rabennest in Penzing gibt es bereits seit zehn Jahren. Es bietet zum Feiern für geschlossene Gesellschaften einen 2000 m2 großen Park. Inmitten von üppig wucherndem Grün neben einem plätschernden Fischteich können hier frisch gegrillte und teils selbst geräucherte Speisen genossen werden. Der Park ist ein wahres Paradies. In der kalten Jahreszeit stehen ein geräumiger Festsaal und eine gemütliche Grillhütte im Park zur Verfügung.

Am 7. September 2020 war der Auftakt für eine besondere Kooperation: Wer ab jetzt im Rabennest eine Feier bucht, kann Speisen von Peace Kitchen genießen. Zu Gast waren unter anderem die Penzinger Bezirksvorsteherin Michaela Schüchner, Gastronomie-Obmann Peter Dobcak, Botschafter der islamischen Republik Afghanistan sowie zahlreiche Aktivisten, die Ehsan Bamyani und seiner Familie geholfen haben, in Österreich Fuß zu fassen.

Die Kooperation ist ein Zeichen der Hoffnung für heimische Gastronomen, die schwer unter der Corona-Pandemie leiden, aber auch ein Zeichen der gelebten Integration geflüchteter Menschen.

Weitere Infos unter Links in der Sidebox.