th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Nicaragua: Informationen zu Wirtschaft, Recht und Steuern sowie Reisen

Sie wollen in Nicaragua erfolgreich sein? Hier finden Sie die wichtigsten Informationen und Ansprechpersonen

Die Wirtschaft in Nicaragua

Die wirtschaftliche Rezession, welche 2018 mit dem Ausbruch der innenpolitischen Krise begann, führte 2019 zu einem weiteren Rückgang des Wirtschaftswachstums von -3,0 % auf -3,9 %. Für 2020 lässt die Coronavirus-Krise durch ihre weltwirtschaftlichen Folgen einen Einbruch von -7,5 % erwarten. Die Preise für nicaraguanische landwirtschaftliche Exportgüter sind gesunken und damit auch die Deviseneinnahmen des Landes. Auch die internationale Nachfrage nach in Nicaraguas Freihandelszonen gefertigten Gütern ging durch die Coronavirus bedingte Weltwirtschaftskrise zurück. Der Incoming-Tourismus ist dadurch ebenfalls zum Erliegen gekommen. Überweisungen von im Ausland lebenden Nicaraguanern stellen für viele Haushalte im Land nach wie vor eine vitale Konsumstütze dar. Trotz der Tatsache, dass von der Regierung keine Corona-Quarantäne verhängt wurde muss auf Basis von Meinungsumfragen und Mobilitätsdaten angenommen werden, dass die Wirtschaftsaktivitäten im Land ebenfalls empfindlich zurückgegangen sind. Beide Krisen lassen eine signifikante Erholung des Konsums und der Investitionstätigkeit im Land in nächster Zeit kaum erwarten und so ist anzunehmen, dass trotz Erholung der Weltwirtschaft das Wachstum auch 2021 weiter um -1,4 % sinken wird und erst 2022 wieder mit einem Wachstum von rd. 4 % gerechnet werden könne.

Die Wachstumsaussichten auf dem Bergbau, einem Schlüsselsektor für ausländische Investoren, hätten sich durch die Erholung der Preise für Edelmetalle und Erhöhung der Fördermengen aufgrund neuer Goldvorkommen leicht verbessert.

Besondere Entwicklungen

Die „Alianza Cívica“ (AC) – ein Zusammenschluss aus Studenten, Kleinbauern, Vertretern der Zivilgesellschaft und Unternehmern – fokussiert sich bereits darauf, bei den allgemeinen Wahlen im November 2021 anzutreten. Zu diesem Zweck bildete man im Januar eine Koalition mit der „Unidad Nacional Azul y Blanco“ – einem anderen Flügel der nach April 2018 entstandenen Protestbewegung – unter dem neuen Namen „La Coalición Nacional“ (CN), um zusammen mit den anderen Oppositionsparteien gemeinsam gegen die FSLN in die Wahlen zu gehen. Gemäß Meinungsumfragen könnte diese Opposition theoretisch zu einem ernstzunehmenden Wahlgegner werden. Es könnte sein, dass Daniel Ortega sich bereit zeigt, gewisse Zugeständnisse zu einer Wahlrechtsreform zu machen, um so die nächsten Wahlen auf internationaler Ebene zu legitimieren. In jedem Falle würde jedoch die FSLN die Kontrolle über die oberste Wahlausschuss-Behörde, die Rechtsprechung und andere wichtige Institutionen behalten.

Die niederländische Firma Arcadis Nederland werde eine Präfaktibilitäts- und eine Faktibilitätsstudie für den Bau eines Hafens in Bluefields an der südlichen Karibikküste, 365 km südöstlich von Managua, erstellen. Das Investitionsvolumen dafür solle rd. USD 275 Mio. betragen.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Die österreichischen Exporte sind 2019 im Vergleich zu 2018 mit rund 6,1 Mio. Euro um +204,3 % gestiegen. Maschinenbauerzeugnisse hatten mit 4,4 Mio. Euro einen Anteil von 72,6 % an den österreichischen Gesamtexporten. Der Großteil davon wiederum fiel auf medizinische Elektrodiagnoseapparate. An zweiter Stelle rangierten medizinisch-chirurgische Instrumente und Apparate gefolgt von medizinischen und pharmazeutischen Erzeugnissen. Im ersten Halbjahr 2020 musste ein Rückgang der Exporte um -85,6 % auf 0,7 Mio. Euro verzeichnet werden.

Die österreichischen Importe aus Nicaragua sind 2019 gegenüber dem Vorjahr um -14,8 % auf 2,9 Mio. Euro gesunken. Kaffee machte mit 1,6 Mio. Euro 56,0 % der Gesamtimporte aus, gefolgt von Bekleidung mit 0,7 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr 2020 wurde ein Rückgang der Importe um -19,6 % auf 1,2 Mio. Euro registriert.

Nach Konsolidierung der politischen und wirtschaftlichen Lage werden die größten Wachstumspotentiale weiterhin im Projektgeschäft im Infrastrukturbereich wie Ausrüstung und Errichtung von Krankenhäusern, (Flug)häfen sowie Nutzung von erneuerbaren Energien, insbesondere Solarthermie und Photovoltaik, Windenergie aber auch Biomasse und Wasserkraft liegen.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Nicaragua.

Einen Überblick über die wichtigsten Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Nicaragua der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Mexiko für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Recht und Steuern in Nicaragua

Das Team des AußenwirtschaftsCenter Mexiko hat ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, das Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung steht. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Seit 2013 wird der Handelsteil des Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen der EU und Zentralamerika (Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama) vorläufig angewendet

Darüber hinaus hat Österreich mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird. 

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Nach Nicaragua reisen

Hier liefern wir Ihnen die wichtigsten Fakten zu Einreise, Geschäftszeiten und Sicherheit in Nicaragua sowie entscheidende Hinweise zu den Dos und Don'ts in Gesellschaft und Geschäftsverkehr. Damit Ihr Aufenthalt zu einem angenehmen Erlebnis wird, teilen wir unsere persönlichen Empfehlungen für Hotels und Restaurants in Managua.

Lesen Sie mehr über Reisen nach Nicaragua.


Stand: