th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Andorra: Informationen zu Wirtschaft, Recht und Steuern sowie Reisen

Sie wollen in Andorra erfolgreich sein? Hier finden Sie die wichtigsten Informationen und Ansprechpersonen

Die Wirtschaft in Andorra

Die Wirtschaft in Andorra Andorra erwirtschaftete im Jahr 2020 ein reales BIP von 2.354 Millionen Euro, was einem Rückgang von rund 12 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die stärksten Wirtschaftssektoren waren wieder Finanzdienstleistungen und Immobilien (35 %), Einzelhandel und Tourismus (29 %) sowie Öffentliche Verwaltung und Gesundheit (23 %).

Die andorranischen Exporte sind auch im Krisenjahr 2020 auf 142 Millionen Euro (+25 %) gewachsen. Hauptexportländer waren Spanien (53,8 %) und Frankreich (16,9 %). Vor allem werden Waren aus den Bereichen Kunstgegenstände (21 %), Maschinen und Elektrogeräte (19 %), Fahrzeuge (14 %), Edelmetalle (10 %) sowie optische Geräte und Messgeräte (8 %) exportiert. Die Importe hingegen sind 2020 auf 1,3 Mrd. Euro (- 4,8 %) gesunken. Bei weitem das wichtigste Hauptlieferland ist Spanien (64 %), gefolgt von Frankreich (14 %).

Das traditionell hohe BIP pro Kopf ist aufgrund der Pandemie im Jahr 2020 um 12,5 % auf 30.183 Euro gesunken. 2020 zählte Andorra 78.015 Einwohner (49 % Andorraner, 25 % Spanier, 12 % Portugiesen, 4 % Franzosen und 10 % andere Nationalitäten). Der Großteil davon befindet sich im Alter zwischen 34 und 45, wobei die Altersklasse über 55 in den letzten zehn Jahren am stärksten zugenommen hat.

Einen Überblick über die wichtigsten Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Andorra der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Barcelona für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Recht und Steuern in Andorra 

Das Team des AußenwirtschaftsCenter Barcelona hat ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, das Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung steht. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Das Einkommen in Andorra ist bis zu einem Betrag von 24.000 EUR steuerfrei. Der Anteil der Einkünfte ab 24.001 bis 40.000 EUR wird mit 5% versteuert. Alles darüber hinaus wird mit 10% versteuert, was dem Höchststeuersatz entspricht.

Bei der Einfuhr von Waren nach Andorra, ist die allgemeine indirekte Steuer (IGI) beim Zollamt abzuführen. Dieser Steuersatz beträgt 4,5 % des gesamten Wertes der eingeführten Waren (einschließlich Transport-, Verpackungs- und Versicherungskosten). Produkte und Dienstleistungen aus dem Gesundheits- und Bildungsbereich sind steuerfrei, während für Lebensmittel und nichtalkohlische Getränke ein reduzierter Steuersatz von 1% gilt. Der Steuersatz für Kunst und Kultur beträgt 2,5%. Für Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen gilt ein erhöhter Steuersatz von 9,5%. Die Körperschaftssteuer liegt in Andorra je nach Unternehmensaktivität zwischen 2% und 10% des Unternehmensgewinns.

In diesem Sinne ist Andorra ein Drittland, welches aber zur europäischen Zollunion gehört, wie auch San Marino und die Türkei.

Die Beziehungen der EU zu Andorra, Monaco und San Marino basieren auf verschiedenen Abkommen, die bestimmte Bereiche des Besitzstands und der Politik der EU abdecken. Um die Handelsbeziehungen der EU zu Andorra, Monaco und San Marino auf eine neue Basis zu stellen, verhandelt die EU seit März 2015 mit diesen Ländern über ein oder mehrere Assoziierungsabkommen. Weitere Informationen zum Assoziierungsabkommen der EU mit Andorra, Monaco und San Marino.

Darüber hinaus hat Österreich mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.  

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung. 

Nach Andorra reisen 

Andorra gehört nicht zur EU. EU-Staatsangehörige brauchen zur Einreise einen gültigen Reisepass bzw. Personalausweis; ein Visum ist nicht erforderlich. Bei einem Aufenthalt von über drei Monaten wird jedoch ein Aufenthaltstitel benötigt, welcher bei einem spanischen oder französischen Konsulat beantragt werden kann. Staatsangehörige von Ländern außerhalb der Schengen Zone benötigen jedenfalls ein Visum. Eine gute Reisezeit für Geschäftsreisen ist das zeitige Frühjahr und der Herbst.

Lesen Sie mehr über Reisen nach Andorra
Stand: