th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Schweden

Das AußenwirtschaftsCenter Stockholm weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

Das AußenwirtschaftsCenter Stockholm hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Schweden weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Entsendung von Arbeitskräften auf schwedische Baustellen 

Arbeitskräfte, die für mehr als fünf Tage nach Schweden entsandt werden, sind beim schwedischen Zentralamt für Arbeitsschutz (Arbetsmiljöverket) zu melden. Die Anmeldung ist online möglich. Sollte die Anmeldung nicht korrekt durchgeführt werden, drohen Strafzahlungen.

Auf schwedischen Baustellen besteht die Pflicht, ein elektronisches Register über die dort arbeitenden Personen zu führen (insbesondere die Anwesenheit jeder Arbeitskraft auf der Baustelle und deren Arbeitszeiten sind zu verzeichnen). Für die Registerführung ist die auftragsgebende Person verantwortlich, in der Praxis überlässt diese jedoch die Verantwortung der Führung des hauptverantwortlichen Bauunternehmens. Obwohl Wahlfreiheit besteht, greifen laut Branchenorganisation die meisten Baustellen auf das elektronische Registersystem ID 06 zurück.

Zwischen Österreich und Schweden besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen. Danach entsteht für österreichische Unternehmen, die in Schweden Bau- oder Montagearbeiten über einen Zeitraum von mehr als zwölf Monaten ausführen, eine steuerrechtlich feste Betriebsstätte. Diese verpflichtet zu Buchführungs- und Steuerpflichten in Schweden, es muss in diesem Fall vor Ort eine Steuernummer beim Zentralamt für Finanzwesen (Skatteverket) beantragt und registriert werden. 

Eine von einem österr. Unternehmen entsandte Arbeitskraft wird nach 183 Tagen Arbeitsleistung vor Ort für das gesamte Kalenderjahr in Schweden einkommenssteuerpflichtig. Sollte bereits Einkommensteuer in Österreich abgeführt worden sein, wird diese vom Finanzamt rückerstattet. Bei einer Entsendung von weniger als 24 Monaten wird die Sozialversicherung im Heimatland der entsendeten Arbeitskraft beibehalten. Dafür wird beim zuständigen österreichischen Sozialversicherungsträger die Ausstellung des A1 Formulars beantragt. Das Formular ist dann an die schwedischen Behörden zu senden. 

Das AußenwirtschaftsCenter Stockholm steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Umsatzsteuer und umsatzsteuerliche Registrierung in Schweden 

Die schwedische Umsatzsteuer (moms) beträgt in der Regel 25 Prozent. Für bestimmte Bereiche kommt der reduzierte Satz von zwölf beziehungsweise sechs Prozent zur Anwendung. Der Umsatzsteuer unterliegen alle in Schweden erzielten Umsätze steuerpflichtiger Waren und Dienstleistungen sowie die Einfuhr von Waren und Dienstleistungen nach Schweden. 

Beim innergemeinschaftlichen Handel in der EU zwischen zwei umsatzsteuerregistrierten Unternehmen ist die Reverse-Charge-Regel anzuwenden. Das heißt, dass das österreichische Unternehmen dem schwedischen Unternehmen eine Rechnung ohne Umsatzsteuer ausstellt, worauf jedoch die eigene und die Steuernummer des schwedischen Unternehmens angegeben sowie auf die Reverse-Charge-Regel hingewiesen werden muss. Das österreichische Unternehmen sollte die Umsatzsteuerregistrierungsnummer des schwedischen Unternehmens, das die Waren kauft, überprüfen. 

Eine steuerliche Registrierung in Schweden ist für österreichische Unternehmen erst dann notwendig, wenn eine bestimmte Liefergrenze bei Lieferungen an Konsumentinnen und Konsumenten innerhalb eines Jahres überschritten wird. Die Liefergrenze für Warenlieferungen nach Schweden liegt aktuell bei 320.000 Schwedischen Kronen bzw. 31.990 Euro (Stand November 2016), bei Warenlieferungen an Unternehmen gibt es keine Wertgrenze. 

Dienstleistungen an Konsumentinnen und Konsumenten werden in der Regel im Lieferland besteuert (Ausnahmen bestehen z. B. bei Transportleistungen oder bei elektronischen Dienstleistungen), zwischen Unternehmen gelangt grundsätzlich wieder die Reverse-Charge-Regel zur Anwendung. 

Eine Umsatzsteuerregistrierung in Schweden ist mit dem Formular SKV 4632 möglich. Das ausgefüllte Formular ist an Skatteverket zu übermitteln, die Bearbeitungszeit beträgt rund vier bis fünf Wochen.

Das AußenwirtschaftsCenter Stockholm steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Binnenmarkt 

Der Warenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarktes ist grundsätzlich frei. Im innergemeinschaftlichen Handel gibt es daher nur sehr wenige Einschränkungen (beispielsweise für Abfälle, Chemikalien, Kulturgüter, Dual-Use und Militärgüter oder bestimmte pflanzenschutzrechtliche Bestimmungen).

Aus steuerlicher Sicht sind bei der Abwicklung von Handelsgeschäften innerhalb der EU die Bestimmungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) sowie für verbrauchsteuerpflichtige Produkte (beispielsweise Alkohol, Bier, Wein, Schaumwein, Tabak, Mineralöl) die Verbrauchsteuerregelungen zu beachten.

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Schweden problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Stockholm anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Schweden

Das AußenwirtschaftsCenter Stockholm berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Schweden haben.