Zwei Personen sitzen an Schreibtisch vor aufgeklapptem Laptop mit Tabellen und Computermonitor mit Rechnung, eine Person blickt darauf, die andere Person deutet mit Stift auf Monitor
© Andrey Popov | stock.adobe.com

Unkomplizierter Zugang zu Hochtechnologien und Innovationen

Grenzüberschreitender Innovationsraum3 Passau-Ried-Schärding geht in die nächste Phase - Makerspace Ried startet

Lesedauer: 1 Minute

06.10.2023

Klimawandel, Energiewende, digitaler Wandel, Künstliche Intelligenz, Plattformökonomien werden Gesellschaft, Arbeitswelt und Wirtschaft der Zukunft prägen und zentral für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit ganzer Regionen sein. Unter diesen Prämissen wird es immer wichtiger, spezialisierte Start-ups und Innovatoren mit kleinen und mittleren Unternehmen auch real zusammenzubringen. Die Regionen Passau, Schärding und Ried gehen diesen Schritt gemeinsam und schaffen mit dem „Grenzüberschreitenden Innovationsraum3“ entsprechende Drehscheiben und Schnittstellen.

Um diese sich großteils überschneidenden Herausforderungen Digitalisierung, Klimawandel und Energiewende bewältigen zu können, braucht es mehr als nur eigene gute Ideen. Es braucht ein befruchtendes Miteinander, erklärten anlässlich des Startschusses für den Makerspace Ried in der Wohlmayrgasse 4 die Proponenten DI Walter Stephan, Aufsichtsratsvorsitzender Techno-Z Ried, Rieds Bürgermeister Bernhard Zwielehner, Univ.-Prof. Harald Kosch, Vizepräsident Universität Passau und LEAD-Partner, Christoph Willinger, MSc, Makerspace Ried, sowie Christoph Wiesner, Leiter der WKO Ried. „Es braucht das Abtesten von Möglichkeiten, das Ausprobieren von Technologien, den niederschwelligen Zugang zu (universitärem) Wissen, das konsequente Fortschrittsdenken von Start-ups und den Austausch untereinander. Das befeuert die betriebliche Innovationskraft und steigert die Zukunftsfähigkeit der Regionen auf beiden Seiten des Inns“, ist man sich einig.

Um den Grenzraum Passau, Ried und Schärding zukunftsfit zu machen, haben Techno-Z Ried, TGZ Technologie- und Gründerzentrum Schärding, INN.KUBATOR Gründerzentrum Passau und Universität Passau mit dem grenzüberschreitenden Innovationsraum3 eine moderne Plattform auf die Beine gestellt. Der Innovationsraum ist ein virtueller und realer Begegnungsraum, in dem gestandene Unternehmen mit „jungen Wilden“ und innovativen Vordenkern zusammenarbeiten, das Potenzial digitaler Technologien oder Werkzeuge des Internet of Things entdecken und nutzen sowie Lösungen finden und umsetzen. Schwerpunkte sind Sensorik (Schärding), Robotik (Ried) und Programmieren/KI/digitale Technologien (Passau). Das Projekt wird vom INTERREG-Programm Bayern-Österreich 2021—2027 mit 1,25 Mio. Euro gefördert.

Der Makerspace Ried, ein Platz zum Basteln für jeden

Der Makerspace in der Rieder Wohlmayrgasse 4 ist eine offene Werkstätten und bietet allen interessierten Personen neben unverbindlichem Zugriff auf ein Werkzeug, das man sich unter Um-ständen nicht selbst leisten will oder kann, auch eine Community. Leute, die eigenständig oder gemeinsam in ihrer Freizeit an Projekten arbeiten und Know-how aus unterschiedlichsten Bereichen mitbringen. Als offene Werkstätten sind Makerspaces Schmelztiegel der Neugier und Quellen von Innovation. Sie richten sich an Start-ups genauso wie an Bastler, Schüler, Lehrlinge, Unternehmen oder interessierte Privatpersonen. Die Einrichtung wird u.a. umfassen:
 

•          FDM 3D-Drucker

•          SLA 3D-Drucker

•          Laser Cutter

•          Mikrocontroller (Arduino, ESP32)

•          Elektronikwerkzeug (Multimeter, Oszilloskope)

•          Einplatinencomputer (Raspberry Pis)


zur Medienaussendung
Weitere interessante Artikel
  • Default Veranstaltungsbild Artikelseite mit grafischen Elementen
    Integrationspaket für Asylwerber:innen mit hoher Bleibeperspektive im WIFI Ried
    Weiterlesen
  • dreierteam der JW Ried
    Neuer Vorstand der Jungen Wirtschaft Ried stellt sich vor
    Weiterlesen