th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Lehre als Mechatroniker

Smartphone, Roboter oder Weltraumtechnik – überall ist Mechatronik drin! Mechanik, Elektronik/Elektrotechnik und Informatik sind sehr eng miteinander verbunden. Als Mechatroniker vereinst du das Wissen dieser anspruchsvollen Bereiche und hast als qualifizierter Experte ein enorm abwechslungsreiches Betätigungsfeld.Du lernst wie mechanische, elektrische, elektronische, pneumatische, hydraulische und informationstechnische Systeme zusammenwirken und du diese zusammenbaust.
Meine Lehre zum Mechatroniker

Der Beruf des Mechatronikers

Die Ausbildung zum Mechatroniker ist modular aufgebaut. Nach dem für alle Mechatronik-Lehrlinge gleichen Grundmodul, entscheidest du dich für eines von 6 Hauptmodulen. Zusätzlich kannst du noch ein Spezialmodul auswählen. Die gesamte Lehre dauert maximal 4 Jahre.

Die wichtigsten Aufgaben im Hauptmodul Automatisierungstechnik sind die Errichtung, Inbetriebnahme und Wartung von von Bauteilen und Baugruppen der Steuerungs- und Regelungstechnik, von Bussystemen, von mechanischen Maschinen und Geräten sowie von Bauteilen der Pneumatik und Hydraulik.

Im Hauptmodul Elektromaschinentechnik geht es um die Prüfung, Wartung und Reparatur von elektromechanischen Antriebsaggregaten und Transformatoren. 

Das Hauptmodul Fertigungstechnik umfasst maschinelles Herstellen von Präzisionsmaschinen und Teilen in Verbindung mit Steuerungstechnik mit pneumatischen und hydraulischen Systemen

Im Hauptmodul Büro- und EDV-Systemtechnik umfasst das Aufgabengebiet die Errichtung, Inbetriebnahme und Wartung von EDV-Systemen und Netzwerktechnik sowie Kommunikationssysteme

Alternative Antriebe sind das Thema des Hauptmoduls Alternative Antriebstechnik. Dabei geht es um die Entwicklung, Inbetriebnahme und Service einer neuen Generation von elektrischen Antrieben, Solar-, Photovoltaik- und Windkraftwerken, Hybridtechnologien, Energiespeicher und Rückgewinnungssystemen. 

Im Hauptmodul Medizingerätetechnik  lernst Du die Herstellung, Reparatur und Wartung von Medizingeräten wie z. B. Magnetresonanz-, Computertomographie- und Röntgengeräten im mobilen und stationären Bereich. 

Nach dem Absolvieren des Grund- und des gewählten Hauptmoduls kannst du, wenn du dich noch weiterbilden möchtest, eines von zwei verschiedenen Spezialmodulen (Robotik oder SPS-Technik) ergänzen. Dies verlängert deine Lehrzeit um ein ½ Jahr auf ingesamt 4 Jahre. 


Welche Voraussetzungen bringe ich für den Beruf mit?

In erster Linie brauchst du als Mechatroniker technisches sowie mathematisches Verständnis und logisch-analytisches Denken. Daneben bist du handgeschicklich begabt, hast eine gute Fingerfertigkeit und bist ein Teamplayer mit.

 

Was lerne ich im Hauptmodul Automatisierungstechnik

  • Errichtung, Inbetriebnahme, Wartung und Fehlerbehebung von messtechnischen Einrichtungen, Bauteilen der Steuerungs- und Regelungstechnik, Bussystemen, mechatronischen Maschinen, Automatisierungssystemen sowie von Bauteilen der Pneumatik und Hydraulik

  • Optimieren und Anpassen, Änderungen und Erweiterungen der Automatisierungssysteme mechatronischer Anlagen

  • Berücksichtigung von Sicherheitsvorschriften, Normen, Umwelt- und Qualitätsstandards

 

Was lerne ich im Hauptmodul Elektromaschinentechnik

  • Manuelles und maschinelles Wickeln von Spulen, Transformatoren und Motoren

  • Einlegen, Schalten und Aufnehmen von Wicklungen

  • Entstören von mechatronischen Geräten und Maschinen

  • Errichten, Inbetriebnahmen und Prüfen von mechatronischen Geräten und Maschinen nach An-leitungen und Plänen

  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen an mechatronischen Geräten und Maschinen

  • Instandhalten und Warten von mechatronischen Geräten und Maschinen

  • Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheits- und Umweltstandards.

 

Was lerne ich im Hauptmodul Fertigungstechnik

  • Fertigung, Errichtung, Inbetriebnahme, Wartung und Fehlerbehebung von Maschinen, Geräten und Konstruktionen, auch in Verbindung mit mechanischen, pneumatischen und hydraulischen Systemen

  • Optimierungen, Anpassungen, Änderungen und Erweiterungen der genannten Systeme

  • Erfassen und Dokumentieren aller technischen Daten über Arbeitsverlauf und Arbeitsergebnisse

  • Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards.


