Öko Umwelt Symbol
© GettyImages | WKV

öko.check

Die Beratungsförderung für Nachhaltigkeit der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Lesedauer: 1 Minute

03.01.2024


Seit 1. September 2022 gibt es die Beratungsförderung öko.check. der Wirtschaftskammer Vorarlberg, die heimische Unternehmen bei der Umsetzung ihres ökologischen und nachhaltigen Transformationsprozesses unterstützen soll. 

öko.check ist ein 2-stufiges Fördermodell, das chronologisch durchlaufen werden muss. Ein Start mit Beratungsstufe 2 ist daher nicht möglich.  

öko.check Stufe 1: Status- und Potenzialanalyse

öko.check Stufe 2: Weiterführende Umsetzungsberatung (basierend auf der Stufe 1)


Was wird gefördert

öko.check Stufe 1 ("Status- und Potenzialanalyse")
Analyse der Stärken, Schwächen und der bestehenden Kompetenzen beispielsweise durch Erst-Checks, um Kosten- und Energieeinsparungen für das Unternehmen aufzuzeigen (Beratungsumfang mindestens 8 Stunden).

öko.check Schritt 1
© wkv

öko.check Stufe 2 : Basierend auf Förderstufe 1, weiterführende Umsetzungsberatung  

öko.check - Stufe 2
© wkv

Wer wird gefördert

Wie hoch ist die Förderung

  • Beratungsstufe 1:    100 %, max.    € 800,- des Beratungshonorars
  • Beratungsstufe 2:      50 %, max. € 1.500,- des Beratungshonorars 

WICHTIG: Förderanträge müssen für jede Beratungsstufe vor erfolgter Beratung gesondert gestellt werden!

Aufgrund der begrenzten Fördermittel werden die eingehenden Anträge chronologisch bearbeitet und berücksichtigt.


Wie komme ich zu meiner Förderung?

öko.check - Stufe1
© wkv
öko.check - Stufe 2
© wkv

Welches Beratungsunternehmen kann mich unterstützen

Unterstützung durch professionelle Beratung von Unternehmensberater:innen oder Ingenieurbüros, die über eine aktive Gewerbeberechtigung in der Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) und/oder der Fachgruppe Ingenieurbüros (IB) in Vorarlberg verfügen (in Ausnahmefällen darüber hinaus).


Wie lange kann beantragt werden?

öko.check startet am 1. September 2022 und endet nach Ausschöpfung des zur Verfügung stehenden Budgets spätestens jedoch am 31. Dezember 2023. Antragstellungen sind weiterhin möglich.