th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Meisterprüfungsordnung 

Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger

Die aktualisierte Meisterprüfungsordnung ist mit 01. Juli 2018 in Kraft getreten.

Die erfolgreich abgelegte Meisterprüfung bildet einen Zugangsweg zum Handwerk.

Die Meisterprüfung (§ 20 Gew. O.) bestht aus 5 Modulen:

  • Modul 1: fachlich praktischer Teil
  • Modul 2: fachlich mündlicher Teil
  • Modul 3: fünfstündiger fachlich-theoretischer schriftlicher Teil
  • Modul 4: Ausbilderprüfung (die erfolgreich abgelegt Unternehmerprüfung ersetzt die Ausbilderprüfung)
  • Modul 5: Unternehmerprüfung

Kundmachung der Bundesinnung der chemischen Gewerbe und der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger vom 26.01.2004 (Gemäß § 22a GewO 1994).

Anforderungen zum Antritt zur Meisterprüfung

Außer der Volljährigkeit (18 Jahre) keinen gesetzlichen Voraussetzungen

Zu empfehlen:

  • Langjährige Beschäftigung in einen Reinigungsunternehmen
  • Abschluss der Lehre
  • Absolvierung eines Meisterprüfungsvorbereitungskurses
  • Kaufmännisch-rechtliche Kenntnissse, ideal Abschluss der Unternehmerprüfung

Voraussetzungen für Meistertitel

  • Abschluss der Meisterprüfung
  • Abschluss der Ausbilderprüfung für Lehrlinge

Meistertitel (§20 Abs. 2 und 3 Gew. O.)

Nur Personen, die die Module 1 bis 4 der Meisterprüfung erfolgreich abgelegt haben, dürfen sich mit Beziehung auf das betreffende Handwerk als "Meister" bezeichnen.

Nur für Gewerbebetriebe, deren Inhaber oder gewerberechtlicher Geschäftsführer die Meisterprüfung erfolgreich abgelegt hat, dürfen bei der Namensführung und bei der Bezeichnung der Betriebsstätte die Worte "Meister", "Meisterbetrieb" oder Worte ähnlichen Inhalts mit Beziehung auf das betreffende Handwerk verwendet werden.

Inhalte Meisterprüfungsvorbereitungskurs

  • Maschinenkunde
  • Anwendungstechnik
  • Untergründe - Oberflächen
  • Fachrechnen - Fachkalkulation
  • Werkstoffkunde
  • Fachzeichen
  • Praktische Arbeiten

Inhalte Meisterprüfung

Den Inhalt der Meisterprüfung entnehmen sie der Meisterprüfungsordnung DFG.

Meisterprüfung und Meisterprüfungskurs

Für Informationen über Ort, Termine und Kosten wenden Sie sich bitte an die Landesinnung in Ihrem Bundesland.

Stand: