th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die luxemburgische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Brüssel hat die wichtigsten Informationen zur luxemburgischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Das Wirtschaftswachstum hat im Jahr 2018 mit +3 % an Fahrt gewonnen. Dies vor allem aufgrund der positiven Entwicklung bei den Finanzdienstleistungen, die weiterhin der Wachstumsmotor Luxemburgs bleiben. 2019 soll die luxemburgische Wirtschaft laut EU-Kommission um 2,5 % wachsen. Die Bauwirtschaft wird aufgrund großer Investitionspläne sowohl von privater wie von öffentlicher Hand einen wichtigen Beitrag leisten.

Der Privatkonsum ist 2018 um 3,7 % gestiegen und soll 2019 mit +3,5 % auf hohem Niveau weiterhin anziehen. Die positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt flachen jedoch ab, was sich 2019 auch auf die Entwicklung der Konsumausgaben auswirken wird.

Besondere Entwicklungen

Im Oktober 2018 wurde in Luxemburg gewählt. Die Christdemokraten der CSV sind zwar mit 28 % der Stimmen Wahlsieger, die neue Regierung besteht aber – wie bereits davor – aus einer Koalition von Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen unter dem Liberalen Xavier Bettel als Premierminister.

Das Vorhaben der Regierung, Unternehmen und Privatpersonen steuerlich zu entlasten, wird dem Staat einiges kosten. Der gesetzliche Mindestlohn wurde per 1.1.2019 erhöht, was auch von ausländischen Firmen zu beachten ist, die Arbeitskräfte nach Luxemburg entsenden.

Laut EU-Kommission gibt es für die neue, alte Regierung viel zu tun: Die Unternehmen klagen über einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, die Pendler leiden an den Verkehrsproblemen und die Bevölkerung an den stetig steigenden Preisen auf dem Wohnungsmarkt. Das demografische Wachstum Luxemburgs erfordere außerdem umfangreiche Investitionen in die Infrastruktur sowie in die Bildungs- und Gesundheitsdienste.

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird erhebliche Folgen für Luxemburg haben. Dies ergibt sich aus einer extrem starken Verflechtung der beiden Länder im Finanzbereich, der die wichtigste Säule der Luxemburger Wirtschaft darstellt. So ist Großbritannien der wichtigste Handelspartner Luxemburgs bei Finanzdienstleistungen mit einem Handelsvolumen von 15,66 Mrd. Euro im Jahr 2018.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Die österreichischen Exporte nach Luxemburg sind 2018 um 9,6 % gestiegen. Insgesamt wurden Waren im Wert von 182,6 Mio. Euro ins Großherzogtum geliefert. Die Importe aus Luxemburg haben ebenfalls zugenommen, um 12 % auf 350,1 Mio. Euro. Das Handelsbilanzdefizit ist dadurch von 146,2 Mio. Euro auf 167,5 Mio. Euro angestiegen.

Elektr. Maschinen und Apparate haben sich 2018 dank einem starken Zuwachs (+37,8 % auf 32,9 Mio. Euro) an die erste Stelle der österreichischen Exporte katapultiert, mit einem Anteil von 18 % an den Gesamtexporten. Mobiltelefone und andere Fernsprechapparate aus Österreich erfreuten sich dabei großer Nachfrage in Luxemburg. Es folgen Maschinen und mechanische Geräte (+5,1 % auf 26,8 Mio. Euro, 14,7 % der Gesamtexporte). Der Export von Straßenfahrzeugen verzeichnete hingegen ein Minus (-10,4 % auf 13,4 Mio. Euro) und landete mit einem Anteil von 7,3 % an den Gesamtexporten im Ranking auf Platz 3. Exporte von Waren aus Eisen und Stahl (-7,6 % auf 13 Mio. Euro) sowie anorganischen chemischen Erzeugnissen (+22,3 % auf 12 Mio. Euro) folgen.

Österreich importierte 2018 Waren im Wert von 350,1 Mio. Euro aus Luxemburg. Bei den Importwaren gab es ebenfalls einen Wechsel an der Spitze: 15,9 % aller luxemburgischen Lieferungen nach Österreich entfielen mit einem Volumen von 55,6 Mio. Euro (+40,5 %) auf die Warengruppe Zink und Waren daraus. Lieferungen von Eisen und Stahl fielen auf den zweiten Rang zurück (-2,7 % auf 49,5 Mio. Euro) und stellen einen Anteil von 14,1 % aller Importe. Importe von anorganischen chemischen Erzeugnissen stiegen stark an (+26,9 % auf 31,4 Mio. Euro) und belegten den dritten Platz mit einem Anteil von 9 %. Glas und Glaswaren (+88,7 % auf 26,9 Mio. Euro) sowie Straßenfahrzeuge (-6,2 % auf 18,6 Mio. Euro) folgen auf den weiteren Plätzen.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Luxemburg

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Brüssel für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Luxemburg der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Verkehrs-Infrastruktur/Tiefbau 

Angesichts der stets steigenden Einwohnerzahl müssen die Infrastrukturen in Luxemburg angepasst werden. Eines der Hauptanliegen der Regierung ist der Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Mobilität ist für Luxemburg von entscheidender Bedeutung, angesichts der hohen Zahl an Pendlern, die täglich mit dem eigenen Fahrzeug zur Arbeit kommen. Ebenfalls müssen mehrere Krankenhäuser modernisiert und ausgebaut oder neugebaut werden. In Luxemburg besteht nach wie vor große Nachfrage an Wohnraum. Die Regierung hat inzwischen den Wohnungsbau zur Priorität erklärt und mit dem 600 Mio. Euro schweren Wohnbauprogramm die Errichtung von mehr als 10.000 staatlich finanzierten Wohnungen bis 2025 angekündigt. 

Chancen für österreichische Firmen 

Luxemburg bleibt als Zielmarkt für Projekte im Bau und Infrastruktur weiterhin extrem interessant. Die Affinität zu Österreich, das mit Qualität und Verlässlichkeit assoziiert wird, bietet dabei eine gute Ausgangsbasis. Deutsch ist als Geschäftssprache anerkannt und erleichtert die Kontaktaufnahme mit Kunden und Partnern.

Die Absatzchancen für hochqualifizierte Serviceleistungen österreichischer Betriebe sind sehr gut. Vor allem Firmen, die innovative und kostensparende Produkte und Materialien anbieten, haben in den nächsten Jahren vermehrt Absatzchancen. 

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Bau & Infrastruktur? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Brüssel

Erneuerbare Energien 

Mit einem Anteil der erneuerbaren Energien von 5,4 % am Bruttoendenergieverbrauch ist Luxemburg absolutes Schlusslicht in Europa. Der Aktionsplan für erneuerbare Energie will hier ansetzen und den Einsatz von Biomasse, Photovoltaik und Windenergie verstärken.

Die luxemburgische Regierung will in Zukunft verstärkt auf erneuerbare Energien setzen. Demnach soll Luxemburg seine komplette Energieversorgung bis 2050 auf erneuerbare Energien umstellen. Im Bereich der Photovoltaik würde das den Bau von 437.000 neuen PV-Anlagen bedeuten. 

Chancen für österreichische Firmen 

Da Luxemburg einen hohen Nachholbedarf bei erneuerbaren Energien aufweist, ist mit starken Investitionssteigerungen zu rechnen. Aufgrund der im Land bestehenden hohen Ansprüche und der derzeitigen Entwicklungen ist der Markt für qualitativ hochwertige Produkte aus Österreich mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis durchaus positiv zu betrachten. Das Land ist vor allem interessant für österreichische Firmen mit Expertise im Bereich Windenergie, Photovoltaik und Biomasse.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Erneuerbare Energien? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Brüssel

Nahrungsmittel & Softdrinks

Fokus auf Bio 

In der Lebensmittelbranche ist Luxemburg stark auf Importe angewiesen.

Was die Kaufkraft angeht, befinden sich die luxemburgischen Konsumenten im internationalen Spitzenfeld: Der Einzelhandel profitiert von Haushaltsausgaben, die im Vergleich zu den Nachbarstaaten Belgien und Niederlande um etwa 60 % höher sind.

Eine besondere Herausforderung für den Lebensmitteleinzelhandel stellt jedoch die Zusammensetzung der luxemburgischen Bevölkerung dar: Einerseits beherbergt Luxemburg seit Jahrzehnten eine starke italienische und portugiesische Gemeinschaft, andererseits sind durch die in Luxemburg ansässigen europäischen Institutionen Staatsbürger vieler Nationalitäten hier ansässig geworden, deren jeweilige Einkaufswünsche zu befriedigen für den Einzelhandel eine besondere Herausforderung darstellt.

Bio-Lebensmittel erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Im Moment kann die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln nicht gedeckt werden, weshalb Luxemburg auf den Import dieser Waren angewiesen ist. 

Chancen für österreichische Firmen 

Österreichische Waren und Erzeugnisse haben generell ein sehr gutes Image in Luxemburg. Der typische Luxemburger ist markenbewusst und auch gerne bereit, für qualitativ hochwertige Produkte tiefer in die Tasche zu greifen. Daneben haben auch Aufmachung und Design einen wichtigen Stellenwert. 

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Nahrungsmittel & Getränke? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Brüssel.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Luxemburg problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Brüssel anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Luxemburg. 

Das AußenwirtschaftsCenter Brüssel berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Luxemburg haben.