th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Informationen Fachverband Reisebüro

Infos für Mitglieder der Fachgruppe Reisebüro Wien zum Download

Neuer Anbieter einer Insolvenzabsicherung

Nachdem es in den letzten beiden Jahren keine Anbieter von Versicherungslösungen zur Insolvenzabsicherung gemäß der Pauschalreiseverordnung am österreichischen Markt gab, freuen wir uns, dass der Versicherer Arcus Solutions gemeinsam mit dem Abwickler Cover-Direct ab sofort eine entsprechende Insolvenzversicherung anbietet.

Ein Antrag für ein Angebot kann jedes touristische Unternehmen mit Sitz in Österreich stellen, welches  

a) zur Absicherung von Kundengeldern gesetzlich verpflichtet ist und

b) die folgenden Grundlagen erfüllt:

  • positives wirtschaftliches Eigenkapital
  • vollständig ausgefüllte und vom Auftraggeber und Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater unterzeichnete Risikodeklaration 

Zu beachten ist: Annahmeschluss für den Antrag bzw. die Risikodeklaration ist der 30. November 2022.

Nicht vollständig ausgefüllte oder nach Ablauf der Annahmefrist eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Arcus Solutions behält sich die Ablehnung von Anträgen ohne Angabe von Gründen ausdrücklich vor, ein gesetzlicher Kontrahierungszwang zur Abgabe eines Angebotes besteht nicht. 

Für den Versicherungsschutz erhebt die Arcus Solutions folgende Prämienbeiträge:

  • Bei Versicherungspolizzen mit Versicherungssumme bis 150.000 Euro beträgt die Prämie pauschal 2,5 % der Versicherungssumme, bei einer Mindestprämie von 1.000 Euro.
  • Bei Versicherungspolizzen mit Versicherungssumme über 150.000 Euro wird die Prämie individuell berechnet und richtet sich nach der Bonität des Unternehmens. 

Als Abwicklungsgebühr werden von Cover-Direct für alle Verträge mit einer Versicherungssumme

  • bis 100.000 Euro pauschal 500 Euro zzgl Ust verrechnet.
  • bis 150.000 Euro pauschal 750 Euro zzgl Ust verrechnet.
  • bis 500.000 Euro pauschal 2.000 Euro zzgl Ust verrechnet.
  • Darüber hinaus nach Vereinbarung. 

Die entsprechenden Antragsformulare bzw. die Abwicklervereinbarung werden in Kürze bei Arcus Solution bzw. Cover-Direct abrufbar sein.



Information zum Energiekostenzuschuss

Die Bundesregierung präsentierte gestern den Energiekostenzuschuss für Unternehmen. Mit diesem Zuschuss werden energieintensive Unternehmen in vier Stufen gefördert. Unternehmen, deren jährliche Energiekosten sich auf mindestens drei Prozent des Produktionswertes bzw. Umsatzes belaufen, können den Zuschuss beantragen. Die drei Prozent beziehen sich auf den letztgültigen Jahresabschluss von 2021 oder auf den Förderzeitraum Februar bis September 2022, sofern dies von einem Steuerberater bestätigt wird. Die Entscheidung, welcher der möglichen Zeiträume als Referenz herangezogen wird, obliegt dem Unternehmen.

Bei kleineren Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis max. 700.000 Euro entfällt der Nachweis des 3 % Energieintensitätskriteriums.

Weitere Eckpunkte des Energiekostenzuschusses:

  • Förderungszeitraum: Energie-Mehrkosten von 1. Februar 2022 bis zum 30. September 2022 werden gefördert. Sollte die Europäische Kommission die Genehmigungsfrist über Jahresende hinaus verlängern, ist eine entsprechende Verlängerung grundsätzlich möglich.
  • Registrierung: Auf Basis von wenigen zentralen Daten erfolgt zunächst eine Registrierung im aws Fördermanager. Diese Registrierung wird von Ende Oktober bis Mitte November möglich sein. Unternehmen erhalten in der Folge eine Absendebestätigung und Informationen über einen Zeitraum für die formale Antragseinreichung.
  • Antragsstellung: Pro Unternehmen kann nur ein Antrag gestellt werden. Dieser muss alle förderbaren Energieformen umfassen. Die formale Antragseinreichung ist grundsätzlich ab Mitte November 2022 möglich.
  • Auszahlung: Die Auszahlung erfolgt auf Basis der bei Antragstellung vorgelegten Unterlagen. (Ausnahme: Detailstichproben zur umfassenderen Prüfung der Unternehmensangaben - Hier werden zusätzliche Belege angefordert).

