th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Die kolumbianische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Bogota hat die wichtigsten Informationen zur kolumbianischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Die kolumbianische Wirtschaft ist 2021 um 10,6 % gewachsen und hat damit die Erholung vom pandemiebedingten Einbruch im Vorjahr (-7 %) hervorragend gemeistert. Mit diesem Ergebnis lag Kolumbien an der Spitze der OECD-Länder und nach Peru und Chile an dritter Stelle in Lateinamerika. Das BIP von 2019 wurde damit um 2,8% überschritten. Wehrmutstropfen sind die galoppierende Inflation und die schleppende Erholung bei den Beschäftigungszahlen.

Besondere Entwicklungen 

Kolumbien befindet sich in einem entscheidenden Wahljahr. Aus den Kongress-Wahlen am 13. März 2022 gingen 3 Sieger hervor: der Linkspolitiker Gustavo Petro, sein Mitte-Rechts-Konkurrent Federico Gutiérrez und der Mitte-Links-Kandidat Sergio Fajardo. Damit ist auch bereits das Rennen um die Präsidentschaft mit dem ersten Wahlgang am 29. Mai 2022 zwischen Petro und Gutiérrez eröffnet. Vermutlich wird es aber zu einem zweiten Wahlgang am 19. Juni kommen, in dem dann definitiv die politische Zukunft Kolumbiens entschieden wird. Mit einem Präsidenten Gustavo Petro wäre jedenfalls ein kräftiger Linksruck zu erwarten.

Der sanitäre Notstand wurde zwar etappenweise bis vorerst 30. April 2022 verlängert, die Wiederbelebung des wirtschaftlichen Lebens gewann jedoch ab Herbst 2020 und dann insbesondere ab Mitte 2021 rasant an Fahrt. Die Einreise nach Kolumbien ist derzeit nur Geimpften erlaubt, ein negativer PCR-Test ist nicht ausreichend, eine online-Registrierung zudem erforderlich.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich 

Österreichs Exporte nach Kolumbien sind stark diversifiziert und haben sich 2021 vom Einbruch des Vorjahres mit +19,5 % auf 107 Mio. EUR kräftig erholt, auch wenn sie noch hinter dem Wert von 2019 liegen. Das Freihandelsabkommen EU-Kolumbien sowie die gestiegene Marktbearbeitung durch österreichische Unternehmen tragen massiv zum Erfolg der Lieferungen in diesen Andenmarkt bei.

Das Vorkrisenniveau der Exporte dürfte rasch wieder erreicht bzw. übertroffen werden. Mittel- und langfristig bieten sich Marktchancen für österreichisches Know-how, Dienstleistungen sowie Maschinen und Anlagen in den Bereichen Energiewirtschaft, Bergbau, Urban Technologies, Verkehrsinfrastruktur, Medizin, Umwelttechnologie und Erneuerbare Energien sowie Beratung und Engineering in den genannten Sektoren. Ein ambitionierter Ausbau der Infrastruktur im Lande eröffnet hier für Konsortialpartner und Sublieferanten gute Geschäftschancen.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Kolumbien.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Bogota für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Kolumbien der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Verkehrsinfrastruktur / Tiefbau 

Umfassende Investitionen in die nach wie vor mangelnde Verkehrsinfrastruktur versprechen im technischen Consulting- sowie Zulieferbereich sehr gute Geschäftschancen in Kolumbien für die kommenden Jahre. Oft fehlt es nämlich nicht nur am nötigen Kapital, sondern auch am Know-how.

Chancen für österreichische Unternehmen 

Im Bereich Infrastruktur ist der große Straßenausbauplan (vierte Generation), der den Bau von 40 Autobahnen vorsieht, ein wichtiger Punkt. Da Kolumbiens Landschaft sehr bergig und hügelig ist, werden für diese Projekte zahlreiche Tunnel und Brücken nötig sein. Österreichische Firmen, die im Tunnelbau tätig sind, haben deshalb viele Möglichkeiten, sich in diese Projekte einzubringen. In Bogotá soll nach jahrzehntelanger Planung die Metro in Bogotá nun endlich in die Tat umgesetzt werden. Der PMO-Vertrag (Projekt Management Office) wurde schon im Dezember 2018 an ein französisch-chilenisch-kolumbianisches Konsortium mittels öffentlicher Ausschreibung vergeben. Neben der Metro zählen auch die RegioTram und Transmilenio Cra. 7 (Schnell-Bus-Linie) zu den Hauptprojekten in Bogotá. Kolumbien bietet ebenfalls Riesenchancen im Bereich Smartmobility.

Urban Technologies / Umwelttechnologie 

Für Technologien im Umweltschutzbereich ist in Zukunft sicherlich ebenfalls mit weiterem Nachholbedarf zu rechnen. Österreichische Unternehmen sollten sich daher schon jetzt entsprechend positionieren. Immer mehr Projekte werden ausgeschrieben und das Interesse von lokalen Firmen, Verbänden und Institutionen an erneuerbaren Energien und der Umwelttechnik ist steigend. Es gibt ausgezeichnete Marktchancen für österreichische Firmen in vielen verschiedenen Bereichen.

Chancen für österreichische Unternehmen 

Konkrete Geschäftschancen für österreichische Unternehmen Urban Technologies / Umwelt:

  • Wasseraufbereitung und Kläranlagen
  • Kanalisation und Abwassermanagement
  • Abfallmanagement
  • Müllverbrennungstechnologie
  • Recyclingtechnik und -anlagen
  • Consulting 

Energiewirtschaft / Erneuerbare Energien

Im Bereich Energiewirtschaft und Erneuerbare Energien führt Kolumbien ab Ende Februar 2019 die erste langfristige Stromauktion mit einer Gültigkeit von 12 Jahren durch, mit welcher 1.183.000 Megawattstunden pro Jahr vergeben werden sollen. Die Verpflichtungen der zugewiesenen Erzeugungsprojekte beginnen am 1. Dezember 2021. Die Bewertungskriterien, die bei der Auktion berücksichtigt werden, sind Resilienz, Komplementarität der Ressourcen, regionale Energiesicherheit und Reduktion der CO2-Emissionen.

Chancen für österreichische Unternehmen 

Das Energiedefizit von 2400 MW, dass die Hidroituango-Krise (Staudamm-Kraftwerk) mit sich bringt, bietet eine ganze Reihe von Chancen im Energiesektor Kolumbiens. Kleinwasserkraftwerke, Windparks, Solar- und thermische Anlagen sollen das Defizit von 2,4 GW ausgleichen. Die Projekte müssen beschleunigt werden, um den kolumbianischen Energiebedarf zu decken.

Ausführliche Informationen 

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Kolumbien

Das AußenwirtschaftsCenter Bogota berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Kolumbien haben. 

Stand: