th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Topf sucht Deckel

Geschäftskontaktemesse vom 28.11.2019 im WIFI Wien
Topf sucht Deckel
© Florian Wieser Im Bild v.l.: Martin Helge Heimhilcher (Spartenobmann Obmann-Stv.) und die Bezirksobleute Vera Schmitz (9. Bezirk), Josef Witke (11. Bezirk), Maria Böhm (5. Bezirk) und Christian Enöckl (20.Bezirk)

Bei der Geschäftskontaktemesse "Topf sucht Deckel" geht es um Geschäftsanbahnungen in der regionalen Wirtschaft. Am 28.11.2019 hatten Unternehmer aus dem 5., 9., 10., 11., 20. und 23. Bezirk im WIFI Wien die Chance auf neue, wertvolle Kontakte um das eigene Netzwerk zu erweitern!

Speed-Dating zur Geschäftsanbahnung

Dabei wird auf branchenübergreifendes, strukturiertes und moderiertes Kennenlernen gesetzt; somit ist die Möglichkeit auf qualifizierte Kontakte garantiert.
Aus einer im Vorfeld zugeschickten Liste können bis zu fünf Gesprächspartner ausgewählt werden. Vor Ort sind dann pro „Geschäfts-Date“ ca. 15 Minuten eingeplant. Beim anschließenden Netzwerkbuffet gab es die Möglichkeit, diese Kontakte zu vertiefen.

Netzwerken im Bezirk

Zusätzlich standen auch die WK Wien-Bezirksobleute der jeweiligen Bezirke für Fragen und Anliegen den Bezirk betreffend zur Verfügung. „Daraus ergaben sich viele interessante Gespräche und die eine oder andere Idee für künftige Projekte“, erzählt WK Wien-Bezirksobmann Christian Enöckl, der von der Bedeutung von Kooperationen und des Netzwerkens überzeugt ist. Darüber hinaus setzt er sich für eine alternative Nutzung der Gassenlokale zur Belebung der Erdgeschoßzone in Einkaufsstraßen ein: „Der lokale Handel leidet in der Brigittenau unter der schwachen Kaufkraft und leerstehenden Geschäftsflächen. Viele Geschäftsflächen könnten heute zum Beispiel als Büro, Atelier oder Pop-Up-Store genützt werden und damit zur Wiederbelebung des Standorts beitragen“, so Enöckl.

Kontakt für Fragen

Sie sind Unternehmer in der Brigittenau und haben Fragen zum Thema Netzwerken im Bezirk? Kontaktieren Sie uns unter wkoimbezirk-20@wkw.at

Bildergalerie