th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Früher war alles besser?

Kampagne für Versorgung mit hochqualitativen Medizinprodukten

Die WKO-Vertretung für Medizinproduktehändler zeigt mit einer neuen Kampagne die Vorteile einer modernen Versorgung mit hochqualitativen Medizinprodukten.

Wien im Juni 2022 – Von antiker Spritze über Blutdruckmessgerät bis zum Holzbein: An den Beispielen aus der – oft gar nicht so fernen - Vergangenheit der Geschichte der Medizinprodukte kann man den rasanten Fortschritt der Branche leicht ablesen. Im Vergleich zu den hochtechnischen Anwendungen heute, lösen die Geräte von vor rund hundert Jahren noch Staunen aus. Sechs Beispiele antiker Geräte und ihrer modernen Therapie-Entsprechung werden in der aktuellen WKO-Kampagne präsentiert, um Aufmerksamkeit für die Branche der Medizinproduktehändler Österreichs und ihre Arbeit zu generieren.

Noch vor rund 85 Jahren hatten Frösche die Aufgabe herauszufinden, ob eine Frau „guter Hoffnung“ war. Die auf einen Frosch übertragenen Hormone einer schwangeren Frau lösten bei dem Tier

in den folgenden Tagen eine Eiablage aus. Heute liefern moderne Schwangerschaftstests innerhalb weniger Minuten ein sicheres Ergebnis.

Die Geschichte der Spritze begann bereits im Mittelalter in der orientalischen Medizin und wurde ab dem 17. Jahrhundert in Europa kontinuierlich weiterentwickelt. Die frühen Spritzen lassen die Angst vieler Patient:innen vor einem Stich verständlich erscheinen, noch im vergangenen Jahrhundert wird der Schmerz mit „lediglich wie der Stich einer Wespe“ verglichen, um ein verbessertes Spritzen-Modell zu bewerben. Und erst ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Spritzen durch Auskochen sterilisiert. In der modernen Versorgung, z. B. von Diabetes-Patient:innen, muss sich niemand mehr vor den sehr dünnen und speziell geschliffenen Nadeln eines Pens fürchten, die Einstiche werden von den meisten Patient:innen kaum gespürt. Mit den steril verpackten Einmal-Nadeln können geschulte Patient:innen selbst eine sichere Anwendung zuhause durchführen. 

Mit über 750.000 Lösungen für die Gesundheit von Österreichs Bevölkerung in Form von hochqualitativen Medizinprodukten ist der Medizinproduktehandel seit Jahrzehnten ein wichtiger und verlässlicher Partner für das österreichische Gesundheitssystem. „Unsere Branche handelt mit innovativen Produkten und investiert laufend, um das hohe Niveau an Know-how und Fachkompetenz sicherzustellen“, erklärt Komm.Rat Mag. Alexander Hayn, MBA, Bundesgremialobmann der WKO für Medizinproduktehandel. „Auch in turbulenten Zeiten wie diesen setzen wir uns zuverlässig für die Verbesserung der Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten in Österreich ein“.

Sujets der Kampagne

Stand: