th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Schienengüterverkehr

Güter-Transport in Österreich: ÖBB und private Bahnen auf einen Blick

1. Marktteilnehmer und Marktanteile

Insgesamt sind in Österreich 27 EisenbahnVerkehrsunternehmen (EVU) im Güterverkehr und 9 im Personen- und Güterverkehr tätig.

Der private Güterverkehr konnte seinen Marktanteil im Verkehrsaufkommen (Tonnen) von 29,1 auf 30,2 Prozent steigern, sein Anteil der Verkehrsleistung (Nettotonnenkilometer) erhöhte sich von 26,1 auf 26,9 Prozent. 

Marktanteil Rail Cargo Group
© FV Schienenbahnen
Marktanteile Schienengüterverkehr
© FV Schienenbahnen
Entwicklung Marktanteile
© FV Schienenbahnen

2. Leistung

2017 betrug die Güterverkehrsleistung insgesamt 23,5 Milliarden Nettotonnenkilometer. Führend ist dabei die Rail Cargo Group – die privaten Schienengüterunternehmen steigern ihre Verkehrsleistung aber stetig.

Der Anteil des Schienengüterverkehrs am Gesamtgüterverkehr soll sich bis 2025 von aktuell 31 Prozent auf 40 Prozent steigern.

Grafik der Güterverkehrsleistung
Grafik Anteil am Gesamtgüterverkehr


Grafik Transportaufkommen/-leistung

3. Umsatz

Im Jahr 2016 konnte der Schienengüterverkehr 996 Millionen Euro umsetzen und somit entscheidend zur heimischen Wertschöpfung beitragen.

Grafik Umsatzerlöse

4. Umwelt und Verkehr

Im Vergleich zum Gütertransport auf der Straße ist der Gütertransport auf der Schiene umweltfreundlicher, platzsparender und effizienter: Ein LKW stößt 110mal so viel CO2 aus, braucht dreimal so viel Verkehrsfläche und fährt bei gleichem Energieverbrauch nur rund ein Viertel der Strecke eines Zuges.

Grafik Umwelt



Grafik Verkehrsfläche im Vergleich
Grafik Länge der Fahrt bei gleichem Energieverbrauch

5. Herausforderungen für den Schienengüterverkehr

Herausforderungen
© FV Schienenbahnen

Mögliche Gegensteuerungsmaßnahmen:

  • Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen und Flexibilität der Schiene
  • Anpassung von Fördermitteln – Fördermittel haben in der Vergangenheit (2016) schon ihre Wirksamkeit bewiesen: Pro einem Euro Beihilfe werden externe Kosten in Höhe von 3,39 Euro vermieden.
  • Widmung von Industrie- und Gewerbegebieten in Verbindung mit der Bereitstellung und Nutzung von Anschlussbahnen als bundesweite Regelung
  • Förderung des Ankaufs umweltverträglicher Schienenfahrzeuge
  • Vereinheitlichter und verstärkter Blick auf die Kosten
  • Maßnahmen der Unternehmen zur Lärmreduktion finanziell unterstützen
  • Längere/schwerere Züge zulassen
  • Harmonisierung der Infrastrukturen vorantreiben
  • Förderung von technischen Innovationen europaweit
  • Flexiblere Nutzung von Anschlussbahn-Infrastruktur und Terminals