Was lerne ich im Grundmodul und Hauptmodul Büro- und EDV-Systemtechnik

  • Errichtung, Inbetriebnahme, Wartung und Fehlerbehebung von Anlagen der Büro- und EDV-Systemtechnik

  • Errichtung, Betrieb und Wartung von analogen und digitalen Kommunikationssystemen

  • Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards.

 

Was lerne ich im Grundmodul und Hauptmodul Alternative Antriebstechnik

  • Errichtung, Inbetriebnahme, Wartung und Fehlerbehebung von alternativen Antriebssystemen wie Elektromaschinen, Hybridantrieben und der dafür benötigten Aggregate

  • Anfertigung von Bauteilen und Geräten nach Zeichnungen sowie Herstellung von Konstruktionen

  • Information und Beratung der Kunden über alternative Antriebssysteme

  • Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards.


Was lerne ich im Grundmodul und Hauptmodul Medizingerätetechnik

  • Errichtung, Inbetriebnahme, Wartung und Fehlerbehebung von Geräten und Systemen der Medizingerätetechnik, insbesondere von Geräten für Labor und Forschung, Röntgen-, Nuklear- und Elektromedizin, Rehabilitations-, OP- und Dentaltechnik

  • Programmieren von den genannten Geräten

  • Durchführung der sicherheitstechnischen Prüfungen und messtechnischen Kontrollen gemäß Verordnung, sowie deren Dokumentation

  • Einweisung und Beratung der Kunden an Geräten und Systemen der Medizingerätetechnik

  • Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards.

 

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung zum Mechatroniker dauert 3 ½ Jahre. Falls du ein zusätzlich ein Spezialmodul wie Robotik oder SPS-Technik an deine Lehre anhängen möchtest, dauert sie maximal ingesamt 4 Jahre.

 

Wie sieht mein Arbeitstag aus?

Als Mechatroniklehrling arbeitest du 38,5 Stunden pro Woche.
Je nachdem was für dein aktuelles Lehrjahr vorgesehen ist, wirst du in den obenstehendes Fertigkeiten von deinen Ausbildnern unterrichtet und gefördert.

 

Wieviel verdiene ich?

Als Mechatroniklehrling verdienst du im ersten Lehrjahr 593,95 Euro brutto, im zweiten 796,45 Euro brutto, im dritten 1.071,59 Euro brutto und im vierten 1.439,58 Euro brutto.

 

Wie sieht mein Schulalltag in der Berufsschule aus?

Die Unterrichtszeit in der Berufsschule gilt als Arbeitszeit und wird auf deine wöchentliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden angerechnet. Dazu gehören Unterrichtsstunden, Freigegenstände (bis 2 Stunden pro Woche), Förderunterricht und Exkursionen.

Als angehender Mechatroniker erhältst du Unterricht in den Pflichtfächern Politische Bildung, Deutsch, einer Fremdsprache und Religion, sowie in Betriebswirtschaft mit angewandter Wirtschaftslehre und im Fachunterricht, wo mechatronische Technologie, angewandte Mathematik, angewandte Elektrotechnik und Elektronik, technische Dokumentation und das mechatronische Labor unterrichtet werden. Auch ein Projektlabor gehört zu deiner schulischen Ausbildung.
Daneben kannst du unter mehreren Freigegenständen wie angewandter Mathematik oder einer Fremdsprache wählen.

In folgender Berufsschule können Lehrlinge Ihre Mechatronikerausbildung absolvieren:
Berufsschule Linz 5, 4020 Linz, Glimpfingerstrasse 8b

 

Wo kann ich nach meiner Lehre arbeiten?

Mechatroniker arbeiten in Gewerbe- und Industriebetrieben unter anderem der Metall-, Elektro-, Fahrzeugbau-, Maschinenbau-, Kunststoff-, IT- und Medizingerätebranche. Bei Montagen, Wartungs- und Servicearbeiten sind sie an wechselnden Arbeitsorten bei ihren Kundinnen und Kunden im Einsatz. Sie arbeiten im Team mit BerufskollegInnen, Vorgesetzten und weiteren Fachkräften aus den verschiedenen Branchen und allgemein der Produktion und Entwicklung. Sie arbeiten vor allem in der Herstellung und Montage mechatronischer Geräte, Maschinen und Anlagen.

    

Meine Karriere als Mechatroniker

Nach deiner Lehrabschlussprüfung kannst du weitere Berufserfahrung sammeln und die Meisterprüfung ablegen. 
Auch „Lehre mit Matura“ steht dir natürlich offen. 
Mit wachsender Erfahrung kannst du Führungspositionen in Betrieben übernehmen. 
Viele Betriebe suchen Nachfolger, auf diese Art und Weise kannst du einen bestehenden Betrieb übernehmen und zu weiterem Erfolg führen.
Wenn du Interesse an der Selbstständigkeit hast, bist du als Mechatronikmeister bestens dafür gerüstet, dein eigenes Unternehmen zu gründen und aufzubauen.


Im Sinne der besseren Lesbarkeit haben wir auf die Genderung der Berufsbezeichnungen verzichtet und bitten hierfür um Verständnis.