Der endgültige Richtlinientext zum Energiekostenzuschuss liegt uns bislang nicht vor. Weitere Informationen erfolgen, sobald die Richtlinie verlautbart wurde.

Aktuelle Informationen zum Energiekostenzuschuss für Unternehmen und Betriebe: Förderungsrichtlinie und Förderstufen


NEBA Betriebsservice – die zentrale Anlaufstelle für Inklusion am Arbeitsmarkt 

Wir möchten Sie auf das Angebot des neuen Betriebsservice für Unternehmen hinweisen. Das NEBA Betriebsservice ist ein vom Sozialministeriumservice gefördertes Beratungs- und Serviceangebot rund um das Thema Arbeit und Behinderung und steht Unternehmen österreichweit, unverbindlich und kostenfrei zur Verfügung.

Bei der Suche nach neuen Arbeitskräften wird oft das Potenzial von Menschen mit Einschränkungen ausgeblendet. Dabei können Personen im Rollstuhl, Menschen mit einer chronischen Erkrankung oder Lehrlinge mit Lernschwächen hervorragende Mitarbeiter sein. Dank des technischen Fortschritts gibt es jede Menge Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung, damit diese auf dem Arbeitsmarkt ihre Fähigkeiten nutzen können.

Inklusion ist von gesellschaftlicher Bedeutung und der Weg zum inklusiven Unternehmen ist für jeden anders. Dabei gilt Vielfalt im Unternehmen als zentraler wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. In der Umsetzung bedeutet Inklusion, dass Rahmenbedingungen mitgedacht und geschaffen werden, denn: Behinderungen sind vielfältig, oft nicht sichtbar und entstehen meist im Laufe des Lebens. Viele Betriebe leben Inklusion bereits: Good-Practice-Beispiel ansehen

Von Ausgleichstaxe reduzieren bis Zusammenarbeit im Team inklusiv gestalten – das Betriebsservice ist eine zentrale Anlaufstelle und berät Unternehmen auf dem Weg zur Inklusion.

Kontaktmöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie unter: www.betriebsservice.info


Überblick zur Teuerungsprämie

Im Zuge des Teuerungs-Entlastungspakets wurde die Teuerungsprämie beschlossen. Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick zur Teuerungsprämie geben.

Zulagen und Bonuszahlungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auf Grund der Teuerung zusätzlich in den Kalenderjahren 2022 und 2023 geleistet werden, sind steuer- und beitragsfrei: 

  • bis zu 2.000,00 Euro pro Jahr und zusätzlich
  • bis zu 1.000,00 Euro pro Jahr, wenn die Zahlung auf Grund einer

lohngestaltenden Vorschrift gemäß § 68 Abs. 5 Z 1 bis 7 EStG 1988 (z.B. aufgrund eines Kollektivvertrages oder aufgrund einer vom Kollektivvertrag ermächtigten Betriebsvereinbarung) erfolgt.

Es muss sich dabei um zusätzliche Zahlungen handeln, die üblicherweise bisher nicht gewährt wurden.

Liegen die Voraussetzungen der Teuerungsprämie vor, muss in der Lohn- und Gehaltsabrechnung eindeutig hervorgehen, dass es sich um eine Zahlung zwecks Teuerungsentlastung handelt (z.B. Lohnart-Bezeichnung „Teuerungsprämie“). Es empfiehlt sich die Gewährung von Teuerungsprämien im Hinblick auf Lohnabgabenprüfungen und um die Entstehung eines künftigen Lohnanspruchs auszuschließen schriftlich festzuhalten.

Belohnungen auf Grund von bisherigen Leistungsvereinbarungen sind nicht steuer- und beitragsfrei.

Werden in den Kalenderjahren 2022 und 2023 sowohl eine Gewinnbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 Z 35 EStG 1988 als auch eine Teuerungsprämie ausgezahlt, sind diese nur insofern steuerfrei, als sie insgesamt den Betrag von 3.000,00 Euro pro Jahr nicht übersteigen. Wird diese Summe überschritten, unterliegt der übersteigende Betrag der Lohnsteuer- und Beitragspflicht. Eine steuerfrei gewährte Gewinnbeteiligung kann im Kalenderjahr 2022 rückwirkend als Teuerungsprämie behandelt werden (Vorteil: Teuerungsprämie ist nicht nur von der Einkommensteuer, sondern auch von der Sozialversicherung sowie von Lohnnebenkosten – wie insbesondere Kommunalsteuer und DB – befreit).  

Achtung!

Die Teuerungsprämie steht auch geringfügig Beschäftigten und Teilzeitkräften in vollem Ausmaß zu.


Start One-Stop-Shop Schulsportwochen

Auf der neuen Schulsportwochen-Plattform der Servicestelle Schulsport können  auch Reisebüros ihre Angebote und Dienstleistungen präsentieren.

Die Servicestelle möchte vermehrt Kinder und Jugendliche auf die Piste bzw. allgemein zum Sport zu bringen. Mit der neuen Schulsportwochen-Plattform sollen Lehrer:innen bei der Planung von Schulsportwochen unterstützt und Buchungen bei Anbieter:innen von Schulsportwochen generiert werden.

Reisebüros können sich auf der Schulsportwochen-Plattform registrieren und ihre Angebote entsprechend präsentieren.

Damit der Start der Plattform (geplant ist 19. September 2022) optimal verläuft, wäre es wünschenswert, wenn sich interessierte Reisebüros bereits jetzt registrieren!

Weitere Details zur Registrierung entnehmen Sie bitte den Beilagen.


Werbekampagnen Fachverband der Reisebüros

Im Rahmen der Imagekampagne des Fachverbandes ist Werbecontent erstellt worden. Die Sujets und Videos sind auch für eigene Werbezwecke zu nutzen:

  • Social Media Kampagne/Gründe für die Buchung im Reisebüro: webside | facebook
  • Imagevideos (inkl. Lehre im Reisebüro) 
  • Endlich wieder Reisen (Sujets + Videos) 
  • Gewinnspiele auf der Facebookseite sollen weitere Follower gewinnen. Dazu brauchen wir Ihre geschätzte Mithilfe! Stellen Sie uns bitte einen Reisegutschein im Wert von 500 Euro zur Verfügung. Die User können am Gewinnspiel teilnehmen, indem sie eine Aufgabe, die Sie selbst festlegen, erfüllen (z.B. Urlaubsfoto posten, Frage beantworten, Reisebegleitung markieren,…). Es gibt insgesamt 3 Postings mit Ihrem Logo (Aufruf, Reminder und Bekanntgabe  Gewinner:in) sowie die Nennung als Sponsor:in auf der Homepage des Fachverbandes. Bei Interesse senden Sie bitte ein E-Mail an den Fachverband (Fr. Geyer).

Aussendung aktualisierte AGB für Reisevermittler:innen

Durch Personalengpässe bei Fluglinien und auf Flughäfen kommt es derzeit bekanntermaßen zu zahlreichen Flugannullierungen, Nichtbeförderungen aufgrund von Überbuchung und zu Verspätungen. Darüber hinaus sind vermehrt Kund:innen verunsichert und stornieren ihre gebuchten Reisen.

