th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Fachbegriffe mit G

Aus dem Lexikon der Mode und Bekleidungstechnik

Zurück zur Übersicht

 

G-String
Stringtanga. Knappste Höschenform: dreieckiger von Schnüren gehaltener Vorder- und Schritt-Teil
Gabardine
einfärbiger Stoff mit klar gezeichneten Steilrippen aus Wolle (-mischungen) oder Baumwolle
Galon
1. Galonspitze=Erzeugnis der Spitzenhäkelmaschine (Galonmaschine)
2. seidene Bänder auf beiden Seitennähten der Smoking- und Frackhose
Gandourakleid
kaftanähnliche Kleidform, trapezförmig geschnitten, oft aus glitzernden Stoffen und an Manschetten oder Verschlüssen mit Pailletten verziert
Garçon-Stil (franz.=Junge, auch Kellner)
Bez. für knabenhaften Bekleidungsstil
Garçonne
emanzipiertes Mädchen im Frankreich der 20er Jahre
In der Mode Bez. für knabenhaft-bequemen Modestil der durch schmale Hosen und freches Styling (z.B. Baskenmütze) zum Ausdruck kommt
Garment-washed (engl.=gewaschenes Gewand)
Bezeichnung für den Waschvorgang des fertigen Kleidungsstückes, um die getragene Optik zu erzielen
Garniturkragen
extra Kragenteil
Gasieren
anderer Ausdruck für sengen
Gaucho-Hose
wadenlange Hose die sich nach unten erweitert. Von Gaucho (span.)=südamerikanischer Viehhirt
Gaufrage
Einpressen von Musterungen in glatte Gewebe (= gauvriert, Givré)
Gaze
schleierartiger, dünner Stoff in Taftbindung, häufig nicht schiebefest
Gehrock
aus der Herrenmode früherer Zeiten übernommene figurnahe, taillierte, lange Jacke
Gemoldete Cups
nahtlos vorgeformte Schalen für BH´s
Genre (lat.-franz.=Gattung, Wesen, Art)
klassifizierende Einteilung der Waren in Qualitätsgruppen (z.B.: Couture-Genre=hochwertigste Qualität)
Georgette/Crêpe Georgette
Vollkrepp-Gewebe mit gleichmäßig poröser, sandiger Oberfläche
Gesandet
ein Stoff ist "gesandet" wenn er mit Sand und Wasser gewaschen wurde, um eine weiche, aufgerauhte Oberfläche zu erhalten
Gestiftelte Ärmelkugel
mehrmals eingereihte Ärmelkugel, z.B. bei Trachtenblusen; Stifteloptik entsteht durch gleich und regelmäßig parallel gesetzte Einzugstiche
Gewaschene Seide
Seidenstoff, der durch spezielle Behandlung (Waschen) matt und samtig in Optik und Griff wird
Gewürzfarben
Farben der Gewürzpalette wie z.B. Safran, Paprika, Zimt, Curry
Gilet (franz.=knappe Weste)
Gillie (engl.)
Bez. für zweifarbige Schnürschuhe mit offener Ristschnürung, flach sind sie Teil der schottischen Tracht
Gipsy-Look (engl.=ZigeunerIn)
Kleidungsstil, der der folkloristischen Bekleidung der ZigeunerInnen nachempfunden ist; typisch: farbenprächtige Zipfel- und Stufenröcke und Carmenblusen mit Rüschen und Volants, auch in Patchworkdessins
Gitterkaro
Karo mit sehr feinen Streifen
Givré
feinkörnig schillerndes Chemiefasergewebe, dessen einseitiger Glanz durch Gauvrieren entstanden ist
Glacé-Finish
Glanz-Veredelung von Stoffen, erfolgt durch Kalandern=Pressen unter Druck mit breiten Walzen
Glacéleder
weiches, geschmeidiges Ziegen- oder Zickenleder, wird zu Handschuhen und Bekleidung verarbeitet
Glamour (engl.=blendender Glanz)
auffällige, betörende Aufmachung
Glatte Kulierware
einflächige Kulierware; aus gleichen Maschen bestehende Wirk- oder Strickware. Rechte Warenseite ist immer rechte Seite der Maschen
Glattleder
