Rote Taste einer Tastatur mit Aufschrift Achtung in weißem Schriftzug
© IckeT | stock.adobe.com
Handel mit Arzneimitteln, Drogerie- und Parfümeriewaren sowie Chemikalien und Farben, Landesgremium

Umfrage: Kontrolle von Drogenausgangsstoffen

Lesedauer: 1 Minute

26.04.2024

Am 17. April leitete die Kommission eine öffentliche Konsultation ein, um Meinungen zur Überwachung und Kontrolle von Drogenausgangsstoffen einzuholen. Drogenausgangsstoffe sind chemische Substanzen, die über ihre rechtmäßige Verwendung hinaus zur Herstellung von Drogen abgezweigt werden könnten.

Diese Initiative ist Teil der Null-Toleranz-Vision der EU in Bezug auf Drogen und folgt auf die im Mai 2023 veröffentlichte Aufforderung zur Einreichung von Fakten über die Abzweigung des Handels mit Drogenausgangsstoffen.   

Mit dieser öffentlichen Konsultation will die Kommission mögliche Lösungen ermitteln, um die Abzweigung von Drogenausgangsstoffen zu verhindern und gleichzeitig unnötige Hindernisse für den legalen Handel abzubauen. Im Anschluss daran wird die Kommission möglicherweise eine Initiative zur Überarbeitung der EU-Vorschriften für Drogenausgangsstoffe vorlegen - wie im EU-Fahrplan zur Bekämpfung des Drogenhandels und der organisierten Kriminalität vorgesehen.  

Im Einklang mit dem UN-Übereinkommen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtstoffen und psychotropen Substanzen gibt es strenge Vorschriften zur Kontrolle des legalen Handels mit Drogenausgangsstoffen innerhalb des Binnenmarktes und an den EU-Grenzen. Zusätzlich zu diesen Maßnahmen ergreift die Kommission weitere Maßnahmen, da Drogenausgangsstoffe nach wie vor für die illegale Herstellung abgezweigt werden, wobei Kriminelle Regelungslücken ausnutzen, indem sie Designer-Ausgangsstoffe ohne bekannte legale Verwendung herstellen.

Zur Konsultation