th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Anrainerparken um die Äußere Mariahilfer Straße

Wie der City-IKEA den 15. Bezirk verändert
Autoindustrie, Auto, Verkehr, KFZ, parken, Transport, Infrastruktur, Autohandel, Supermarkt, Center, Einkaufszentrum, parken, Parkgebühr, Garage
© fotog/Tetra Images/Corbis

Der City-IKEA in der Äußeren Mariahilfer Straße verfolgt ein interessantes, neues urbanes Konzept des Einkaufens. Die Besucher sollen primär mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, mit den Fahrrädern oder zu Fuß zu diesem Verkaufsstandort des IKEA Möbelhauses kommen. An eine Anreise mit dem KFZ wurde explizit nicht gedacht. Erstens kann man nur Produkte zum Mitnehmen vor Ort kaufen. Größere Produkte können zwar besichtigt und bestellt werden, aber nicht abgeholt werden. Diese Produkte werden an die Wohnadresse geliefert. Zweitens wurden auch keine KFZ-Abstellplätze um und im Gebäude des City-IKEAs errichtet. Dies macht eine Anreise mit dem KFZ schwierig, fast unmöglich. 

Dieser Ansatz wird auch von der Bezirkspolitik unterstützt. Als begleitende Maßnahmen des Bezirkes werden Anrainerparkplätze im Umfeld des City-IKEAs eingerichtet, auch ein geändertes Verkehrskonzept mit Verkehrsberuhigungsmaßnahmen fördert dieses Vorhaben. 

Der voraussichtlich im August 2021 eröffnende City-IKEA soll an manchen Tagen über 10.000 Besucher in unseren Bezirk locken. Diese Frequenz ist für die weitere positive Entwicklung der Mariahilfer Straße wichtig. Um negative Auswirkungen zu vermeiden sind die Weichen vom Bezirk und von IKEA gestellt worden.
WK Wien-Bezirksobmann Peter K. Estfeller