th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Verkehrsberuhigung und Wirtschaftsstandort 15. Bezirk

Standortentwicklung muss viele Bedürfnisse abdecken
Ausgeglichene Waage aus Steinen
© Vetre/Shutterstock.com

Der 15. Bezirk ist durch seine zentrale Lage in Wien ein optimaler Standort für Dienstleistungsbetriebe, wie die Erhebungen der Wirtschaftskammer Wien zeigen, sowie ein guter Standort zum Arbeiten. Potenzial sieht WK Wien-Bezirksobmann Peter K. Estfeller bei der optimaleren Flächennutzung für Betriebe: „Hier bestehen Möglichkeiten durch gemischte Bebauung und einem intelligenten Einsatz des Westbahnhof Geländes.“ 

Um den Standortvorteil nutzen zu können, bedarf es einer guten Verkehrsanbindung, einerseits durch öffentliche Verkehrsmittel und andererseits durch den Individualverkehr. Betriebe benötigen Lieferungen und Parkmöglichkeiten. Der Individualverkehr wird seit Jahren durch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen mit massiven Parkplatzverlust beschnitten. Der Fokus der Bezirkspolitik liegt daher auf dem ruhigen Wohnen. Ein lokales Arbeiten würde multifunktionale Zentren schaffen, die durch die Nähe zu Wohnlagen das Verkehrsaufkommen verringern würden.  

Bezirksobmann Estfeller setzt sich daher für eine gute Balance ein:

Standortvorteile sollte man erkennen und ausbauen. Eine zu rigide Orientierung an die Wohnbedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohnern finde ich nicht zielführend. Der Fokus soll auf einer gemischten Nutzung liegen. Keines der drei wichtigen Bedürfnisse Leben, Wohnen und Arbeiten soll zu kurz kommen.
Peter K. Estfeller, WK Wien-Bezirksobmann für den 15. Bezirk

Weitere Infos zur Stadtentwicklung unter Step 2025.