th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Umsatzsteuersatz auf Kunstgegenstände, Briefmarken und Antiquitäten

Ermäßigter Steuersatz für Einfuhr und Lieferungen

Kunstgegenstände

Für Einfuhr und auch für Lieferungen ist mit 1.1.2016 der neue ermäßigte Steuersatz von 13 % zu verwenden.

Die Unterscheidung im Gesetz zwischen Lieferung und Leistung findet ihren Grund in der Mehrwertsteuer-Richtlinie, in Summe ist es so, dass in allen Fällen, in denen ein Kunsthändler auf die Differenzbesteuerung verzichtet, mit dem ermäßigten Steuersatz zu verusten ist. Abgesehen vom neuen ermäßigten Steuersatz ergibt sich keine Änderung zur zurzeit gelebten Praxis.

(UStR 2000, Rz 1354: Unter den im § 10 Abs. 3 Z 1 lit. c UStG 1994 (bis 31.12.2015: § 10 Abs. 2 Z 1 lit. c UStG 1994) genannten Voraussetzungen kann der ermäßigte Steuersatz auch für die Lieferungen und den Eigenverbrauch gemäß § 3 Abs. 2 und § 3a Abs. 1a UStG 1994 dieser Gegenstände zur Anwendung kommen.

Wenn ein Unternehmer die Differenzbesteuerung gemäß § 24 UStG 1994 nicht anwendet, ist er kein Wiederverkäufer im Sinn dieser Bestimmung und der ermäßigte Steuersatz kann zur Anwendung gelangen.)

Briefmarken und Antiquitäten

Die Einfuhr von Briefmarken ist in Hinkunft mit dem begünstigten Steuersatz iHv 13 % zu versteuern, bei der Lieferung ergeben sich keine Änderungen (Normalsteuersatz 20%). Gleiches gilt für Antiquitäten.
Stand: