th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Verkehrsinformationen in der Wirtschaftsregion Linz-Stadt

ASFINAG: Beeinträchtigung des Verkehrs auf der B 127 und B 129

Laufende Sprengungen in Nähe zur B 127 im Bereich Linz-Puchenau – Tipp: Abschnitt nach Möglichkeit meiden    

Im Zuge der Errichtung der Donaubrücke für die A 26 Linzer Autobahn sind aktuell Felsabtrags-Arbeiten erforderlich. Aus Gründen der Verkehrssicherheit bestehen daher einseitige Verkehrsanhaltungen am Mittwoch, den 15. Juli 2020, von 19:30 – 23:30 Uhr mit Ordnerdienst und eine anschließende nächtliche Straßensperre von Mittwoch, 15. Juli, 23:30 Uhr, bis Donnerstag, 16. Juli 2020, 04:30 Uhr. Eine Umleitungsbeschilderung wird eingerichtet.

Details zu B 127 und B 129:

Wegen Sprengungen direkt neben der Straße sind die B 127 und auch die B 129 wieder jeweils von 10:00 bis 10:30 Uhr kurzzeitig gesperrt bzw. wird der Verkehr angehalten am:

- Dienstag, 14. Juli 2020
- Mittwoch, 15. Juli 2020
- Donnerstag, 16. Juli 2020

Die Verkehrsanhaltungen auf der B 129 werden unmittelbar nach der Sprengung wieder aufgehoben, dauern also deutlich kürzer.

 B 129: Montag bis Freitag täglich kurzfristige Verkehrsanhaltungen tagsüber nach den morgendlichen Verkehrsspitzen wegen der erforderlichen Reduktion auf eine Fahrspur zur Durchführung von Ankerungsarbeiten bei Pollerfundamenten; Verkehrsregelung mit Hilfe eines Ordnerdienstes.  

Ausblick Sprengarbeiten und Verkehrsanhaltungen 

Die Sprengarbeiten in unmittelbarer Nähe zur B 127 werden bis in den August andauern. Im Zuge dieser kann es wiederholt vorkommen, dass aufgrund der Nahelage der Sprengstellen zur B127 Gestein auf die zu diesen Zeitpunkten gesperrte Fahrbahn fällt und somit Reinigungsarbeiten erforderlich sind.  

Tipp: Die ASFINAG appelliert an die Lenkerinnen und Lenker, die B 127 im Bereich Linz-Puchenau über den Sommer nach Möglichkeit jeweils Dienstag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 10 und 11 Uhr vormittags zu meiden oder eine alternative Route zu wählen.          

Mehr Informationen finden Sie hier.


A 26 Linzer Autobahn Knoten Linz Hummelhof (A 7) - Anschlussstelle Donau Nord

Die A 26 Linzer Autobahn ist eines der wichtigsten Projekte zur Verbesserung der Verkehrslage in Linz sowie im Umfeld der oberösterreichischen Landeshauptstadt. 

Mit Errichtung der A 26 wird künftig ein Großteil des Verkehrs auf die neue Autobahn verlagert und das städtische Straßennetz entlastet. Neben den Linzerinnen und Linzern profitieren künftig auch die Pendlerinnen und Pendler aus dem westlichen Mühlviertel, vor allem aus dem Bezirk Rohrbach, von der neuen Strecke. 85 Prozent, rund vier Kilometer der Gesamtstrecke, verlaufen unterirdisch im Tunnel. Zur Überquerung der Donau sowie der Westbahn werden zwei Brücken errichtet.

Nähere Informationen finde Sie unter: 
www.asfinag.at/verkehrssicherheit/bauen/bauprojekte/


A 7 Mühlkreisautobahn Erneuerung Betriebs- und Sicherheitstechnik Tunnel Bindermichl/Niedernhart

2020 erneuert die ASFINAG die Betriebs- und Sicherheitstechnik der Tunnel Bindermichl und Niedernhart an der A 7 Mühlkreisautobahn im Linzer Stadtgebiet.  Das bringt mehr Verkehrssicherheit für bis zu 100.000 Lenkerinnen und Lenker täglich. 

Nähere Informationen finde Sie unter:
www.asfinag.at/verkehrssicherheit/bauen/bauprojekte/


A 7 Mühlkreis Autobahn Sicherheitsausbau Voestbrücke - Errichtung der Bypässe

Der Sicherheitsausbau der A 7 Mühlkreis Autobahn in Linz bringt mehr Sicherheit und weniger Stau für täglich rund 100.000 Autofahrerinnen und -fahrer:

Im ersten Bauabschnitt bekommt die Voestbrücke zwei zusätzliche Brücken („Bypässe“). Ziel der Bypassbrücken ist weniger Stau bei der Donauquerung durch eine Entflechtung der Verkehrsströme: Lenkerinnen und Lenker, die nach Linz wollen oder von Linz kommen, werden von jenen getrennt, die Linz „nur“ durchfahren. Sind die beiden Brücken fertiggestellt, rollt somit nur noch der Durchzugsverkehr auf der Hauptbrücke. Weiters führt auf jeder Bypassbrücke ein Geh- und Radweg.

