th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Fachbegriffe mit D

Aus dem Lexikon der Mode und Bekleidungstechnik

Zurück zur Übersicht

 

Dachkragen
übergroßer, die Schultern völlig bedeckender, flacher Kragen
Damassé
jacquardgemusterter Seidenstoff, häufig mit Matt/Glanz-Effekt
Damhirschleder
aus Hirschhaut gewonnene Wildlederart, stumpf oder samtartig präpariert, durch spezielle Gerbung geschmeidig gemacht
Dandy (engl. = Modenarr, Stutzer, Geck)
modisch herausgeputzter Mann im England des 19.Jahrhunderts, der gegen die Langeweile der Männerkleidung protestierte, typisch sind romantische Elemente wie Spitzen, Rüschen, etc. Look, der gerne auch in die Damenmode übernommen wird, mit Hosenanzügen, Westen, Krawatten, verspielten Hemdblusen, Jabots und Schleifen
Danton-Kragen
ein bis unter die Brust hinuntergezogener Kragen mit spitzen Enden. Benannt nach Georges Danton (franz. Revolution)
Darks (engl.=dunkle Farbtöne)
Datschamantel
legerer, voluminöser Wintermantel, mit Uniformdetails wie Dragoner, Schulterklappen, Metallknöpfen, Pelzkragen, benannt nach russischen Landhäusern
Daunen-Look
Optik von mit Daunen gefüllten und abgesteppten Stoffen, Variationen durch verschiedene Arten der Steppung sind möglich
Deauville-Stil
Bezeichnung für einen sehr gepflegten Marine-Stil. Deauville=eleganter französischer Badeort an der Atlantikküste (Normandie)
Débardeur (franz.=Dockarbeiter)
ärmelloses Top bzw. Leibchen mit tiefem runden Ausschnitt, vorzugsweise aus Rippen- und Netzqualitäten
Découpé (franz.=abschneiden)
Gewebe mit Schaft- oder Jacquardmusterung, dessen auf der Rückseite flottierende Fäden anschließend abgeschnitten werden (Broché, Velours sabré, Lancé découpé, Scherli)
Dégradé
Farbgebung einer schattierenden Musterung, die sich auf die gesamte Länge eines Kleidungsstückes bezieht, von ganz hell bis dunkel abgestuft, dann abbrechend und wieder hell einsetzend (Gegensatz = Ombré)
Deichselförmige Knopfstellung
Knopfstellung in Form einer Deichsel bzw. wie ein V
Dekolleté(franz.=Ausschnitt)
Dekor
schmückendes Detail, aufgestickt, aufgenäht oder aufgesetzt (=appliziert)
Délavé (franz.=verwaschen)
Jeansstoff, der durch Bedrucken oder Einfärben vor der Verarbeitung seinen verwaschenen Charakter erhält. Siehe auch: Used Look
Denim
kräftige Baumwollware in Kettköperbindung, klassische Ware für Jeans (Blue-Denim, Brush-Denim, Black-Denim)
Design (engl.)
Entwurf, Gestaltung eines Modells, Plans, Musters)
Dessin (franz.)
Art einer Musterung
Destroyed-Look (engl.=zerstören, unbrauchbar machen)
Kleidung, die bewußt zerrissen oder zerschnitten wirkt
Deux-Pièces (franz.=zwei Teile)
gebräuchlich für 2-teilige Ensembles, Rock mit Oberteil, Kleid mit Jacke
Dévoré-Samt
effektvoller Stoff mit Musterung aus transparentem Chiffon, die durch die Behandlung mit Chemikalien (Ausbrennen) erzielt wird
Diagonal
Wollstoff mit ausgeprägtem diagonalen Grat durch Köperbindung
Diamond washed
Abart des stone-washed, wobei nicht Bimssteine mit dem fertigen Kleidungsstück zusammen gewaschen werden sondern sehr harte kleine kristalline Steine. Die Stoffe werden sehr hell, sind aber nur begrenzt haltbar da die Fasern dabei beeinträchtigt werden
