th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Die omanische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsBüro in Maskat hat die wichtigsten Informationen zur omanischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Die omanische Wirtschaft nahm im Jahr 2019 an Fahrt auf, verlangsamte sich aber im 4. Quartal und wurde durch den starken Preisverfall von Erdöl und den Nachfrageeinbruch aufgrund der Corona-Krise schwer getroffen. Für 2020 wird mit einer Rezession bis zu 6,2 % gerechnet, für das 1. Halbjahr ist das BIP um 2,1 % gesunken, wobei die Hoffnung auf ein Wachstum ab 2021 derzeit (noch) intakt sind (+0,6 % - 3,7 % in den Jahren bis 2024). 2019 war die trei-bende Kraft hinter dem Wirtschaftswachstum die steigende Produktion von Erdgas und damit einhergehend größere Exportvolumina, u.a. durch den Pro-duktionsbeginn im großen Rabab-Harweel-Gasvorkommen im Juli. Oman zieht allerdings seit Mai 2020 bei den OPEC-Förderkürzung aufgrund der Nach-frage-Krise mit und hat seine Förderung um 23 % von 883.000 auf 680.000 Fass/Tag reduziert. Zusammen mit dem niedrigeren Preis für omanisches Rohöl von 43 USD/Fass (August-Future) ergibt diese verringerte Menge deut-lich geringere Einnahmen als geplant (auf das Jahr gerechnet rund -50 %!).

Besondere Entwicklungen 

Nach den ersten zwei Monaten Corona-Lockdown wurden die ersten wirtschaft-lichen Folgen sichtbar. In einer ersten Kündigungswelle verlassen tausende ausländische Experten und Arbeiter v.a. aus dem Baugewerbe und dem Staats-dienst das Sultanat. Prominentes wirtschaftliches „Opfer“ der Krise ist das Vor-zeigeprojekt Miraah der US-Firma Glasspoint, an welcher das Sultanat Kapital-anteile hielt. Dringend benötigte Kapitalspritzen konnten nicht aufgebracht wer-den und das Unternehmen musste Gläubigerschutz beantragen. Damit sah sich der staatliche Erdölkonzern PDO genötigt, das Miraah-Projekt selbst zu über-nehmen. Mit sonnengeneriertem Dampf soll das Projekt die Erdölförderung im Miraah-Feld ermöglichen.

Mit Oman Power and Water Procurement SAOG (OPWP) nähert sich die erste strategisch wichtige Firma in Staatsbesitz gefährlich einem Zahlungsausfall. Aufgrund der Sparvorgaben erklärte OPWP Ende Mai die Einstellung der meis-ten Zahlungen an die Erzeuger von aufbereitetem Trinkwasser und elektrischer Energie. Die Versorgung bleibe jedoch vorerst gesichert.

Unter den Einsparungen dürfte auch das Projekt der königlichen Hofverwaltung für den botanischen Garten leiden (420 Mio. USD). Dieses schreitet nur mehr langsam voran, mit einer Verzögerung der Fertigstellung wird gerechnet.

Die Hotellerie verzeichnete in den letzten acht Monaten von 2020 einen Rück-gang der Gästezahlen von 56,6 %.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich 

Österreichs Exporte in den Oman beliefen sich im ersten Halbjahr 2019 auf EUR 19,8 Mio. EUR, was einen Rückgang von 33,8 % im Vergleich zum Vorjahreszeit-raum darstellt. Wichtigste Warengruppen im Export Österreichs waren im 1. HJ 2020 mechanische Maschinen mit 3,9 Mio. EUR, die rund 40 % der Ausfuhren aus-machten. Es folgen Fahrzeuge mit 3,1 Mio. EUR und einem Anteil von 16 %, Möbel und Bettwaren mit 2,1 Mio. EUR (10 %), optische Geräte mit 1,8 Mio. EUR (9 %), sowie chemische Erzeugnisse mit 1,3 Mio. EUR (7 %). Danach folgen pharmazeuti-sche Erzeugnisse, sowie Holz und Holzwaren um jeweils rund 0,7 Mio. EUR. 

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus dem Oman

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsBüro Maskat für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Oman der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Energieeffizienz / Green Building und Erneuerbare Energien 

Elektrische und andere Formen von Energie werden im Oman derzeit nahezu ausschließlich aus fossilen Quellen erzeugt. Die Energieerzeugung ist vollständig privatisiert, welche über Lizenzverträge Langfristig an eine kleine Zahl von IPP‘S ausgelagert ist. 

Die Nachfrage nach elektrischer Energie steigt um ca. 6 Prozent pro Jahr und wird bis 2024 jährlich 9,01 GW ausmachen. 2017 wurde eine kostengerechte Tarifstruktur für Großverbraucher eingeführt, während der Energieverbrauch für Konsumenten weiterhin staatlich stark gestützt bleibt.