Nähere Informationen finde Sie unter:
www.asfinag.at/verkehrssicherheit/bauen/bauprojekte/


Westlicher Bypass der A 7 Voestbrücke geht am kommenden Montag unter Verkehr
Mehr Komfort durch neue Geh- und Radwegführung am Bypass-Außenrand    

In den Morgenstunden des kommenden Montags, 8. Juni öffnet die ASFINAG die westliche Bypassbrücke der Voestbrücke an der Linzer A 7 Mühlkreisautobahn in Form einer provisorischen Baustellenverkehrsführung für den Autoverkehr. Im Zuge dieser Teilverkehrsfreigabe können auch zum ersten Mal die auf den neuen Bypass verlegten Geh- und Radwegverbindungen über die Donau benutzt werden.

Konkret werden ab Montagmorgen 5 Uhr Lenkerinnen und Lenker, die aus Richtung Norden/Freistadt kommen und bei der Anschlussstelle Hafenstraße abfahren, in Urfahr in luftiger Höhe über eine neue Rampe auf die Bypassbrücke geleitet und verlassen die Autobahn südlich der Donau ebenfalls über eine neue Abfahrtsspur. Damit werden Verkehrsteilnehmer, die bei der Donau in Linz abfahren möchten, zum ersten Mal vom Durchzugsverkehr getrennt. Ebenso steht ab Montag der neue flussaufwärts gelegene Geh- und Radweg über die Donau zur Verfügung.

„Linz steht aktuell und in den kommenden Jahren im Fokus unserer Infrastruktur-Investitionen. Die Erweiterung der Voestbrücke, die täglich von 100.000 Lenkerinnen und Lenkern benutzt wird, ist dabei eines der wichtigsten Autobahn-Projekte in ganz Österreich. Unsere Ziele für die Menschen in der Landeshauptstadt und die Tausenden Pendelnden sind weniger Stau und mehr Verkehrssicherheit, insbesondere bei der Fahrt über die Donau. Die Teilverkehrsfreigabe der ersten Bypassbrücke, sowohl für Autofahrerinnen und Autofahrer wie Radfahrende und Fußgänger, ist ein ganz wesentlicher Meilenstein im Projekt, das im September seinen Abschluss finden wird“, sagt Hartwig Hufnagl, Vorstandsdirektor der ASFINAG.   

„Mit einer Investitionssumme von 200 Millionen Euro ist die Erweiterung der Voestbrücke aus technischer Sicht eines unserer komplexesten Bauvorhaben bundesweit.  Insgesamt werden im Zuge des Projekts 18 Brücken – Auf- und Abfahrten – adaptiert und neu errichtet.  Die ASFINAG realisiert in Linz dafür den siegreichen Entwurf aus einem internationalen Architekturwettbewerb, der den Eindruck einer „Brückenfamilie an einem Ort“ vermittelt“, so Andreas Fromm, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH. 

Mehr Komfort durch neue Rad- und Gehwege über die Donau

Die 1976 eröffnete Voestbrücke trägt an den Außenseiten in jede Richtung einen Rad- und Gehweg.  Mit dem Bau der Bypassbrücken konnten diese nicht an der bisherigen Stelle verbleiben. Durch eine Neuorganisation der Geh- und Radwegführungen wird deren Benutzerinnen und Benutzern jetzt deutlich mehr Komfort geboten. Die neuen Geh- und Radwege verlaufen außen auf den neuen Bypassbrücken. Sie wurden in Summe auf jeweils drei Meter verbreitert bzw. wird der Radweg durch einen transparenten Spritz- und „Überkletterschutz“ sicher von der Fahrbahn abgegrenzt.  

Sperre in der Anschlussstelle Hafenstraße

Im Vorfeld der Freigabe wird die Ausfahrt Hafenstraße von Freistadt kommend ab heute Freitag, 5. Juni 20 Uhr bis Montag, 8. Juni 5 Uhr wegen finaler Bauarbeiten komplett gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Anschlussstelle Prinz Eugen Straße. 

Gesamtfertigstellung im September  

Die Erweiterung der stark befahrenen Linzer Voestbrücke auf insgesamt acht Fahrspuren über die Donau bringt künftig mehr Kapazitäten und weniger Stau. Ein wesentliches Ziel des Anfang 2018 gestarteten Projekts ist die Trennung des Durchzugsverkehrs vom auf- und abfahrenden Verkehr. Dessen Durchmischung ist derzeit eine der Hauptursache für Staus in diesem Bereich. Der Durchzugsverkehr rollt künftig unbeeinträchtigt auf der Hauptbrücke. Wer bei der Donau künftig auf die A 7 auf- oder abfährt (Anschlussstellen Urfahr und Linz-Hafenstraße), nutzt dafür eine der beiden Bypassbrücken.  

Die vollständige Verkehrsfreigabe beider Bypassbrücken erfolgt – bedingt durch Verzögerungen durch die Corona-Krise – Mitte September 2020. Die daran anschließende Sanierung der bestehenden Voestbrücke ist für die Jahre 2022/2023 geplant.

Rückfragehinweis:
Mag. Christoph Pollinger, M.A.                                                                            
Pressesprecher Oberösterreich und Salzburg
ASFINAG                      
Mobil +43 (0)664 60108-16841
christoph.pollinger@asfinag.at
www.asfinag.at  


Stand: