th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Die japanische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Tokio hat die wichtigsten Informationen zur japanischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Schon vor der Corona-Krise 2019 schwächelt die japanische Wirtschaft deutlich. Der Konjunkturmotor Privatkonsum gerät im vierten Quartal ins Stocken, sowohl wegen einer aus europäischer Sicht recht sanften Mehrwertsteuererhöhung um maximal zwei Prozentpunkte als auch durch einen Konsumboykott koreanischer Touristen und Konsumenten wegen eines hausgemachten seit Jahrzehnten schwelenden und immer wieder auflodernden politischen Streits (ja, es geht noch immer um den zweiten Weltkrieg…). 

Anfang 2020 ist die Rezession besiegelt, wegen stark fallender Ölpreise und Diskontangebote für Inlandstouristen gelangt auch der Verbraucherpreisindex wiederum ins Negativterritorium. Die Wirtschaftsaussichten für Japan mögen zwar besser sein als in anderen Volkswirtschaften inklusive vielen EU-Mitgliedsstaaten – sie sind trotzdem als katastrophal zu bezeichnen, vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen, die nicht über die üppigen Barreserven vieler japanischer Industriekonglomerate verfügen. 

Unser neues Freihandelsabkommen mit Japan, seit Feber 2019 in Kraft, hat im abgelaufenen Jahr zu einem kräftigen Plus im bilateralen Außenhandel der EU mit Japan geführt, von dem österreichische Exporteure weit überdurchschnittlich profitieren konnten. 

Besondere Entwicklungen

Mit der Wirtschaft und den Bürgerrechten geht Japans Regierung in der COVID-19-Krise viel behutsamer um als viele andere Staatsführungen. Das Gesundheitssystem bricht nicht zusammen, die COVID-19-Mortalität bleibt gering. Und trotzdem sorgen die Empfehlungen mancher, auch wichtiger Lokalpolitiker zu Geschäftsschließungen und die Umsatzrückgänge im Einzelhandel, der Gastronomie, der gesamten Tourismus- und Freizeitwirtschaft und nicht zuletzt im Außenhandel für massive Rückgänge bei allen wichtigen Wirtschaftsindikatoren. Großzügige Hilfspakete der Regierung für Wirtschafstreibende wie private Haushalte – 20% der Wirtschaftsleistung Japans werden vorgesehen – werden kaum in der Lage sein, den zugefügten Schaden wieder gutzumachen. 

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Japan hat 2019 österreichische Waren zum Rekordwert von EUR 1,9 Mrd. importiert, unser bilaterales Handelsvolumen hat damit erstmals die Grenze von EUR 4 Mrd. überschritten. Japan ist nach China mit Abstand der wichtigste Wirtschaftspartner Österreichs in Asien, weltweit gesehen nehmen nur noch die USA in Übersee noch mehr österreichische Waren als China und Japan ab.

Unser Exportschlager heißt mehr denn je Mercedes-G-Klasse, aber unsere Wirtschaft punktet auch in den Sektoren Holz- und Holzwaren, Beschläge für die Möbelindustrie, Pharmazeutika, Fruchtsäfte, Schweinefleisch u.v.a.m. Wir zählen über 1.360 österreichische Japan-Direktexporteure, über 80% davon sind KMU. 

Unsere Importe aus Japan sind weiterhin von PKW, Bagger und Planierraupen, Büroausrüstung, Akkus, Elektrotechnik, Motorrädern, Werkzeugen u.a. geprägt. 

Unsere bilaterale Dienstleistungsbilanz mit Japan war auch 2019 wiederum hoch aktiv. Heimischen Dienstleistungsexporten i.H.v. EUR 302 Mio. standen Importe von EUR 147 Mio. gegenüber. 

Die Auswirkungen staatlicher Eingriffe in die Wirtschaft im Zuge der COVID-19-Krise werden auch für unsere bilateralen Wirtschaftsbeziehungen katastrophale Ausmaße annehmen. Wir müssen mit einem starken Einbruch der Warenströme und einer Dezimierung im Dienstleistungsverkehr rechnen.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Japan.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Tokio für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Japan der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik.  

