th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Ein Hausherr aber kein Seidenfabrikant

Während einige Mieter und Vermieter ihre Differenzen über Mietzahlungen bereits vor Gericht austragen, geht ein Hernalser Vermieter einen anderen Weg.

Hernals
© Krewenka/Steinbrenner
„Mieter in Zeiten wie diesen hinauszuekeln ist kurzsichtig und dumm“, sagt er. Er selbst hatte einige Jahre ein Geschäft im Bezirk und kennt dadurch beide Seiten:

Die des Hausbesitzers und jene des Unternehmers, der ein Geschäftslokal betreibt. Er sieht das Grätzel rund um die Hernalser Hauptstraße schon seit einigen Jahren im Aufwind. „Einige Lokale haben in den letzten Jahren neu aufgemacht. Alles wirkte positiv und wiederbelebt, bis der Lockdown kam“, meint er. Nun müsse man sich halt „gfetten“ bis wieder bessere Zeiten kommen, wie er sagt. Die Mieter seiner beiden Geschäftslokale – ein Blumengeschäft und ein Friseur – zahlten ab und zu Miete und manchmal eben nicht. „Das Problem des Lockdowns trifft uns alle. Es sind keine normalen Zeiten und so reden wir uns halt vernünftig zusammen.“  Ihm ist es ein Anliegen, dass die schönen alten Wiener Häuser erhalten bleiben, auch wenn das bedeutet, dass renoviert werden muss. Das schöne Gesicht der Stadt mit den alten Häusern soll nicht verloren gehen. Das sollte allen die Mühe wert sein. 

Hintergrund:

In bestimmten, gravierenden Fällen ist der Vermieter nicht dazu verpflichtet, das Mietobjekt für den Gebrauch des Mieters „wiederherzustellen”. Gleichzeitig muss aber auch der Mieter, wenn dieser das Mietobjekt nicht oder nur teilweise benutzen kann, für den Zeitraum der Unbrauchbarkeit keinen oder nur einen reduzierten Mietzins bezahlen. Was unter dieser Unbrauchbarkeit des Mietgegenstandes konkret verstanden wird, wird im Gesetz nicht näher definiert. Zu beachten gilt, dass die rechtliche Grundlage für diese Mietzinsreduktion nicht zwingendes Recht ist und immer der konkrete Einzelfall bzw. der jeweilige Mietvertrag entscheidend ist. 

Sie haben ein Unternehmen in Wien und benötigen Hilfe bei einem ähnlichen Problem? Schreiben Sie uns an wkoimbezirk-17@wkw.at