Oman verfügt im Gegensatz zu seinen Nachbarländern nur über relativ begrenzte Erdöl- und Erdgasreserven, wobei Erdgas zunehmend für die Erzeugung von Produkten mit höherer Wertschöpfung eingesetzt wird. Der Einnahmenrückgang aufgrund schwankender Rohölpreise sowie vermehrter Energiebedarf aufgrund von Wirtschaftswachstum, wirtschaftlicher Diversifikation und Bevölkerungswachstum Erfordern sowohl den Ausbau der Erzeugungskapazitäten als auch der Übertragungswege. Aufgrund der absehbaren Erschöpfung der eigenen fossilen Energiereserven, sollen daher 2020 bereits 10 % des Strombedarfs aus alternativen Energiequellen erzeugt werden. Im Fokus stehen hierbei vor allem Strom aus Solarenergie, Windenergie als auch Energie aus Abfall. 

Chancen für österreichische Unternehmen 

Österreichische Unternehmen können vor allem durch die Zulieferung von Komponenten und Teilsystemen über die großen Generalunternehmen oder deren Sub-Auftragnehmer punkten. Bisherige Aktivitäten in diesem Bereich reichen von softwarebasierten Abrechnungssystemen bis hin zu Generatoren für die Stromverteilnetze. 

Sie suchen ausführlichere Informationen zum Oman? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsBüro Maskat 

Verkehrs- / Infrastruktur / Tiefbau und Tourismus Know-how & Infrastruktur 

Große integrierte Wohn- und Geschäftskomplexe wie Port Sultan Qaboos, Logistikvorhaben wie die South Batinah Logistics Area, der Ausbau der Hafen- und Eisenbahninfrastruktur ebenso wie der Freihandelszonen geben dieser Branche große Bedeutung. Ergänzt wird die Bedeutung der Branche durch die regen Ausbau der Hotel- und Tourismusinfrastruktur. Mehrere integrierte Tourismusprojekte (Kombinationen von Hotelanlagen, Einkaufszentren mit Unterhaltungs- und Freizeitangeboten) sind derzeit im Entstehen oder in Planung. Parallel dazu laufen die Bau- und Vorbereitungsarbeiten für eine Vielzahl neuer Hotels, vorwiegend der gehobenen Preisklasse. 

Chancen für österreichische Unternehmen 

Die Zuliefermöglichkeiten für österreichische Unternehmen sind vielfältig. Dazu gehören Baumaterialien und -maschinen, Planungs- und andere Dienstleistungen, Ausrüstungen wie Telematik, Telekommunikation, Beleuchtung, Verkehrssteuerung, elektronische Leitsysteme und vieles mehr. Selbes gilt für den Tourismus, wo von der Hotel- und Restaurantausstattung über Innenarchitektur bis zu Kassensystemen und Lebensmitteln Lieferchancen bestehen.

Sie suchen ausführlichere Informationen zum Oman? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsBüro Maskat 

Umwelttechnologie

Durch das hohe Bevölkerungswachstum, die ressourcenintensive Schwerölförderung mit EOR-Technologie und die Diversifizierung der omanischen Wirtschaft steigen sowohl der Wasserverbrauch als auch der Bedarf an Technologie für die Abwasseraufbereitung. In mehreren Städten entstehen derzeit Kanalnetze und Kläranlagen mit 50-100.000 m³ Tageskapazität. Die Frischwasseraufbereitung findet in der Regel in Entsalzungsanlagen statt, die teils mit Kraftwerken kombiniert sind. Davon befinden sich im Wesentlichen fünf industrielle Anlagen im Hauptstadtbereich, sowie drei weitere in den regionalen Zentren von Sohar, Sur und Salalah. 

Die nächsten entsprechenden Projekte werden in Duqm, Salalah, Sharqiyah und Maskat geplant, das Projekt in Misfah wurde auf 2021 verschoben. Von Sohar aus soll das Landesinnere ab 2020 mit jährlich 450.000 m³ Frischwasser versorgt werden. 

Chancen für österreichische Unternehmen 

Absatzmöglichkeiten in dieser Branche umfassen die Zulieferung von Ausrüstung, Bauteilen und Komponenten bis hin zu ganzen Anlagen inkl. der damit verbundenen Dienstleistungen von der Erstellung der Machbarkeitsstudien bis hin zu detaillierten Planungsarbeiten. Hierfür zuständig sind eine geringe Zahl öffentlicher Behörden und eine überschaubare Anzahl von Generalunternehmen, was die Marktbearbeitung einfacher macht. 

Sie suchen ausführlichere Informationen zum Oman? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsBüro Maskat

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung im Oman problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsBüro Maskat anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Oman

Das AußenwirtschaftsBüro Maskat berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zum Oman haben.

Stand: