th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Zusatzkollektivvertrag Zulagenpauschale, Baugewerbe und Bauindustrie, gültig ab 1.11.2022

Gilt für
Österreichweit

Kollektivvertrag für Bauindustrie und Baugewerbe

abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Bauindustrie, der Bundesinnung Bau einerseits und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft Bau-Holz, andererseits.

Artikel 1 – Geltungsbereich

Dieser Kollektivvertrag erstreckt sich

  1. räumlich: auf das Gebiet der Republik Österreich,
  2. persönlich: auf alle Arbeitnehmer (einschließlich der Lehrlinge), die nicht Angestellte im Sinne des Angestelltengesetzes sind und die bei einem der in c) genannten Betriebe beschäftigt sind,
  3. fachlich: auf alle Betriebe, deren Inhaber Mitglieder der Bundesinnung Bau oder des Fachverbandes der Bauindustrie sind.

Artikel 2 – Ergänzung des § 6 Kollektivvertrag

§ 6 wird um folgende Regelung ergänzt

III. 1. Abweichend von § 5 Z. 13 können Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, dass Zulagen

a)   mit Ausnahme der in Abschnitt I lit. a, b, c, e und m genannten – mit einem Pauschalsatz von 30 Cent pro Stunde oder

b)   mit Ausnahme der in Abschnitt I lit. a, b, c, d Z. 3, e, m und o genannten – mit einem Pauschalsatz von 15 Cent pro Stunde

abgerechnet werden.

2. Der Anspruch auf den Pauschalsatz besteht neben einem allfälligen Anspruch auf mehrere nicht pauschalierte Zulagen. Auf die nicht pauschalierten Zulagen selbst sind die Bestimmungen des Abschnitts I anzuwenden.

3. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können eine Vereinbarung nach Z. 1 einseitig kündigen. Die Kündigung wird frühstens mit dem Ende des Lohnzahlungszeitraums des zweitfolgenden Monats nach der Aufkündigung der Pauschalvereinbarung wirksam.

Artikel 3 – Schlussbestimmungen

1. Die Kollektivvertragsparteien vereinbaren eine Evaluierung der Bestimmungen jeweils im März eines jeden Jahres.

2. Die Pauschalsätze nach Art. 2 werden gemeinsam mit den Löhnen im gleichen prozentuellen Ausmaß erhöht. Die erste Anhebung erfolgt mit 1. Mai 2023.

3. Die in Art. 2 vereinbarte Änderung tritt mit 1. November 2022 in Kraft.

Anhang I – Mustervereinbarung (gemeinsame Vereinbarung des Pauschales)

Zwischen der Firmenleitung …

und Herrn/Frau …

wird folgende ergänzende Vereinbarung getroffen:

Mit Wirksamkeit ab … vereinbaren die Vertragsparteien ein Zulagenpauschale nach

O    § 6 Abschn. III Z 1 lit a

oder

O    § 6 Abschn. III Z 1 lit b.

Diese Vereinbarung kann jederzeit von jeder der beiden Vertragsparteien gekündigt werden. Die Kündigung wird frühstens mit dem Lohnzahlungszeitraum des zweitfolgenden Monats nach der Aufkündigung der Pauschalvereinbarung wirksam.

Anhang II – Muster für eine einseitige Kündigung des Pauschales

Muster für den Arbeitnehmer:

An die Firmenleitung …

von Herrn/Frau …

Ich kündige mit Wirksamkeit per 1. … [hier Monat und ggf Jahr einfügen] die Vereinbarung zur pauschalen Abrechnung von Zulagen nach § 6 Kollektivvertrag für Bauindustrie und Baugewerbe. Ab diesem Tag besteht daher kein Anspruch auf das Zulagenpauschale mehr und die Zulagen werden nach den Bestimmungen des Kollektivvertrags abgerechnet.

Datum …

Unterschrift …

Muster für den Arbeitgeber:

An Herrn/Frau …

von der Firmenleitung …

Wir kündigen mit Wirksamkeit per 1. … [hier Monat und ggf Jahr einfügen] die Vereinbarung zur pauschalen Abrechnung von Zulagen nach § 6 Kollektivvertrag für Bauindustrie und Baugewerbe. Ab diesem Tag besteht daher kein Anspruch auf das Zulagenpauschale mehr und die Zulagen werden nach den Bestimmungen des Kollektivvertrags abgerechnet.

Datum …

Firmenmäßige Zeichnung …

Fristentabelle:

Datum der Kündigungserklärung (Zulagenpauschale) Wirksamkeit ab
im Jänner 1. März
im Februar 1. April
im März 1. Mai
im April 1. Juni
im Mai 1. Juli
im Juni 1. August
im Juli 1. September
im August 1. Oktober
im September 1. November
im Oktober 1. Dezember
im November 1. Jänner des Folgejahres
im Dezember 1. Februar des Folgejahres

 

Bundesinnung Bau

Ing. Robert JÄGERSBERGER
Bundesinnungsmeister

Bundesinnung Bau

Fachverband der Bauindustrie

Mag. Michael STEIBL
Geschäftsführer

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Gewerkschaft Bau-Holz

Abg.z.NR Josef Muchitsch
Bundesvorsitzender
Mag. Herbert AUFNER
Bundesgeschäftsführer