Oberbegriff für alle Lederarten, die auf der "Narbenseite" = Haarseite entstehen
Glencheck (engl.)
Gewebe mit Grund- und Überkaro, farblich markant heraustretend oder Ton-in-Ton angelegt. In Frankreich: Prince-de-Galles, in Österreich: Esterházy
Glockenhose
Hosenform der 70er Jahre, hüfteng bis zum Knie, unten trompetenförmig ausgestellt (auch: Trompetenhose, Twisthose, Schlaghose)
Glockenschößchen
glockig fallendes, kreisrund geschnittenes Schößchen
Glossy-Look (engl.=glänzendes, blankes Aussehen)
Cellophan- und Laquéoptik
Go-Kart-Shirt
T-Shirt mit überschnittener Schulter (ohne Ärmel) mit rundem Ausschnitt und Knopfleiste
Gobelin (franz.)
glatte, dichte Bilderteppiche in sanften, stumpfen Farben, die in aufwendiger Handarbeit hergestellt werden
Gobelin-Jacquard
durch Webtechnik oder Druck nachempfundene Gobelinoptik in typischen Gobelinmuster-Farben
Godets (franz. = falsche Falten)
angeschnittene oder eingesetzte Keile, die einem geraden Rock eine glockige Saumweite geben - können auch plissiert sein
Golffalte
Quetschfalte in der vorderen Rockmitte
Golfjacke
Jacke oder Sakko mit ein bis zwei Quetschfalten im Rücken, die bis zum aufgesetzten Gürtel reichen
Golfrock
sportlich-eleganter, oft mit Gürtel versehener Rock mit einer deutlichen, oft abgesteppten Kellerfalte in der vorderen Mitte, die bereits knapp unter dem Bund aufspringt
Gore-Tex
hauchfeine (ca. 0,025 mm dicke) Teflon-Membran (Folie) mit mikroskopisch kleinen Poren, die in verschiedenen Laminat-Techniken zur Herstellung von Klimastoffen verwendet wird (=wind- und wasserfest, atmungsaktiv und pflegeleicht)
Grace-Kelly-Ausschnitt
V-Ausschnitt mit amerikanischen Schultern
Graffiti-Drucke
Dessins im Stil der Spray-Malerei auf Betonwänden (Schriftzüge, Figuren)
Grafics
grafische Druckmuster
Grain-de-poudre (franz.)
Strukturgewebe mit fein gekörnter, leicht sandiger Oberfläche
Granité
glatter, klarer Kammgarnstoff für Röcke, Hosen und Kostüme, weicher als Gabardine und ebenso strapazfähig aber ohne Köpergrat dafür mit versetztem, perligem Bindungsbild
Greelong
Baby-Lambswool
Grège
graustichiges Beige
Grisaille
ursprünglich: Begriff für Halbseidengewebe mit kleinen schwarz/weißen Mustern; jetzt: Modebegriff der auf alle schwarz/weißen Minidessins übergegangen ist, die von weitem wie Grau wirken
Grobleinen
Leinen aus besonders groben Garnen, wirkt rustikal, geeignet für den Naturlook
Gros-grain (franz.=großes Getreidekorn)
1. aus Wolle: strukturierter Kammgarnstoff ähnlich dem Granité
2. aus Seide: Ripsbänder
Gründeldruck
kleine Punkte oder Striche die Motive bilden
Grunge-Mode
Anti-Mode mit Mut zum Häßlichen, schlampig, androgyn, multikulturell gemixt
Guckloch-Dekolleté
Ausschnitt im Vorder- oder Rückenteil eines Kleidungsstückes in Form eines größeren Loches
Guipure-Spitze
sehr wertvolle Klöppelspitze aus Gimpenschnur (=mit Seide übersponnene Baumwollfäden) dadurch reliefartige Musterung
Gumtwill
dichte Twillqualität, z.B. für Seidenkrawatten
Guru-Stil
Kleidungsstil, der die Sektenführer (religiöse Lehrer insbesondere des Hinduismus) zum Vorbild hat
Gym-Look
ein jugendlicher Stil, der an Leichtathletik-Sportlerinnen und Aerobic-Mode erinnert. Hautenges Darunter wird mit lässig-weiten Jacken und Pullovern kombiniert

Zurück zur Übersicht