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Pharmazeutik, Medizintechnik, Laborbedarf

Nicht nur aus gegebenem Anlass ist die Kooperation österreichischer Unternehmen des Pharmabereichs und der Medizintechnik inkl. Labortechnik in einem der am höchsten angesehenen Länder der Welt von besonderem Interesse. Das AußenwirtschaftsCenter Tokio unterstützt nicht nur bei den Exportbemühungen österreichischer Unternehmen des Pharma- und Medizintechnikbereichs, sondern identifiziert auch Möglichkeiten zur Technologiezusammenarbeit, vermittelt Möglichkeiten zu klinischen Studien u.v.a.m. 

Der japanische Markt für Medizintechnik wird mit 30 Mrd. Euro beziffert. Der Import medizintechnischer Geräte übersteigt bei weitem den Export aus Japan von knapp über 5 Mrd. Euro. 

Chancen für österreichische Unternehmen

Abgesehen vom aktuellen Thema Coronavirenerkrankungen, in dessen Umkreis bereits mehrere Kooperationen zwischen Österreich und Japan laufen, bietet die Gesellschaftsentwicklung Japans mit einer starken Überalterung inkl. immer mehr Pflegebedürftigen auch für österreichische Unternehmen enormes wirtschaftliches Potential. Bereits jetzt ist Japan nach den USA der zweitgrößte Markt für Medizintechnik. 

Eine hohe Nachfrage lässt sich u.a. bei implantierbarer Technik wie künstliche Herzen, Biochips für Diagnosezwecke, Diagnose- und Behandlungsapparaten mit molekulaerer Technik und regenerativer Medizin ablesen. 

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Medizintechnik & Laborbedarf? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Tokio.  

Forst- und Holzwirtschaft

Japan ist trotz ähnlicher Bewaldungsdichte wie Österreich ein guter Markt für die österreichische Holzindustrie; nicht nur als Exportmarkt für Bauholz, sondern auch in vor- und nachgelagerten Bereichen, von Forsttechnik bis zu Biomassetechnologie. 

Im japanischen Markt werden jährlich etwa 75 Mio. Kubikmeter Bauholz genutzt. Der überwiegende Teil davon, ca. 65%, wird importiert, die Selbstversorgungsquote liegt entsprechend bei lediglich 35%. Die starke Nachfrage stammt zum Großteil aus der Bauindustrie – über die Hälfte aller Wohnungsbauten nutzen den Werkstoff Holz stark, insbesondere als tragende Bauelemente. Laubhölzer insgesamt machen ca. 40% der japanischen Holznachfrage aus, bei Nadelhölzern dominieren die japanische Sicheltanne („Sugi“) mit 21% und die Scheinzypresse („Hinoki“) mit 12%. Lärchenholz folgt mit 8%, Kiefer mit ca. 4%.  

Österreichische Anbieter konnten sich einen beachtlichen Marktanteil erobern und lieferten Holzprodukte im Wert von etwa 195 Mio. Euro nach Japan. Weiterführende Informationen dazu finden Sie in unserem Webinar Holzmarkt Japan: Erfolgreich in Österreichs wichtigstem Übersee-Holzmarkt

Chancen für österreichische Unternehmen

Eine wesentliche Rahmenbedingung für den Markteintritt im Bereich Bauholz ist die sogenannte F☆☆☆☆ (Formaldehyd 0,4mg/L) Zertifizierung. Die Sparte „engineered wood“ (CLT und hybride Baustoffe sowie sonstige innovative „smarte“ modulare Bauelemente, z.B. mit eingebauten Sensoren) boomt derzeit in Japan, viele Experten rechnen mit einem weiteren starken Ansteigen der Nachfrage nach Holz auch in der Architektur.

Dass trotz der dichten Bewaldung Japans (70% des Territoriums) der Eigenbedarf bei weitem nicht gedeckt werden kann liegt vor allem an der mangelnden oder ineffizienten Nutzung der Holzreserven. Österreich trägt diesem Umstand Rechnung durch eine Reihe von Exportinitiativen. Das AußenwirtschaftsCenter Tokio sieht auch durch regionale und gesamtstaatliche Förderprogramme in Japan sehr gute Möglichkeiten für österreichische Technologie- und Dienstleistungsexporte (Schulung von Förstern etc.).

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Japan problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Tokio anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Japan.

Das AußenwirtschaftsCenter Tokio berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Japan haben.

Stand: