th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Rückblick: Einführung des Parkpickerls in Liesing

Mit 1. März 2022 ist auch Liesing zur Kurzparkzone geworden. Was es zu beachten gilt, war Thema mehrerer Online-Businesstreffen.
Geparktes Auto und Parkschein-Kontrolleur
© Petra Zimlich/WKO-Inhouse

Jetzt ist jeder Wiener Bezirk Kurzparkzone, und zwar für maximal 2 Stunden in der Zeit von Montag bis Freitag (werktags), von 09:00 bis 22:00 Uhr.

In Geschäftsstraßen gilt weiterhin die maximale Parkdauer von 1,5 Stunden – an Werktagen von Montag bis Freitag, 08:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr. Trotz Parkkleber darf man in Geschäftsstraßen nicht dauerparken, sondern muss eine Parkuhr hinter die Windschutzscheibe legen (erhältlich zum Beispiel in Trafiken).

Voraussetzungen

Unternehmen im 23. Bezirk können ein Parkpickerl für Liesing beantragen. Die wichtigsten Eckpunkte:

  • Ist das Fahrzeug auf das Unternehmen zugelassen, kann ein Parkpickerl beantragt werden. Dabei ist es beim ersten Fahrzeug unerheblich, um welches Fahrzeug es sich handelt.
  • Für weitere Fahrzeuge gibt es nur dann ein Parkpickerl, wenn sie für Waren- bzw. Lastentransporte benötigt werden und das Fahrzeug dafür geeignet ist.
  • Hat man ein Firmen- und ein Privatfahrzeug, kann man für das Firmenfahrzeug eine Ausnahme als Firma beantragen, für das Privatfahrzeug als Bewohner.
  • Bei Standorten in mehreren Bezirken kann das Parkpickerl für Betriebe für mehrere Bezirke beantragt werden (maximal 4).
  • Handwerksbetriebe können zusätzlich (oder nur) eine Servicekarte beantragen. Damit müssen sie bei den Kunden nicht alle 2 Stunden die Arbeit unterbrechen und das Fahrzeug umparken. Bezahlt wird dann in Form von deutlich günstigeren Tages- oder Wochenparkscheinen (4,10 Euro bzw. 20,50 Euro).
  • Für Mitarbeiter von Unternehmen legt die Stadt Wien sehr strenge Kriterien an. Sie erhalten ein Parkpickerl nur dann, wenn Dienstbeginn vor 05:30 Uhr bzw. Dienstschluss nach 24:00 Uhr ist. Das ist anhand von Arbeitszeitaufzeichnungen nachzuweisen.
Die Stadt Wien hat bei der Parkraumbewirtschaftung sehr strenge Vorgaben. Leider führt das dazu, dass für manche Probleme von Unternehmerinnen und Unternehmern keine Lösungen gefunden werden konnten. Ist das auch bei Ihnen der Fall, schicken Sie uns bitte ein Mail mit Ihren spezifischen Herausforderungen. Wir werden diese in die Gespräche und Verhandlungen mit der Stadt Wien mitnehmen.
Matthias Schiffer, WK Wien-Bezirksobmann für den 23. Bezirk

Die Kosten

  • 290 Euro für 2 Jahre für das erste Fahrzeug.
  • 550 Euro für 2 Jahre für jedes weitere Fahrzeug.

Es wird empfohlen, immer gleich für 2 Jahre zu beantragen, weil das wegen der anfallenden Bearbeitungsgebühr günstiger ist. Wird das Parkpickerl zum Beispiel wegen einer Übersiedlung nicht mehr benötigt, wird das Geld anteilsmäßig rückerstattet.

Weitere Informationen

Sie haben Fragen? Bitte wenden Sie sich an unsere ExpertInnen von der WKW-Verkehrspolitik: