Mehrere Autos in Stau in Rückansicht, Lichtflares im Bild
© kichigin19 | stock.adobe.com

London und Umland: Umweltzonen, Mautgebühren und Sicherheitsbestimmungen

Kleine Fehler führen zu hohen Strafen

Lesedauer: 4 Minuten

Vereinigtes Königreich Logistik

London kämpft mit dem Verkehr und noch viel mehr mit der feinstaubbelasteten Luftqualität in der Stadt. Der Dschungel der Vorschriften zu den Straßengebühren ist daher dementsprechend dicht. Es empfiehlt sich hier ganz genau vorzugehen, denn kleine Fehler können bereits sehr hohe Strafen verursachen. 

Wichtig für Transportunternehmen:

Achtung: auch wenn Ihr Fahrzeug den Richtlinien entspricht, müssen Sie Ihr Fahrzeug vorab über EPC PLC registrieren um Strafen zu vermeiden.

Wenn Sie im Großraum London einen LKW über 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht fahren, müssen Sie eine LKW-Sicherheitsgenehmigung beantragen. Fahrzeuge, die keine Genehmigung haben, werden mit einem Bußgeldbescheid belegt. Die Beantragung einer Genehmigung ist kostenlos. Erfahren Sie mehr über den Direct Vision Standard (DVS) für Lastkraftwagen.

1. Londoner City Maut | Congestion Charge

Die „Congestion Charge“ wird als £ 15 Tagesgebühr täglich zwischen 07:00 und 22:00 in der Congestion Charge Zone (CCZ) der Londoner Innenstadt eingehoben. Der Beginn der gebührenpflichtigen Zone wird auf der Straße durch ein weißes C auf rotem Hintergrund sichtbar gemacht (siehe Plan auf der Congestion Charge Zone Website). Die Londoner City Maut ist das ganze Jahr gültig, gebührenbefreit ist lediglich der 25.12. und der 1.1. Die Maut muss von allen KraftfahrzeuglenkerInnen entrichtet werden. 

Die Congestion Charge kann bis zu 3 Tage im Voraus bezahlt werden, der einfachste Weg zur Bezahlung sämtlicher Straßengebühren ist die Online Bezahlungsoption über den London Road User Charging Account auf der Transport for London Website.

Bei Nichteinhaltung der Richtlinie wird eine Strafgebühr von £ 180 fällig. 

2. Umweltzone | Ultra Low Emission Zone 

Um die Luftqualität der Londoner Innenstadt zu verbessern, wird ganzjährig / 24 Stunden täglich außer am 25. Dezember eine Ultra Low Emission Zone (ULEZ) Gebühr von £ 12,50 eingehoben. Die meisten Fahrzeuge, einschließlich PKWs und Transporter, müssen neue, strengere Abgasnormen (ULEZ-Normen) erfüllen oder eine Tagesgebühr bezahlen, um innerhalb der ULEZ-Zone fahren zu dürfen.

Überprüfen Sie auf der Website des Transport for London, ob Sie die Abgasnormen erfüllen. 

Das Gebiet der ULEZ umfasst den Londoner Innenbereich, der durch die Nord- und Südumfahrungsstraße begrenzt ist und seit dem 29.08. 2023 gilt die ULEZ in allen Londoner Stadtbezirken.

Die ULEZ kann auch, wie sämtliche Gebühren, über Auto Pay online entrichtet werden. Diese automatisierte Zahlungsmodalität über Kennzeichenerkennung schützt auch besser vor hohen Strafen, die, je nach Fahrzeugtyp, zwischen £ 160 und £ 1000 liegen können. 

3. Umweltzone | Low Emission Zone 

Die Low Emission Zone ist eine zusätzliche „Strafgebühr“ von min. £ 100 bis max. £ 300 für schwere Dieselfahrzeuge, die gewisse Emissionskriterien nicht erfüllen. Sie muss 24 Stunden | 7 Tage pro Woche bzw. 365 Tage im Jahr ausnahmslos entrichtet werden und ersetzt nicht die ULEZ. » Prüfen, ob ein Fahrzeug entspricht oder gebührenpflichtig ist

Das Gebiet der LEZ umfasst alle Straßen im Großraum London, jene in Heathrow und Teile der M1 und M4 sind ebenfalls enthalten. Die M25, welche den Großraum London umgrenzt, ist jedoch nicht im Gebiet inkludiert.

Achtung: Auch wenn das Fahrzeug die Emissionskriterien erfüllt, muss es dennoch für die LEZ registriert werden.

Auch diese Gebühr kann über den London Road User Charging Account verwaltet werden. Bei Nichtregistrierung entstehen Strafen im Rahmen von £ 500 bis zu £ 2000.

Seit 1. März 2021 müssen LKWs, Schwerfahrzeuge, Spezialfahrzeuge, Wohnmobile über 3,5 Tonnen sowie (Reise-)Busse, etc. über 5 Tonnen niedrigere Emissionsgrenzwerte erfüllen. Anstatt des bisher ausreichenden Euro IV Standards gelten die Abgasgrenzwerte von Euro VI. 

4. Dartford Crossing Charge | Dart Charge

Zum Verwechseln ähnlich sind die Logos der Congestion Charge und Dart Charge und doch sind es zwei gänzlich verschiedene Straßenmauten. Die Dart Charge ist eine Gebühr für das Überqueren der Dartford Brücke über die Themse östlich von London. Man kann allerdings nicht mehr vor Ort beim Überqueren der Brücke bezahlen, sondern muss online (bis spätestens Mitternacht des Folgetages), per Telefon oder Post (nur vorab) bezahlen.

Die Gebühr beträgt, je nach Fahrzeugtyp, zwischen £ 2 und £ 6, erfordert einen separaten Zahlungsaccount und kann nicht über Auto Pay des TFL entrichtet werden.

» Weitere Informationen zu den Zahlungsmodalitäten

Zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr ist das Überqueren der Brücke gebührenfrei.

Bei Nichtbezahlung können Strafen zwischen £ 35 und £ 105 entstehen.

5. Direct Vision Standard | HGV Safety Permit

Seit 1.3.2021 gibt es parallel zu den Verschärfungen der LEZ neue Sicherheitsbestimmungen für LKWs über 12 Tonnen. Kernstück der Neuregulierung ist ein Direct Vision Standard (DVS), der Sichtverhältnisse aus der Fahrerkabine auf die Straße bewertet und, je nach Radius, einstuft. Sind diese nicht ausreichend, muss das Fahrzeug mit besseren Spiegelsystemen, Blind-Spot Kameras, Sensoren und akustischen Warneinrichtungen nachgerüstet werden.

Es gibt auch hier keine zeitlichen Beschränkungen, die neue Sicherheitsbestimmung, die ein HGV Safety Permit erfordert, ist 24/7/365 Tage im Jahr gültig und kann kostenfrei über dieses Portal angefordert werden.

Das DVS-Rating erfolgt mit Sternen: 0 - 5, also insgesamt 6-stufig. Das Minimum-Rating, das zur Erlangung des HGV Safety Permit erforderlich ist, wird bis 2024 Null (inklusive Safe System) bis zwei Sterne sein, danach ein Minimum-Rating von 3.

Fahrzeuge mit einem Null-Stern-Rating müssen mittels Safe System wesentliche Sicherheitskomponenten nachrüsten.

Wird die Anmeldung verabsäumt bzw. liegt kein HGV Safety Permit vor, hat man mit empfindlich hohen Strafen zu rechnen. Diese können sich dann auf bis zu 550 Pfund belaufen.

Die Überprüfung passiert automatisch bei Einfahrt in die geografische Zone Greater London, die online Fahrzeugregistrierung wird mit einer entsprechend gültigen Genehmigung elektronisch abgeglichen. Das Safety Permit ist ein elektronischer Nachweis mit einer hinterlegten Genehmigungsreferenznummer, aber kein Dokument in Papierform. Es gibt keine Verkehrskontrollen hierzu, sondern nur eine reine elektronische Überwachung, wie auch bei den restlichen Gebühren.

Fahrzeuge mit Linkslenkung benötigen die gleiche Ausstattung wie rechtsgelenkte Fahrzeuge. Zusätzliche Spiegel, Kameras und Sensoren müssen entsprechend angebracht werden, um den toten Winkel auf der rechten Seite des Fahrzeugs zu berücksichtigen.

» Ein umfassender und praktischer Guide für Transportunternehmen 

» Weitere Informationen zu kraftfahrtechnischen Vorschriften uvm. für das Vereinigte Königreich

6. Clean Air Zone

Um der Feinstaubbelastung auch außerhalb Londons den Kampf anzusagen, wurden mehrstufige Clean Air Zones definiert. Die erste Stadt, bei der das neue Konzept seit 15.3.2021 Anwendung findet, ist Bath, mit 01.6.2021 trat auch eine Clean Air Zone für Birmingham in Kraft. Die Details sind jeweils auf den Bezirksseiten abzurufen.

Weitere Städte: Bradford, Bristol, Portsmouth, Tyneside (Newcastle and Gateshead), Sheffield (seit 27.02.2023)

» Eine allgemeine Übersicht zu den Clean Air Zones

Stand: 01.10.2023

Weitere interessante Artikel
  • Operationsraum mit medizinischen Aparturen, im Zentrum Liege

    30.01.2024

    Vereinigtes Königreich: Branchenreport „How to enter the UK NHS market“
    Weiterlesen