th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

#digitalisierungstipp #tipp4

Terminplanung leicht gemacht!

Wer kennt es nicht: Der Kunde will einen Termin und ruft dann im optimalen Fall an oder schreibt eine Email.

 

Aber was, wenn...

...er gar nicht erst anruft, da es ihm zu mühsam ist?

...er zwar anruft, aber leider gerade keiner in der Firma Zeit hat abzuheben?

...er eine Email sendet und es dann viele Mails hin und her braucht, damit ein passender Termin gefunden wird? 

All diese Beispiele verbrauchen im besten Fall nur unsere kostbare Zeit und im schlimmsten Fall entgeht uns damit ein lukrativer Auftrag. 

Was, wenn der Kunde seine Termine einfach selbst buchen könnte und das 24 Stunden, 7 Tage die Woche und wir selbst damit nichts mehr zu tun hätten?   

©

 

Genau in diese Kerbe schlagen sogenannte “Online Terminplanungstools”, die auf unserer eigenen Website eingebunden werden können und dem Kunden ermöglichen von uns definierte Zeitabschnitte zu buchen, die dann wiederum einfach in unserem Kalender am Computer oder Smartphone zu sehen sind. Und das oftmals schon kostenlos! 

So groß der tatsächliche Nutzen in der Praxis auch sein kann, so wichtig ist es auch zu wissen, dass dies, genauso wie alle anderen Digitalisierungsmöglichkeiten, nur ein Werkzeug ist und es wie alle Werkzeuge korrekt verwendet werden muss, damit es seine ganze Stärken ausspielen kann.

 

Sollten Sie jetzt überlegen Ihren Kunden eine Onlinebuchung zu ermöglichen denken Sie bitte über folgendes vorab nach:

 

  1. Haben Sie wiederkehrende Zeitaufwände, die sinnvoll gebucht werden können? (Das reicht von der allgemeinen Erstberatung bis hin zu einer konkreten Dienstleistung)
  2. Haben Sie aktuell auch schon einen digitalen Kalender in Verwendung?
  3. Gibt es jemanden in Ihrer Firma, der etwas affin in der Verwendung von digitalen Systemen ist? 

Nur wenn Sie all diese drei Fragen mit “Ja” beantworten können, stehen Ihnen die Türen der Onlineterminplanung weit genug offen, um langfristig damit glücklich zu werden.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

Christian Reich