th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Die Zeit ist reif für eine Tourismuszone in Wien-Landstraße

Für einen raschen Aufschwung der Wirtschaftstreibenden
Wien-Landstraße
© WKW/Kohler

Im März 2020 veränderte ein Virus unser Leben komplett. Abstand statt Nähe, zu Hause sein statt Ausgehen, geschlossene Geschäfte statt Einkaufsbummel. Wir sahen uns gezwungen auf Vieles zu verzichten, was wir für unverzichtbar hielten. Ein Jahr später haben wir uns aus der Schockstarre erholt und nun ist es Zeit, nach vorne zu blicken und Maßnahmen zu ergreifen, die den Wirtschaftstreibenden raschen Aufschwung bringt.

Als WK Wien-Bezirksobmann möchte ich jetzt die Weichen stellen, dass der Bezirk Landstraße und seine Unternehmer und Unternehmerinnen gerüstet sind, wenn die heimischen und die touristischen Kunden wiederkommen. Darum bin ich heute mehr denn je für eine Tourismuszone in Wien Landstraße im Bereich von Wien Mitte bis zum Rochusmarkt. Denn ich sehe das als enorme Chance für den Bezirk, seine Unternehmen und die Bezirksbevölkerung.
Klaus Brandhofer 

In der Tourismuszone sollen die Betriebe an den Sonntagen offenhalten dürfen. Man könne sich auch eine zeitliche Begrenzung vorstellen, also Sonntagsöffnung nur in touristisch starken Monaten. Nach einer so langen Zeit der Lockdowns sei das für sie die einzige Chance wieder schneller auf die gewohnten Umsatzzahlen zu kommen.

Der 3. Bezirk bietet sehr gute Voraussetzungen für eine Tourismuszone. Neben vielen Hotels, Appartementhäusern und Sehenswürdigkeiten wie dem Hundertwasserhaus, gibt es noch jede Menge andere Hotspots, die die Gegend so besonders machen. Zum Beispiel den Eislaufplatz des Wiener Eislaufvereins, der, wenn man manch Tagesblättern Glauben schenken darf, im Sommer Schauplatz der Beachvolleyball Europameisterschaft 2021 sein wird. Gründe genug, um für viele heimische und ausländische Besucher attraktiv zu sein, sobald die Gesundheitssituation das wieder möglich macht. „Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass wieder Arbeitsplätze geschaffen werden und wir uns gut für die Zukunft aufstellen“, so Brandhofer abschließend.