Dianette
elegante Zehentrenner-Sandale
Diffusionslinien
preisgünstigere Zweit- und Drittlinien modischer Designermarken
Dinnerjacket
aus der Herrenmode übernommene helle Smoking-Jacke mit seidenbedecktem Revers oder Schalfasson
Directoire (franz.)
(Kunst)-Stil zur Zeit der französischen Revolution
Djellabah
loses langes Kleidungsstück aus dem nordafrikanischen Raum
DOB
Abk.f. Damen-Ober-Bekleidung
Dolman-Ärmel
breiter, in ein eckiges Armloch des Oberteiles eingeschobener Ärmel mit runder Kugel
Donegal
klassischer handwebartiger Streichgarnstoff mit heller Kette, dunklem Schuß und vielen Noppen
Doppelgewebe
komplizierte Gewebe mit mehreren Schuß- und Kettsystemen, die glatt sind oder auch plastische Muster aufweisen wie Piqué, Cloqué, Matelassé
Dorlastan
Markenname für Elastan = hochelastische synthetische Chemiefaser
Double-dyed (engl.=Doppelfärber)
Jeansstoffe, die zusätzlich zu einer Farbe schwarz eingefärbt werden, um dunkle Töne zu erzielen und die Gewebestruktur plastischer zur Geltung zu bringen
Double-Knit
doppelflächige Kulierware. Maschenware, die auf beiden Seiten rechte Maschen zeigt
Doubleface (franz.)
doppelseitig verwendbares Gewebe mit unterschiedlichen Warenseiten
Doupion
1. franz. = Begriff für Shantung
2. Allgemeinbezeichnung für feine Seidengewebe mit unregelmäßig verdicktem Schuß=Shantung-Effekt
Dragoner
In Österreich Bezeichnung für Rückenspange an Jacke, Kleid oder Mantel
Drap (franz.=Tuch, Stoff)
Drapé
1. leichter Wollstoff mit deutlichem Strich in sehr feiner Perlkammgarn-Webart
2. Drapierung/Drapage (=geraffte, in weiche Falten gelegte Partie eines Kleidungsstückes)
Dream-Cotton
Bezeichnung für hochwertigen Baumwollstoff mit großer Farbbrillanz und Paßformkonstanz (ohne Flusen und Pillen der Stoffoberfläche)
Dressing-gown
langer Morgenmantel mit Schal- oder Reverskragen, ohne Knöpfe, wird mit Gürtel aus demselben Material geschlossen
Drill (auch Drell, Drillich, Zwillich)
Sammelbegriff für alle Schwergewebe in Köper- und besonders in Fischgratbindung aus Leinen, Halbleinen oder Baumwolle, vorzugsweise für Berufskleidung und Matratzenbezüge
Dschungelmuster
Muster mit exotischen Pflanzen, Blumen, Blättern und Tieren
Dufflecoat
sportlicher Kurzmantel aus Wollstoff mit Kapuze, (Leder-)Knebelverschluß und großen aufgesetzten Taschen
Duffle-Jacke
kürzere Variante des Dufflecoat
Dungaree (engl.=Arbeitsanzug)
Jeans mit zusätzlichen, auch auf den Oberschenkeln aufgenieteten Taschen und Riegeln, ursprünglich zur Aufnahme von Werkzeug gedacht
Duo-Dessins
kombinierbare Druckmuster auf zwei verschiedenen Stoffen z.B.: große und kleine, volle und offene Drucke, Bordürendrucke und kleine Allovers (auch Partner-Prints)
Durchgrifftasche
ohne Taschenbeutel gearbeitete Eingrifftasche; man kann durch das äußere Kleidungsstück in die Tasche des darunter getragenen eingreifen, z.B. bei Berufskleidung
Duster
leichter, seidiger Staubmantel
Duvet
Steppstoff mit Daunen als Füllmaterial
Duvetine
Schußatlasgewebe das durch Aufrauhen und Schmirgeln eine velourslederartige Oberfläche zeigt = "falscher Samt"

Zurück zur Übersicht