th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Vorsicht: Frisch gestrichen

Der Schlingermarkt bekommt neue Farbe
Schlingermarkt frisch gestrichen
© WKW/Götz WK Wien-Bezirksobmann Robert Feldmann (li.) mit Marktsprecher Toni Kotnik (re.) und Bezirksvorsteher Georg Papai (Mitte), der tatkräftig mitpinselte.

Markt ist Vielfalt, Markt ist bunt: Was bei den unterschiedlichen Angeboten am Schlingermarkt schon lange gilt, soll sich nun auch in den Fassaden der Marktstände widerspiegeln – ein neuer Außenanstrich bringt Farbe in das Alltagsgrau.

Die Sanierung des Schlingermarktes schreitet voran – mehr Infos unter den Links in der Sidebox. Und auch die Marktunternehmen wollen bzw. müssen einen Beitrag dazu leisten und verpassen ihren Marktständen einen neuen Außenanstrich.

Schlingermarkt frisch gestrichen
© WKW/Götz

Superädifikate als Besonderheit gegenüber anderen Märkten

Der Schlingermarkt ist in vielen Bereichen eine Ausnahme in Wien. Zwei davon stechen besonders hervor:

  1. Offensichtlich ist er der einzige Markt in "Transdanubien".
  2. Weniger offensichtlich (aber rechtlich enorm wichtig): Das Grundstück gehört dem Marktamt der Stadt Wien (MA 59), während sich die Marktgebäude als solche im Eigentum der Gewerbetreibenden befinden (= Superädifikat). Daher müssen diese Unternehmer auch sämtliche Renovierungsarbeiten selbst tragen.
Schlingermarkt-Baustelle
© MA 59 Damals und heute: Baustelle am Schlingermarkt

Farbe stellt Bezirk und Marktamt zur Verfügung

Bei einer Besprechung in den Räumlichkeiten der Gebietsbetreuung für Floridsdorf und Donaustadt (gleich neben dem Markt) äußerten viele Marktunternehmer den Wunsch, ihre Marktstände neu zu streichen.
Bezirksvorstehung und Marktamt unterstützen diese Idee und übernehmen die Kosten für die neue Farbe. Nach Vorgaben der MA 19 (Stadtbild) standen zwei Farben (gelb und türkis; jeweils in mehreren Nuancen) zur den Marktunternehmen zur Auswahl.

Am Krampustag 2019 war es soweit: Bezirksvorsteher Georg Papai begann nach kurzer Einschulung das Floridsdorfer Marktcafé (Stand 1-2) zu streichen. Marktcafé Inhaber Anton Kotnik ließ es sich natürlich nicht nehmen und half sogleich tatkräftig mit.

Neues (Früh-)Jahr, neuer Glanz

Da alle Marktunternehmer, die sich an der Aktion beteiligen wollen, die von ihnen ausgewählte Farbtöpfe bereits erhalten haben, sind diese nun aufgerufen, die Malerarbeiten bis spätestens Frühjahr 2020 abzuschließen.

Bald wird der Floridsdorfer Markt im neuen Glanz erstrahlen, freuen sich Alexander Hengl (MA 59), Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf) und Robert Feldmann (WK Wien-Bezirksobmann für Floridsdorf) gemeinsam.