th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Jordanien

Das AußenwirtschaftsCenter Amman weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

Das AußenwirtschaftsCenter Amman hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Jordanien weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Importablauf und Verzollung in Jordanien 

Da die Grenzen Jordaniens zu Syrien und zum Irak geschlossen sind, erreichen die meisten internationalen Waren das Land über den Hafen Aqaba oder am Luftweg. Der Import von Produkten aus der Europäischen Union wurde durch das Assoziationsabkommen zwischen der EU und Jordanien deutlich vereinfacht. Zunächst wurden Zollsätze für fast alle Waren außerhalb des landwirtschaftlichen Sektors auf null gesenkt. Voraussetzung ist eine EUR-1-Warenverkehrsbescheinigung. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: 

Ferner besteht bei regelmäßigen Exporten nach Jordanien die Möglichkeit der Registrierung als «Ermächtigter Ausführer» um selbständig Angaben über den Ursprung von Waren auf der Handelsrechnung machen zu können. Große Vorsicht ist bei der elektronischen Signatur von Unterlagen geboten: Die jordanischen Zollbehörden sind gesetzlich nicht verpflichtet, elektronische Signaturen zu akzeptieren. Alle Unterlagen sollten daher ausnahmslos manuell unterfertigt und gestempelt werden, um Probleme beim Import zu vermeiden. 

Viele Waren müssen außerdem bei jordanischen Aufsichtsbehörden getestet und zugelassen werden. In diesem Fall kommt dem jordanischen Importunternehmen entscheidende Bedeutung zu, da diese Prüfungen auch stark von den Kontakten zu den relevanten Behörden abhängen. Wir empfehlen vor der ersten Lieferung von Waren nach Jordanien jedenfalls eine enge Abstimmung mit dem importierenden Partnerunternehmen in Jordanien und eine Kontaktaufnahme mit dem AußenwirtschaftsCenter Amman.

Hin und wieder werden wir auch nach bestehenden Sanktionen gegen Jordanien gefragt: Es gibt derzeit europarechtlich und auf österreichischer Ebene keine spezifischen Sanktionen gegen das Königreich Jordanien. 

Das AußenwirtschaftsCenter Amman steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Handelsabkommen 

Die Handelsbeziehungen der EU zu Jordanien basieren auf dem Europa-Mittelmeer-Abkommen zur Gründung einer Assoziation, welches seit 1. Mai 2002 in Kraft ist. 

Im Juli 2016 vereinbarten die EU und Jordanien, die Ursprungsregeln der jordanischen Ausführer in ihrem Handel mit der EU zu vereinfachen. Beide Seiten haben diese Initiative im Dezember 2018 überprüft und verbessert. Diese gezielte Vereinfachung der Ursprungsregeln des Assoziierungsabkommens EU-Jordanien gilt bis zum 21. Dezember 2030.

Seit Mai 2012 führt die EU mit Jordanien einen "Sondierungsdialog" für ein vertieftes und umfassendes Freihandelsabkommen (DCFTA), welches Teil des bestehenden Abkommens sein wird.

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Jordanien problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Amman anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Jordanien

Das AußenwirtschaftsCenter Amman berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Jordanien haben.