Mechatroniker, Landesinnung

Firma Bosch übergibt Anschauungsmaterial an die Siegfried Marcus Berufsschule für Fahrzeugtechnik

Erfolgsmodell Lehrberuf Fahrradmechatronik – verstärkte Schlagkraft durch Kooperation Berufsschule- Industrie-Gewerbe

Lesedauer: 2 Minuten

22.09.2023

Aktueller denn je sind die Bestrebungen, im Bereich der Mobilität auf energie- und klimaschonende Alternativen umzusteigen. Die Fahrradmechatronik nimmt hier einen besonderen Stellenwert ein, trägt sie doch dazu bei, den Radverkehr durch fachgerechte Wartung und Servicierung von Fahrrädern und E-Bikes verkehrssicher zu gestalten und zur Unfallvermeidung beizutragen.

Die Einführung des neuen Lehrberufs Fahrradmechatronik im Jahr 2019 war eine sehr vorausschauende Entscheidung. Über 170 junge Menschen befinden sich mittlerweile bereits in der Ausbildung für diesen zukunftsorientierten Beruf. Hier ist es aufgrund der rasanten technischen Entwicklung besonders wichtig, die Ausbildung auch in den Berufsschulen immer an den neuesten Materialien durchführen zu können.

Der Vorsitzende des Arbeitsausschusses Fahrradmechatronik in der Bundesinnung der Mechatroniker, Mag. Thomas Gerhardt, hat deshalb mit klimaaktiv mobil – der Initiative des Klimaschutzministeriums für klimafreundliche Mobilität – und der Robert Bosch AG - einen der wichtigsten Hersteller von Motoren für E-Bikes - als Partner gewinnen können und erreicht, dass die Berufsschulen mit Material und neuesten Antriebsaggregaten für Elektrofahrräder ausgestattet werden. Im Zuge des Abschlusses des Berufsschuljahres wurden von der Firma Bosch eBike Systems zahlreiche Komponenten, wie E-Bike-Motoren, Akkus, Steuer- und Ladegeräte an die Berufsschule Fahrzeugtechnik in Strebersdorf übergeben.

"Österreich hat sich das Ziel gesetzt bis 2040 klimaneutral zu werden. Schon jetzt sichert die Radverkehrswirtschaft in Österreich 46.000 Arbeitsplätze – mehr als im Energieversorgungssektor. Und der Bedarf nimmt weiter zu, darum unterstützt das Klimaschutzministerium sehr gerne den Lehrberuf Fahrradmechatronik." so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

"Als Lehrlingsbeauftragter der Bundesinnung für Fahrradmechatronik ist es mir ein besonderes Anliegen, den Qualitätsstandard in der Ausbildung hoch zu halten. Lernen unter realen Bedingungen an Originalkomponenten ist daher ein Gebot der Stunde", unterstreicht Thomas Gerhardt.

Seitens des Herstellers Bosch zeigt man sich erfreut, "hier eine Gelegenheit nutzen zu können, um künftige Fahrradmechatroniker bereits frühzeitig mit den Systemen vertraut zu machen, wodurch letztendlich die Kunden profitieren", wie eine Sprecherin von Bosch eBike Systems betont.

Alle Berufsschulen in Österreich, an denen Fahrradmechatronik ausgebildet wird, werden mit Antriebstechnik von Bosch ausgestattet, damit hier ein vergleichbares Niveau geschaffen werden kann.

Andreas Kandioler, Bundesinnungsmeister der Mechatroniker, zeigt sich sehr angetan von der Initiative: "Gerade, weil die Bundesinnung konsequent und gegen so manchen Widerstand die Einführung des Lehrberufs gefordert und letzten Endes erreicht hat, freut es mich umso mehr, dass diese Ausbildung so gut angenommen wird und auch die Unterstützung der Industrie hat. Bei einem so wichtigen Thema wie der Fahrrad- und E-Bike-Mobilität ist es umso wichtiger, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen".

Das sehen auch Berufsschuldirektor Markus Fuchs von der Siegfried-Marcus-Berufsschule in Wien und Ing. Gerald Böck von der Landesberufsschule Mistelbach so. "In den Betrieben wird das Fachwissen entsprechend den Erfordernissen des Marktes vermittelt. Die Berufsschulen komplettieren die Wissensvermittlung losgelöst vom Wettbewerbsdruck, was besonders bei den speziellen Kenntnissen über die High-Tech-Komponenten der E-Bikes wichtig ist," betonen beide Berufsschulvertreter unisono.

Die Auslieferung der Motoren wird derzeit abgewickelt. So ist sichergestellt, dass im neuen Berufsschuljahr ab Herbst überall mit den neuen Komponenten gearbeitet werden kann.

v.l.n.r. Berufsschuldirektor-Stv. Ing. Ernst Bauer; Bundesinnungsmeister KommR Mst. Ing. Andreas Kandioler, Bosch-Marketing-Managerin Laura Manschein, Dipl.Päd. Ing. Gerald Böck, Berufsschuldirektor OSR Dipl.-Päd. Markus Fuchs, Fahrradmechatronik-Bundeslehrlingswart Mag. Thomas Gerhardt, BMK-Vertreter DI Martin-Eder