Gemäß der Fluggastrechteverordnung haben Fluglinien grundsätzlich in den oben beschriebenen Fällen (sofern die Fluggastrechteverordnung zur Anwendung kommt) für Ersatzangebote zu Sorgen. In der aktuellen Situation wird dieser Verpflichtung aber oftmals nicht nachgekommen oder die angebotenen Alternativen entsprechen nicht den Vorstellungen der Kund:innen oder sind schlichtweg untauglich.

In der Folge übernimmt oftmals das Reisebüro, über welches Kund:in den Flug gebucht hat, die Suche und Vermittlung nach passenden Ersatzflügen. Damit dieser bislang nicht vergütete zusätzliche Arbeitsaufwand zumindest teilweise und auch weitere Tätigkeiten, die das vermittelnde Reisebüro vornimmt (z.B. Umbuchungen oder Stornierungen bei:m Reiseveranstalter:in oder Leistungsträger:in veranlassen) entlohnt werden, hat der Fachverband seine Muster-AGB für Reisevermittler:innen aktualisiert.

Im Anhang finden Sie Textvorschläge, unter anderem für Beratungs-, Buchungs-, Umbuchungs- oder Stornobearbeitungsentgelte. Die Textvorschläge finden Sie im Dokument: Muster-AGB-Reisevermittler, unter Punkt 9. Entgelt des Reisevermittlers (damit wird der „alte“ Punkt 9 unserer Muster-AGB ersetzt).

Mit dem „Bearbeitungsentgelt zur Unterstützung bei der Abhilfe von Leistungsabweichungen bei vermittelten einzelnen Reiseleistungen“ sollen die eingangs beschriebenen Arbeitsaufwände des vermittelnden Reisebüros, die dadurch entstehen, dass Kund:innen von Fluglinien keine bzw. unpassende Ersatzangebote bekommen und deshalb das Reisebüro mit der Suche nach passenden Ersatzflügen beauftragen, vergütet werden. Wichtig zu beachten ist, dass dieses Bearbeitungsentgelt nur bei vermittelten Einzelleistungen (in der Regel Flug-only) zur Anwendung gelangen kann.

Anders ist die Lage unsere Erachtens bei Pauschalreisen: Beauftragt hier der:die Reisende das vermittelnde Reisebüro Ersatzflüge zu suchen, weil beispielsweise ein Flug gestrichen wurde oder der Abflughafen geändert wurde und der:die Reiseveranstalter:in aber keinen passenden Ersatz angeboten hat, kann vom:von der Reisenden aufgrund des Pauschalreisegesetzes kein gesondertes Entgelt verlangt werden. Hier sollte zur Abgeltung des Mehraufwandes des Reisebüros eher eine Lösung im B2B-Vertragsverhältnis zum:r Reiseveranstalter:in gesucht werden.

Anstelle der in den Textvorschlägen genannten „XXXX“ sind vom Reisebüro die entsprechenden gewünschten Beträge festzuhalten, wobei diese nicht unangemessen sein dürfen. 

Achtung!

Die Musterdokumente stellen nur unverbindliche Vorschläge dar und wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. AGB-Klauseln spielen vor Gericht oftmals eine bedeutende Rolle. Trotz sorgfältiger Bearbeitung kann nicht ausgeschlossen werden, dass die vorliegenden Textvorschläge vor Gericht beanstandet werden. Eine Haftung des Fachverbandes der Reisebüros ist jedenfalls ausgeschlossen.

Damit AGB zur Anwendung kommen, müssen sie wirksam vereinbart worden sein. Eine Information, was es diesbezüglich zu beachten gilt, finden Sie im ebenfalls Anhang (Information zur Verwendung von AGB).

Die Muster-AGB für Reisevermittler:innen wurden neben dem neu formulierten Punkt 9. darüber hinaus in Punkt 2.2. wie folgt präzisiert. Bitte beachten Sie dies, falls Sie sich für die Verwendung der Muster AGB entscheiden:

ALT

2.2. Hat der Reisende ein konkretes Interesse an einem der vom Reisevermittler ihm unterbreiteten Reisevorschläge, dann erstellt der Reisevermittler auf Basis des Reisevorschlages ein Reiseanbot gemäß den Vorgaben des § 4 PRG, soweit diese für die Reise von Relevanz sind.[…]

NEU

2.2. Hat der Reisende ein konkretes Interesse an einem der vom Reisevermittler ihm unterbreiteten Reisevorschläge, dann erstellt der Reisevermittler auf Basis des Reisevorschlages ein Reiseanbot im Namen des Reiseveranstalters gemäß den Vorgaben des § 4 PRG, soweit diese für die Reise von Relevanz sind.[…]

Alle unsere Muster-AGB finden Sie auch unter: Muster Geschäftsbedingungen für Reisebüros (Passwort erforderlich)

Anhänge        


Fachverbandsinformationen zum Download (PDF)

02.06.2022 Kurzarbeitsrichtlinie: Neuerungen ab 01.07.2022

24.05.2022 Einladung Online-Afterwork im Reisebüro: Als Gruppe nachhaltig unterwegs?!

05.05.2022 Einladung Online-Afterwork im Reisebüros: Hat die Nachhaltigkeit bei Party Pause?

04.05.2022 Einladung Webinar „# All you want is Greece“ 

26.04.2022 Bundesgesetzblatt – VO Antragsfristenverlängerung FKZ 800.000 und Verlustersatz

19.04.2022 SUSTOUR-Projekt
EU-finanzierte Unterstützungsmöglichkeit für kleine und mittlere Reiseunternehmen 

14.01.2022 Änderung der Einreisebestimmungen nach Deutschland

21.12.2021 Insolvenzabsicherung für Pauschalreiseanbieter und -vermieter

22.07.2021 - Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte: Durchsetzung der Fluggastrechteverordnung 

Bezüglich offener Refunds für abgesagte Flüge haben Reisebüros die Möglichkeit, diese mit dem angeschlossenen Formular bei der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) flug@apf.gv.at einzubringen.

Leider besteht diese Möglichkeit aus rechtlichen Gründen nur für vermittelte Flugtickets und nicht für Flugtickets, die im Rahmen einer Pauschalreise verkauft wurden.

Bitte beachten Sie, dass nur für diese Fälle (Passagiere wurden vom Reisebüro vorab entschädigt, das Reisebüro hat aber keine Flugscheinkostenerstattung vom Luftfahrtunternehmen erhalten), die Fälle über das Excel-Sheet übermittelt werden können. 

Excel-Sheet © Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte


08.06.2021 - Einigung bei der Neuregelung Kurzarbeit

19.05.2021 - UEFA EURO 2020 – Endrunde im Juni 2021 (Information für Fanreisen)

19.05.2021 - Videoclip zur Restart Kampagne
Passend zur Print & Social Media Kampagne wurde nun auch ein Videoclip erstellt. Sie können das Video gerne auf Ihren Webseiten, Social Media Kanälen oder auf Displays in Geschäftsräumen/Auslange usw. verwenden.

Sie finden das Video auch als Download (auch optimiert für Facebook und Instagram verfügbar).

16.02.2021 - Info Ausfallbonus

08.02.2021 - Offene Rückzahlungen von Airlines: 
© Fachverband der Reisebüros, Wirtschaftskammer Österreich

02.02.2021 - Fixkostenzuschuss: Ergebnis zur Umfrage Auszahlung und Brief an BM Köstinger
© Fachverband der Reisebüros, Wirtschaftskammer Österreich

21.12.2020 - Factsheet zum Verlustersatz und Fixkostenzuschuss 800.000
© Wirtschaftskammer Österreich

21.12.2020 - Screenshot Eingabe-Maske: Gewährung eines Verlustersatzes durch die COVID-19 Finanzierungsagentur des Bundes

16.11.2020 - Schreiben an die Bundesregierung
© Fachverband der Reisebüros, Wirtschaftskammer Österreich

12.11.2020 - Offener Brief zum Restart der Reisebranche
© Fachverband der Reisebüros, Wirtschaftskammer Österreich